Archive for Januar 2011

System Mobbing bei der Berliner Polizei* oder unternimmt Frau Künast was?

31. Januar 2011

Große Worte und Wahlkampfsprüche sind das eine, sich in die Höhle des Löwen zu wagen und sich für Mobbing-Opfer vor Ort einzusetzen was anderes.

Unklar sind die Ergebnisse der bisherigen Ermittlungen bei der Berliner Polizei wegen Mobbing-Attacken auf einigen Dienststellen, die auch zu Selbstmorden geführt haben. Der eiserne Vorhang des Schweigens wurde von allen fünf Parteien des Abgeordnetenhauses über die Vorgänge gelegt.

Nun hat die aAMR eine Mitteilung erreicht, in der sich eine Polizeibeamtin über sexuelle Belästigungen im Dienst bei der Dir 2 VB II beschwert. Geschehen ist hinsichtlich dieser Mobbing-Attacken bisher jedoch nichts. Ich habe mich daher nun an Frau Künast (2) gewandt – Herrn Wowereit, seine zerfallende SPD und die LINKE kann man hier unbedenklich als „Mitwisser“ vergessen, FDP und CDU sind eh nur unbedeutende Randfiguren im Machtspiel – mit der Bitte um Hilfe, mal sehen ob die Dame nur heiße Luft produziert oder als Juristin mal Nägel mit Köpfen macht. Den Mobbing-Opfer im System-Mobbing bei der Berliner Polizei wäre es zu wünschen.

Der Hilferuf: „Besonders gemobbt wird man bei der Berliner Polizei, wenn man nach einer sexuellen Belästigung durch den Kommissariatsleiter dies anzeigt und sein bester Freund und Chef, der Referatsleiter, dies auch noch deckelt und behauptet, das Opfer leidet unter Wahrnehmugsstörungen und sei suizidgefährdet“. (1)

Mein Brief an Frau Künast über ihre Internetseite und im Facebook wird sie diesen Artikel auch direkt bekommen.

„Betreff: Mobbing bei der Berliner Polizei

Holly Stuckey, 12

Sehr geehrte Frau Reante Künast,
bei der Berliner Polizei muss es in der Dir 2 VB II zu sexuellen Belästigungen und Mobbing-Attacken gegenüber einer Polizeibeamtin gekommen sein. Ich bitte Sie umgehend sich diesem Fall anzunehmen und der Beamtin jeden Schutz des GG zu Teil werden zu lassen“. Die Mail endet mit dem Link zu meinem Artikel und dem Kommentar. (1)

Dann wollen wir doch mal sehen, ob Frau Künast das AGG, das GG und die Polizeibeamtin verstanden hat und ihre Position als Spitzenkandidatin dazu nutzt, den Mobbing-Opfern zu helfen und ihnen einen menschenwürdigen Arbeitsplatz sichern kann. Denn wozu sollte man sonst wählen gehen im September 2011, nur damit eine grüne Fahne vor dem roten Rathaus weht?

* Dienstag, der 13.09.2011, ich habe nun das Fragezeichen in Klammern gelöscht. Zuvor habe ich die Reportage „der fallende Mann“ zum 11.09.2001 gesehen.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/29/system-polizei-oder-system-mobbing/

2)http://www.renate-kuenast.de/kontakt/#result

Advertisements

Videoüberwachung am Arbeitsplatz ist unerlaubt

27. Januar 2011

Bespitzeln

Schon seltsam, was man sich im Jahr 2011 oder schon 2010, 2009 oder 2008 so alles als Arbeitnehmer bieten lassen muss oder musste. Das Urteil auf jeden Fall macht Hoffnung.

Es wäre nun Aufgabe der Gewerkschaften und Arbeitnehmerparteien nachzuforschen, wo es überall Videoüberwachung am Arbeitsplatz gibt und diese Fälle vor Gericht zu bringen. Außerdem müssten wir eine demokratische und Bürger nahe Partei haben, die im Parlament im Betriebsverfassunggesetz, AGG, StGB, Arbeitsschutzgesetz usw. Videoüberwachung als Verbot einbringt. Doch bei den Schlafmützen die wir in den fünf Parlamentsparteien haben, dürfte das Jahrzehnte dauern.  

