Archive for November 2012

Stirb oder physisch und psychisch misshandelt

21. November 2012

In Deutschland werden immer mehr Bereiche wahrnehmbar in denen Mobbing zum Alltag gehört. So am „Elite-Internat Salem am Bodensee“ wo es regelrechte Aufnahmerituale gibt.

„Ein neuer Schüler wurde unter dem Vorwand eines Aufnahmerituals unter Androhung von Gewalt gezwungen, die Füße seiner Mitschüler zu massieren“. Doch bei dem Ritual blieb es nicht, die Täter hatten nur Blut geleckt. „Des Weiteren wurde das Mobbing-Opfer über längere Zeit physisch und psychisch gemobbt. Unter anderem wurde er brutal mitten in der Nacht geweckt“. (1)

Wohin?

Wohin?

Auf den Berliner regierenden SPD-Bürgermeister Klaus Wowereit geht die „sozialdemokratische Maxime zurück, „die SPD hat eine stabile Mobbingkultur„. (2)

Und was stabile Mobbing-Kultur in der SPD heißt, das erlebte hautnah „Jasmina Banaszczuk, 27 Jahre jung, Hamburgerin“ und Teilnehmerin des Nachwuchstreffen der Sozialdemokraten in Magdeburg.  „Wenn 300 Menschen im Raum dir und deiner Delegation fast gesammelt Hass entgegen brüllen und dich als Faschistin und Nationalistin bezeichnen, obwohl du, genauso wie sie, in der SPD bist und von Herzen aus gegen jegliche nationalistische Scheiße bist, dann ist das echt krass, berichtet Banaszczuk“. (3)

Doch dabei blieb es für Genossin Jasmina oder Mina wie sie auf Twitter heißt nicht. (4) Schilder lagen auf ihren Tischen. „Auf meinem stand “Stirb!” (3) Für Jasmina war diese Erfahrung einfach krass und bisher einmalig. „So systematisch gemobbt wurde ich vorher nie. So ein Verhalten ist der SPD unwürdig.“ Offenbar kennt Jasmin den wahren Kern vieler Genossen in der SPD nicht, schlag nach bei Wowi sollte man das sagen. (2)

Zu empfehlen ist auch der Blog auf wordpress von Jasmina, wo sie ihre Erfahrungen zu Magdeburg mit eigenen Worten zusammen gefasst hat. (5)

Und was in der Politik in Deutschland auf lokaler Ebene geht, wird im Fall von Frankreich auch auf internationaler Ebene durch unseren allseits beliebten Mobber Schäuble nachhaltig bestätigt.

„Mobbing und Provokation. Man fragt sich aber in Europa auch, was sich deutsche Politiker wie Schäuble herausnehmen, wenn sie sich derart in die inneren Angelegenheiten des Nachbarlandes einmischen. Sogar in der Financial Times Deutschland wurde schon von Mobbing gesprochen“. (6)

Dabei geht es nur oberflächlich um die letzte AAA-Orgie der Ratingagenturen Standard & Poor’s (S&P) und zuletzt Moody’s. Schäuble, bekannt als Brüllaffe im Fall seines Ministeriumssprecher Offer (7) passt die soziale Politik des französischen Präsidenten François Holland und seines Finanzministers  Pierre Moscovici nicht.

Die Ratingagenturen haben schon längst jede Scheu vor dem Klassenkapf pur von oben verloren, denn wie sonst könnte man Frankreich trotz eines ökonomischen Erfolgs in der Bonität herabstufen. „Denn anders als die übrigen großen Länder in der Eurozone hat Frankreich gerade im dritten Quartal ein leichtes Wachstum verzeichnet, nachdem die Wirtschaft im Vorquartal noch stagnierte“. (6)

Nein, es geht jetzt um die „Ausbeutung des Faktors Arbeit“ oder wie es die Ratingagenturen verschwommen formulieren, der „starre Arbeitsmarkt“, das heißt 24 Monate Arbeitslosengeld, für Arbeitnehmer ab 55 Jahren die Möglichkeit nach  aussichtsloser Suche nach Arbeit in Frührente zu gehen, ein gesetzlicher Mindestlohn für alle Beschäftigte und eben auch eine strafrechtliche Verfolgung von Mobbing.

Schäuble muss es bei der Liste schwarz vor Augen werden. „Die Probleme untergrüben nach und nach die exportorientierte Industrie des Landes, weshalb auch der Ausblick negativ sei“. (6) Soll heißen, wer seine Arbeitskräfte nicht mit Leiharbeit, Hartz IV oder Rente mit 67 drangsaliert, den muss man eben öffentlich mobben.

Mobbing und Provokation. Man fragt sich aber in Europa auch, was sich deutsche Politiker wie Schäuble herausnehmen, wenn sie sich derart in die inneren Angelegenheiten des Nachbarlandes einmischen. Sogar in der Financial Times Deutschland wurde schon von „Mobbing“ gesprochen. Allerdings wird hier nur kritisiert, dass die „Besserwisserei zur französischen Krisenmalaise“ nun ausgerechnet „in dem Augenblick“ vorgetragen werde, in dem man sich in Paris „an die von Berlin erhofften Wirtschaftsreformen“ herantaste. Das wird als „Provokation“ und „grob kontraproduktiv“ gebrandmarkt“. (6)

Wenn man die Welt eines CDU-Politikers wie Schäuble verstehen will, muss man sich nur unsere Lehrer und ihren Alltag ansehen. Es geht um das Fertigmachen von Menschen an ihrem Arbeitsplatz bis sie sich am Schluss nur noch wie „Zombies“ mit allem anfinden, was von oben kommt. Wer keine Zivilcourage mehr hat, wen man durch Mobbing in seinem Wesen gebrochen hat, der wehrt sich auch nicht gegen Sanktionen im Alltag mehr.

„Mobbing gegen Lehrer geht meist von Schulleitung aus: Mit einem peinlichen Handyvideo im Netz bloßgestellt oder mit Sprüchen bedroht werden: Nur selten müssen sich Lehrer solche Attacken von Schülern gefallen lassen. Am häufigsten geht Mobbing aus Sicht betroffener Pädagogen von der Schulleitung aus (54 Prozent), gefolgt von Kollegen (48 Prozent) sowie Eltern (21 Prozent)“. (8)

Oder in den Worten von Bundesrichter Thomas Fischer formuliert „Opfer ist in einer freien Gesellschaft nicht mehr, wer erniedrigt wird, sondern wer in seine Erniedrigung nicht einwilligt“, und bekanntlich sind nur jene für den Prozess der produktiven Verwertung brauchbar, die keinen eigenen Willen mehr haben. (9) Man kann es aber auch klassisch als Klassenkampf des Geldadels gegen die Kaste der aufmüpfigen Arbeitnehmer nennen.

1)http://www.shortnews.de/id/994951/Skandal-im-Elite-Internat-Schuler-wird-physisch-und-psychisch-misshandelt

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/07/12/hat-die-spd-eine-stabile-%E2%80%9Emobbing-kultur%E2%80%9C/

3)http://www.tagesspiegel.de/politik/anfeindungen-beim-spd-nachwuchs-jungsozialistin-wirft-jusos-systematisches-mobbing-vor/7414088.html

4)https://twitter.com/miinaaa

5)http://klingtkomischistaberso.wordpress.com/2012/11/19/buko12-wir-sind-gleich-aber-andere-sind-gleicher/?like=1&_wpnonce=012217bb4d

6)http://www.heise.de/tp/artikel/38/38035/1.html

7)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/11/10/ein-fall-von-mobbing-durch-finanzminister-schauble/

8)http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