„Arbeitnehmer, die rechtswidrig von einer Videokamera überwacht werden, können einen Entschädigungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber haben“. (1)

Hut ab vor der Zivilcourage der  24-jährige Frau, „die ..  in einer hessischen Niederlassung eines bundesweit tätigen Unternehmens (arbeitet). (1)

„Das LAG wertete die Kamera als schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung. Auch wenn sie angeblich nicht immer eingeschaltet war, sei die Mitarbeiterin allein wegen der möglichen Aufzeichnungen einem ständigen Anpassungs- und Überwachungsdruck ausgesetzt gewesen. Eine solche Verletzung der Würde und Ehre des Menschen dürfe für den Arbeitgeber nicht ohne Folgen bleiben“. (1)

Schade, dass wir das Unternehmen nicht kennen und was der Betriebsrat unternommen hat, doch das Überwachen nimmt in Deutschland wieder rapide zu, gerade im Rahmen der Ossifizierung der Bundesrepublik, von der Politik scheinbar gewollt.(2)

Bei der Deutsche Post AG ist es in einigen Niederlassungen gang und gebe, dass in den Briefverteilzentren Videoüberwachung mit Unterstützung des „Ver.di-Betriebsrates“ Kollegen illegal überwacht worden sind. Weder hat diese Gewerkschaft im Land Brandenburg, noch in Berlin deshalb eine Klage eingereicht. Und mit welchem Recht Bundesbeamte Mitarbeiter beschnüffeln, das wäre auch mal von Interesse zu erfahren.

1)http://www.n24.de/news/newsitem_6617636.html

2)http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E268B034D9E5745B48131BFF63261828A~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_feuilleton

System Mobbing oder wie sich die Täter im Archipel Gulag von Hessen schützen

27. Januar 2011

Zu Recht hat einer der betroffenen (Ex)- Steuerfahnder und Mobbing Opfer von Frankfurt das System Mobbing mit dem Archipel Gulag vergleichen. Nur dass wir nicht uns vor 1984 befinden, sondern im Jahr 2008, 2009, 2010 oder 2011.(1)

Doch die Methoden haben sich nicht geändert, sondern nur verfeinert. Es war schon auffällig, dass man den Opfern zu gemutet hat, sich bei einem Psychiater vorstellen zu müssen, obwohl das Politiker zum Beispeil nicht müssen. Das Gutachten im Archipel Gulag sah dann auch so aus, man spricht heute von einem Gefälligkeitsgutachten, das es in sich hat.(2)

Obwohl die Richter und Experten vom Berufsgericht für Heilberufe in der Verurteilung des Gutachters einig waren, wollen nun die Anhänger des System Mobbings in Hessen zeit gewinnen und ncoh ein Gutachten, quasi ein Gutachten über den Gutachter, zimelich abartig was hier abgeht, außer man versteht die „Clearingstellen in der Schweiz„.

Whistleblower

„Nach dreitägiger Hauptverhandlung hat das Berufsgericht für Heilberufe bei dem Verwaltungsgericht Gießen einen Facharzt für Neurologie und Psychiatrie für schuldig befunden und zu einer Geldbuße von 12.000 EUR, verbunden mit einem Verweis, verurteilt“.(2)

„Ein Gutachten im Auftrag der Frankfurter Staatsanwaltschaft soll klären, ob der Psychiater Thomas H. die vier Steuerfahnder vorsätzlich mit falschen Gutachten für „paranoid“ erklärt hat“.(3)

Hier erkennt man auch ein wesentliches Prinzip der Arbeitweise unserer Ermittler, verschleppen, Zeit gewinnen und dann möglichst einstellen, das lieben unsere Kaffee-Party Staatsanwälte besonders.

Und im Vorfelde der Ermittlungen hat man den Opfern schon mal die Grenzen des Aufklärungswillen innerhalb der Kaste der Politiker gezeigt, besonders zu erwähnen wäre hier noch die Handschrift des Liberalismus 2011, wie ihn die FDP versteht. Da würde selbst die Stasi heute staunen, was in einer Demokratie so möglich ist.

Bespitzeln

„Steuerfahnder bekommen keine Akteneinsicht. Dunkelheit statt Aufklärung: Der Vorsitzende des Steuerfahnder-Untersuchungsausschusses, Leif Blum (FDP), verweigerte den vier zwangspensionierten Steuerfahndern die Einsicht in wichtige Akten“, was schon ein Schuldeingeständnis sein dürfte, wenn man das System Mobbing versteht und kennengelernt hat.

Zu Recht kommt in diesem Fall auch der EU-Jurist Strack zu Wort. „Wer Fehler aufdeckt wird abgestraft. Der Jurist und ehemalige EU-Beamte Guido Strack, der sich für den effektiven Schutz von Whistleblowern einsetzt, über Druck von Vorgesetzten und die Illusion, dass jeder Fall zum Skandal taugt“. (5)
Nich deutlicher hat das schon Carl von Ossietzky* in der Weimarer Republik formuliert. “ In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat“. (6)

Nachstellen

Man kann nur hoffen, dass die  „Steuerfahnder“ unbeirrt ihren Weg durch das Labyrinth deutsche Justiz gehen und notfalls sich an den EU-Menschenrechtshof wenden, ein langer Weg. „Affäre jetzt vor Gericht. Die vier zu Unrecht zwangspensionierten Steuerfahnder verklagen den Gutachter des Landes. Sollte der Psychiater nicht haftbar gemacht werden können, wollen sie das Land Hessen verklagen – auf Schadenersatz in Millionenhöhe“. (7)

Man muss die Zivilcourage der Steuerfahnder aus Frankfurt bewundern, die als Mobbing-Opfer seit Jahren um ihr Recht kämpfen. Nur so können wir wahrscheinlich auch mal ein Antimobbinggesetz erreichen.

*Am 4. Mai 1938 starb Ossietzky im Krankenhaus Nordend an den Folgen der Tuberkulose. Er hinterließ seine Frau Maud und seine Tochter Rosalinde, die über England nach Schweden hatte emigrieren können. Ende 1934 wurde der völlig abgemagerte Ossietzky in das Krankenrevier verlegt. Dem Bericht eines Mithäftlings zufolge sollte Ossietzky im Krankenlager durch Spritzen getötet werden. Ob Ossietzky aber, wie der Häftling behauptet, tatsächlich Tuberkulose-Bazillen injiziert wurden, ist nicht zweifelsfrei erwiesen.[2](6)

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/01/27/das-%E2%80%9Esystem-mobbing%E2%80%9Coder-wie-arbeitet-der-hessische-archipel-gulag/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/09/01/bouffier-und-schafer-die-kellner-und-strippenzieher-des-systems-mobbing-hessen/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/12/08/psychologische-untersuchungen-mobbing-und-schwarze-personalakten/

http://www.onlinezeitung24.de/article/1050

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/01/04/gefalligkeitsgutachter-im-mobbingfall-marco-wehner-verurteilt/

3)http://www.fr-online.de/rhein-main/ermittlungen-gegen-psychiater/-/1472796/7116976/-/index.html

4)http://www.fr-online.de/politik/spezials/steuerfahnder-affaere/steuerfahnder-bekommen-keine-akteneinsicht/-/1477340/6722034/-/index.html

5)http://www.fr-online.de/politik/spezials/steuerfahnder-affaere/-wer-fehler-aufdeckt-wird-abgestraft-/-/1477340/6604222/-/index.html

6)http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Ossietzky

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/01/12/und-ich-bin-nicht-zustandig-fur-die-mobbing-opfer-rolle/

7)http://www.fr-online.de/politik/spezials/steuerfahnder-affaere/affaere-jetzt-vor-gericht/-/1477340/6604112/-/index.html

Schüler-Mobbing im Internet nimmt rapide zu

26. Januar 2011

Im Internetseite ist eine neue Plattform aufgetaucht, die zum Ziel hat, Schülern die Möglichkeit für Cybermobbingattacken zu geben. Ihr Anfang hat diese „asoziale Welle“ in Berlin, wo auch Familie Sarazzin ihr Unwesen teiben darf.

„Angefangen hat das digitale Mobbing über die neue Internetseite an Berliner Schulen. Mittlerweile äußern sich Jugendliche in ganz Deutschland. Zehntausende Kommentare lassen sich abrufen“. (1)

Innerhalb kurzer Zeit hat diese Cybermobbing-Bewegung sich über ganz Deutschland ausgebreitet. Dank der Aufmerksamkeit von Norbert Rehner, Direktor der Wöhlerschule in Frankfurt sind nun Eltern, Politiker und Polizei informiert und stehen in der Verantwortung. Der Betreiber dieser Cybermobbing-Internteseite ist bisher noch anonym.

Ziel der Plattform ist es zu beleidigen und zu mobben. „Über Maria heißt es, sie sehe dick aus wie ein Typ. Über Paula schreibt ein Mitschüler: Die würde ich gerne mal richtig durchnehmen. Und ein anderer Jugendlicher behauptet, das eigene Gymnasium sei bereits überfüllt mit Losern wie Jessica, Erika, Tamara und Annegre. Im Übrigen seien alle bisher genannten Mädchen fiese und voll hässliche Schlampen„.(1)

Der hohe Zuspruch auf dieser Internetseite macht klar, Deutschland braucht ein strafrechtlich relevantes Antimobbinggesetz, unterstützen sie daher bitte auf Facebook die Gruppe „Antimobbinggesetz“.(2)

1)http://www.fr-online.de/frankfurt/polizei-sucht-schon-anonyme-taeter/-/1472798/6748936/-/index.html

2)Anti-Mobbing-Gesetz

Bänker mit Zivilcourage und Wissen wird gemobbt und gefeuert

22. Januar 2011

Politiker und Medienapostel rennen durch unser Land und  verbreiten die Märe von Ende der Finanzkrise. Das ist so wie die Nachricht, die StVO* von Deutschland gelte nun im Weltall. Doch die Apostel und Propheten vom schlechten Wein, der letztendlich nur Wasser ist, sehen sich immer wieder Bürger mit Zivilcourage gegenüber, die sie erstmal beiseite räumen müssen.

Einer der Rückgrat bewiesen hat, ist „(d)er Ex-Geschäftsführer der Immobilientochter der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Markus Pflitsch. Mit Zivilcourage und dem notwendigen „Know how“ hat er 2009 „seine Unterschrift unter einen Bericht seiner Bank“ verweigert und „vor den vor Risiken bei der Immobiliensparte gewarnt“.(1)

Das war den Herren und Herrscher des Landes im Süden zu viel, nach nur einem Monat musste der Bänker gehen, er hat zu viel vor Risken gewarnt, die sich nachträglich bestätigten. „Mittlerweile musste die Bank ihr Immobilienportfolio im Geschäftsbericht 2009 um rund 300 Millionen Euro abwerten“. (1)

Und gewusst, dass Markus Pflitsch fertig gemacht werden soll, haben viele. „Auch der damalige Ministerpräsident Günther Oettinger und sein Nachfolger Stefan Mappus (beide CDU) wussten über die Vorgänge bei der LBBW-Immobilientochter Bescheid“. (1)

Offenbar gibt es auch im Ländle der Gegner von Stuttgart 21 ein „System Mobbing„, mit dem man alles ausschaltet, was nicht in den Kram passt und Politiker haben da keine moralischen Bedenken, denn sie stehen ja über unser Bürger die nicht den Gesamtzusammenhang sehen können, sagen sie uns doch immer so gerne.

Nur was der Gesamtzusammenhang ist, das wissen sie auch nicht, außer dass sie immer daran verdienen und zwar reichlich. Im Fall des Ex-Bänker der LBBW wird natürlich von allen Alles bestitten, wie immer, nichts Neues von der Täterseite her außer dass die jede Aufklärung verhindern und einen Untersuchungsausschuss im Landtag gibt es auch nicht, da sind sich wohl alle Parteien mal wieder einig.

„Ein LBBW-Sprecher betont, Pflitschs Ausscheiden aus dem Konzern stehe in keinem Zusammenhang mit dem Nicht-Unterschreiben einer Vollständigkeitserklärung„.(1) Mobbing und Korruption, Fertig machen und Mobbing, sind eben doch siamsische Zwillinge, gerade in Deutschland, und deshalb sind viele Politiker so erfolgreich, nur eines haben sie wohl nicht Zivilcourage und Rückgrat, denn diese Werte haben keine Farbe wie Gelb, Schwarz, Rot oder Grün.

*Straßenverkehrs-Ordnung

„Letzte Überarbeitung am 19.01.2015“

1)http://www.stern.de/wirtschaft/news/landesbank-baden-wuerttemberg-ein-banker-sagt-nein-8211-und-fliegt-1643107.html#utm_source=sternde&utm_medium=zhp&utm_campaign=wirtschaft&utm_content=snippet-links

Ethik-Lehrerin aus Niedersachsen denunziert anonym einen Schüler

19. Januar 2011

Der Fall der Grundschullehrerin Ursula Sarazzin und die Mischpoke der Genossen (Ich & Ich) plus Ehemann*, dem Genexperte Thilo Sarazzin man muss „Klare Kante“ zeigen und „Schulkinder anbrüllen, als armselige Opfer“ beschimpfen und schon mal kräftig zulangen, ist ein Deutschland 2011 keine Ausnahme. (1)

Kaum zu glauben was sich im „Krieg der Religionen“ in Niedersachsen zugetragen hat. „Eine Ethik-Lehrerin aus Niedersachsen warf einem Schüler Kontakt zu einer extremistisch-islamischen Gruppe vor – in einem anonymen Brief an die Polizei. Mit dem falschen Verdacht löste die Pädagogin eine Hysterie aus“, unter der der Schüler heute noch leidet und wohl diesen Verdacht nie wieder los kriegen wird, wenn man weiß, wie hier in Deutschland seit Jahrzehnten Daten gesammelt und archiviert werden. (2)

Yasin C. hat sich in einem Vergehen schuld gemacht, das uns allen blühen kann, er hat eigene Ideen etwas „umständlich“ und wohl nicht nach dem „Prinzip: klare Kante“ formuliert, und das in der elften Klasse. „Hysterie-Stufe Eins – Eine Klassenarbeit mit Folgen. Im Frühling 2008 schreibt Yasin C. eine Klausur zum Thema: Das Weltethos. Es geht darum, welche Werte alle Weltreligionen gemein haben. Etwas umständlich formuliert er, das Weltethos sei zu spät bei den Menschen angekommen. Und: Christen sei nicht beizubringen, islamische Werte anzuerkennen“. (2)

Und da läuteten bei unserer Ethikspezialistin alle Glocken und sie hat im Stile eines „Stasi-Mitarbeiters-West“ dem Jungen klar gemacht, was bei uns Ethik und Weltethos heißt, sie hat in einfach anonym angschwärzt, bei der Polizei natürlich. „Drei kurze Zeilen genügten, um Ermittlungen zum Zwecke der Gefahrenabwehr auszulösen. Drei Zeilen ohne Anrede, Absender, Unterschrift. Eingegangen in der Polizeidirektion Garbsen, Niedersachsen. Unter der Überschrift „Hinweis“ heißt es in dem Schreiben, der Elftklässler Yasin C. habe „Kontakt zu einer extremistisch-islamischen Gruppe“.(2)

Klare Kante sagt man in der Berliner „High Society der Genossen Ich & Ich“ dazu, denn bezahlen dafür tun immer die anderen. So auch Yakin C. der „nach dem Vorfall noch mehr gelitten (hat), auch deshalb habe er schließlich, im Dezember 2008, die Schule abgebrochen. Seitdem schlägt er sich mit Gelegenheitsjobs durch“. (2)

Nur langsam gelang es dem damaligen Schüler und jetzigen Gelegenheitsjobber sich mühsam sein recht zu verschaffen, Mobbing-Opfer kennen das, ewige Ermittlungen, wenn es ein muss „Nachstellungen“ bis zum Erbrechen.

Und natürlich waren die damaligen Ermittlungen negativ, das heißt, „die Polizei ermittelte und stellte schnell fest: nichts dran an den Vorwürfen. Die Beamten fanden aber auch heraus, woher der anonyme Brief stammte: Geschrieben hatte ihn die Ethik-Lehrerin des Schülers“. (2)

Jetzt oder heute wie man es in der Welt der „klaren Kante“ sehen will und nach 5 Stufen der Hysterie, wie es die beiden Autoren, Anna Reimann und Oliver Trenkamp  des Spiegelartikels so treffend formuliert haben, träumt Yakin C. wieder, sein Wunsch: Fachabitur. Hoffentlich bekommt er dort nicht wieder mit der Pädagogik „der klaren Kante“ in Berührung und muss nicht das Buch vom Genossen Thilo Sarazzin („Ich & Ich und Du bezahlst“) lesen und wie der die Welt sieht.

Denn dann muss er das gleiche Buch mehrmals lesen, denn Genosse Thilo muss ständig seine Unfug überarbeiten, ist aber wirtschaftlich sehr Vorteilhaft, denn jeder muss seinen Schinken „Klare Kante oder Deutschland schafft sich selber ab“ immer wieder neu kaufen und Yakin C. macht dann Fachabitur in einem Land, das es dann nicht mehr gibt, weil es sich abgeschafft hat und er muss dann wieder Gelegenheitsjobs machen, ein endlos Spiel wie es Mobbing-Opfer kennen.

„Letzte Änderung 12.01.2015“

* Wenn mein starker Arm es will, leg ich eine ganze Schule lahm.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/01/18/frau-sarazzin-und-die-%e2%80%9earmseligen-opfer%e2%80%9c/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/09/07/das-system-mobbing-des-herrn-thilo-sarazzin-teil-5/

2)http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,739495,00.html

Untersuchungsausschuss Polizeiaffäre Hessen scheitert am System-Mobbing?

19. Januar 2011

HB6YxpJA_Pxgen_r_Ax169Was Opfer aus den Petitionsausschüssen kennen, von den Ermittlern bis zum Erbrechen zelebriert wird, ist nun auch im Untersuchungsausschuss des Landtages von Hessen geschehen. Es wurde viel gequatscht und nichts erreicht, außer das viel, viel Zeit verlorenen gegangen ist und das lieben die Täter ja so an unserem Rechtsstaat.

„Nachdem auch Ex-Staatskanzleichef Stefan Grüttner als Zeuge im Untersuchungsausschuss zur hessischen Polizeichef-Affäre vernommen wurde, ist die Beweisaufnahme aus Sicht der schwarz-gelben Ausschussmehrheit nun beendet“. (1)

Und es wird sich also nichts ändern, außer man geht vor Gericht, wie dies im Skandal um die Steuerfahnder schon erfolgt ist. CDU und FDP scheuen das Licht wie die Motten.

„Vor dem Staatsgerichtshof läuft bereits eine Klage von SPD und Grünen wegen des anderen Untersuchungsausschusses zur Steuerfahnder-Affäre. Heute ist die mündliche Verhandlung“. (1)

Stellt sich die Frage, was bringen diese Untersuchungsausschüsse überhaupt, außer dass die Politiker eine Show mehr haben, traurig aber wahr.

„Letzte Änderung am 08.01.2015“

1)http://www.fr-online.de/rhein-main/spezials/die-polizei-affaere/untersuchungsausschuss-am-ende/-/4396690/6105664/-/index.html

Frau Sarazzin und die „armselige(n) Opfer“

18. Januar 2011

Kaum ein Tag vergeht an dem nicht über die Ehefrau des Genossen (Ich & Ich) oder Thilo Sarazzin berichtet wird. Federführend hat die Bild und BZ den Kampf für die Lehrerin und Ehefrau des Genexperten Thilo Sarazzin übernommen.

„Ursula Sarrazin: Direktor trifft Eltern. Am Dienstag trafen sich die Eltern mit dem Direktor, besprachen den Fall Ursula Sarrazin. Im Fall Sarrazin geht es nicht nur um eine umstrittene Lehrerin. Es geht um einen Richtungsstreit in der Pädagogik. Kuscheln oder klare Kante„? (1)

Was „klare Kante“ in der Pädagogik nach Ursula und Thilo Sarazzon ist, berichten Eltern und Lehrer der Frankfurter Rundschau. „…Türkisch stämmige Kinder (wurden) im Unterricht als „armseliges Opfer“ und „Schmarotzer“ beschimpft zu haben.(2)

Im Hause Springer sieht man das anders. „Kuscheln oder klare Kante, Ursula Sarrazin vertritt einen konservativen Unterrichtsstil . Sie versucht mit Ordnung, Disziplin und klaren Aufgaben, den Kindern Wissen zu vermitteln. Schule beinhaltet für die Pädagogin keinen Spaßfaktor, sie steht für eine klare Kante“. (3)

Der „Deutsch- und Mathematiklehrerin, der Eltern vorwerfen, sie würde Kinder im Unterricht einschüchtern, anschreien und sogar schlagen“, will wohl unbedingt an der Schule so weiter machen, „Direktor Joachim Syska, vier Lehrer, zwei Elternvertreter und Oberschulrat Günther Kuhring“ sind offenbar für eine Versetzung. (4)

Viele können das Thema „Ursula Sarazzin und ihre Kantenpädagogik“ schon klange nicht mehr hören, es ist einfach nur noch peinlich was hier an Mischpoke abgeht, mit BILD oder ohne.

Und dass die SPD weiß, wie man Mischpoke bedient und Vetternwirtschaft fördert, ist seit dem Bau des Steglitzer Kreisel kein Geheimnis mehr. Nun also erhält Frau Saraazin Rückendeckung vom Schulsenator und Parteigenossen (Ich & Ich) ihres Mannes (Ich & Ich) Jürgen Zöllner (65, SPD). (5)

„Schließlich musste Schulsenator Jürgen Zöllner (65, SPD) durchgreifen, den Schulchef stoppen. Der Senator: Die Prüfung der erhobenen Vorwürfe und eventuell daraus folgender Konsequenzen sind Gegenstand eines rechtlich geregelten Verfahrens und können nicht Gegenstand von Entscheidungen einer Schulkonferenz sein.“(5)

Man kann die Lehrer, den Schulleiter und die Kinder nur bedauern, sie müssen sich in Zukunft damit abfinden das Queen Ursula Sarazzin sich mehrmals zum gemeinen Volk herab lässt und ab und zu mal ein Kind fertig macht. Es lebe die SPD, denn eines haben die Lehrer nicht begriffen, die Partei, ja, die Partei hat immer recht und das weiß Genosse Thilo nur zu gut. „Wir Deutschen werden immer dümmer“, denn sonst würden wir das verstehen das eben nicht alle vor dem Gesetz gleich sind, das nennt man SPD-Kante.

„Letzte Änderung am 05.01.2015“

1)http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/ursula-sarrazin-direktor-trifft-eltern-article1093216.html

2)http://www.fr-online.de/panorama/auch-frau-sarrazin-kann-polarisieren/-/1472782/5929696/-/index.html

3)http://www.bz-berlin.de/archiv/kuscheln-oder-klare-kante-machen-sie-mit-beim-gro-szlig-en-b-z-ted-article1092383.html

4)http://www.bz-berlin.de/archiv/als-frau-sarrazin-die-schule-verlassen-hatte-begann-die-sitzung-ueber-ihre-zukunft-article1092381.html

http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/ursula-sarrazin-so-lief-die-sitzung-ab-article1092261.html

5)http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/aktuell/2011/01/18/der-streit-um-frau-sarrazin/jetzt-greift-senator-zoellner-durch.html

http://www.focus.de/wissen/bildung/bildungsdebatte-frau-sarrazins-ruf-nach-mehr-strenge-kommt-an_aid_590671.html

Ärzte warnen vor Langzeitwirkungen von Mobbing

18. Januar 2011

Cybermobbing

In Deutschland werden kaum aussagefähige Untersuchungen zu Mobbing durchgeführt, das hat wohl mit der „stabilen Mobbing-Kultur“ (1) in den Parteien und dem funktionieren eines „System-Mobbing“ wie in Hessen zu tun. (2)  Es könnte ja in so einer Untersuchung zu klaren Aussagen über die Folgen von Mobbing in Deutschland kommen.

In Australien, am anderen Ende der Welt also, hat man nun sich der entscheidenden Frage zu gewandt: „Wie aber wirkt sich Mobbing auf lange Sicht aus“? (3) Bekannt und unbestritten ist, dass gerade „Kinder und Jugendliche, die von Gleichaltrigen schikaniert werden, sich zurückziehen, depressiv werden und in der Schule nachlassen“.(3)

Was aber sind daneben die Langzeitfolgen dieses „Psychokrieges an Schulen, in den Fabriken und Behörden oder Ämtern“? „The objective of this research was to determine whether a history of school bullying victimization is associated with suicidal ideation in adult life“. (4)

Die „australische Psychiater um Leigh Roeger von der University of South Australia“ sind dieser Frage „nachgegangen. Sie befragten 2 907 Erwachsene im Alter zwischen 18 und 55 und mehr Jahren nach ihren Mobbingerfahrungen„. (3)

Einmal waren die „Erlebnisse … zum Teil traumatisierend und konnten von den Betroffenen nicht vergessen oder verziehen werden“, das heißt im Klartetxt, Mobbing-Opfer ist man ein Leben lang, was unsere Richter und Politiker mit aller „Hartnäckigkeit leugnen“.

Ein weiteres eindeutiges Ergebnis dieser Studie war die Tatsache,  „Personen, die in Kindheit und Jugend schikaniert worden waren, wiesen ein dreimal höheres Suizidrisiko auf als Personen ohne solche Erfahrungen“. (3) Von daher ist eine fehlende Gesetzgebung in Deutschland nicht zu verstehen, außer dass Politiker selber gerne Täter sind.

Es ist auch eindeutig nachgewiesen worden dass Mobbing zu Depression führt, als deutet die rapid ansteigende Zahl der depressiven in Menschen in Deutschland und der EU daraufhin, dass viele Opfer von Mobbing sind oder waren. Schon längst müssten  depressive Patienten in einer umfassenden Studie nach Mobbing-Erlebnissen in ihrem Schul- oder Arbeitsalltag befragt werden. Doch wie viele Politiker sind schon längst selber an Depressionen erkrankt, quasi in ihrem eigenen System des Wegschauens untergegangen?

Tim, keiner war für dich da„The results from the present research suggest that there is a strong association between a history of childhood bullying victimization and current suicidal ideation that persists across all ages“. (4) Auch der Nachweis, dass unter Mobbing-Opfern die Selbstmordrate umd das dreifache höher ist, als bei den Durchschnittsbürgern sollte alle Verantwortlichen aufschrecken lassen, wenn es da eben kein moralsiches Defizit geben würde. Vogel friss oder stirb, ist nicht umsonst ein deutsches Sprichwort und zeigt die Mentalität einer Kultur auf, die so gerne bis zum Ende durchhalten will, egal wofür.

Der Forderung der australischen Wissenschaftler ist nichts hinzu zufügen, außer der Aufforderung an die Verantwortlichen endlich zu handeln, bevor auch wieder einer oder eine die Gewalt nicht gegen sich sondern andere richtet. Der Prozess um Tim K. aus Winnenden sollte Mahnung genug sein, wenn auch die Staatsanwaltschaft, Polizei und Richter zwanghaft versuchen Mobbing in dem Verfahren auszugrenzen.

Charlotte Dawson

Charlotte Dawson

Leiden werden wie immer die Opfer und deren Angehörige und das ein Leben lang. Zeit, dass diese Gesellschaft handelt, und das nicht nur mit der guten Aktion „1000 Koffer“ obwohl ja Tim K. kein Mobbing-Opfer gewesen sein soll, doch so was fragen sich Politiker schon lange nicht mehr, bringt zu viel Arbeit und schlaflose Nächte mit sich.

Bullying prevention programs in schools could hold the potential for longer lasting benefits in this important area of public health„. (5)

* Charlotte Dawson (8 April 1966 – 22 February 2014) was a New ZealandAustralian television personality. Her death by suicide attracted Australia-wide news coverage. Target of (and ambassador against) cyber bullying. On 22 February 2014, Dawson committed suicide in her Woolloomooloo, New South Wales home.[1] A real estate agent found her body when he arrived to inspect the property ahead of its auction.[16

*http://en.wikipedia.org/wiki/Charlotte_Dawson#Target_of_.28and_ambassador_against.29_cyber_bullying

http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.mamamia.com.au/wp-content/gallery/charlotte-dawson-rip/678886-charlotte-dawson.jpg&imgrefurl=http://www.mamamia.com.au/entertainment/dear-charlotte-dawson-we-let-you-down/&h=366&w=650&tbnid=POwZKu-EpHJvMM:&zoom=1&tbnh=103&tbnw=183&usg=__GRA3LRgjZH2CIAlC1Rn6lzvJBaU=&docid=v62LSE8oIHNavM&sa=X&ei=nw2qVK3ZJYHxUsrQgbAL&ved=0CIYBEP4dMAs

„Letzte Änderung am 05.01.2015“

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/07/12/hat-die-spd-eine-stabile-%E2%80%9Emobbing-kultur%E2%80%9C/

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/01/27/das-%E2%80%9Esystem-mobbing%E2%80%9Coder-wie-arbeitet-der-hessische-archipel-gulag/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/09/01/bouffier-und-schafer-die-kellner-und-strippenzieher-des-systems-mobbing-hessen/

http://wwwbehoerdenstressde.blogspot.com/2010/12/machenschaften-der-hessischen-polizei.html

http://wwwbehoerdenstressde.blogspot.com/2010/08/system-mobbing-by-polizei-hessen.html

3)http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=80252

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20921863

4)http://journals.lww.com/jonmd/Abstract/2010/10000/Is_a_History_of_School_Bullying_Victimization.5.aspx

5)http://bases.bireme.br/cgi-bin/wxislind.exe/iah/online/?IsisScript=iah/iah.xis&src=google&base=ADOLEC&lang=p&nextAction=lnk&exprSearch=20921863&indexSearch=ID

Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky und die siamesischen Zwillinge

17. Januar 2011

Schrottimmobilien?

Mobbing und Korruption sind siamesische Zwillinge, das beweist der Fall des Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky nur zu gut. Wahrscheinlich auch deshalb weigern sich Politker eine Antimobbinggesetzgebung zu verabschieden.

Immer mehr Tatsachen kommen im Ermittlungsfall Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky ans Tageslicht, nicht nur dass er rein zufällig auf eine Bankenkonto, sorry, das seiner „Sonnenschein Privatstiftung“  „Zahlungen von 50 Millionen Dollar“ durchgeführt hat und zwar 2006 beim Verkauf der Formel-1-Vermarktungsrechte von der BayernLB an den britischen Finanzinvestor CVC,(1) sondern er hat auch Kollegen gemobbt.

„Gribkowsky hat danach als Zeuge seine Vorwürfe präzisiert. Bei Vernehmungen am 19. März und 13. April 2010 führte er aus, Händler der BayernLB hätten vorschriftswidrig Wertpapiere im Wert von drei bis fünf Milliarden Euro gekauft; diese Geschäfte seien später von seinen Leuten nicht genehmigt worden. Es habe von 2005 bis 2007 fortlaufende und umfangreiche Verstöße gegen die Ankaufbestimmungen gegeben; das sei kein Unfall gewesen“. (2)

Konkret soll es um die berühmten Subprime-Papiere, also amerikanische Schrott-Immobilienpapiere. Doch von all dem blieb am Ende nichts, nun vermutet der Staatsanwalt, dass Gribkowsky seine Ermittler bewusst auf eine falsche Fährte locken wollte, bei Korruption nichts außergewöhnliches ist. Die Täter mobben dann gerne andere umd von ihren schmutzigen Geschäften abzulenken.

„Jetzt sind die Fahnder verärgert über ihren Tippgeber. „Gribkowsky hat uns einen Bären aufgebunden“, sagt einer. War es eine bewusst gelegte falsche Fährte? Dabei klang seine Schilderung durchaus echt“. (2)

Nun sind natürlich alle auf die weiteren Ermittlungen gspannt, eines kann man heute jedoch schon sagen, Gribkowsky mobbt neben seinen korrupten Geschäften wohl gerne und ungestraft. Denn hätte der Staatsanwalt auch wirklich die Anzeige der schikanierten Kollegen von Gribbowsky angenommen?

Wer Mobbing aufklärt findet meist auch Korruption, denn beide sind sehr, sehr oft in der Geschäftswelt siamesische Zwillinge, nur welcher Politiker und Staatsanwalt hört das schon gerne?

„Letzte Änderung 30.12.2014“

1)http://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2011/01/09/formel-1-chef-bernie-ecclestone-soll-ex-bayernlb-vorstand-gribkowsky-geschmiert-haben/

2)http://www.sueddeutsche.de/geld/ex-bayernlb-vorstand-gribkowsky-der-falsche-tipp-des-bankers-1.1046820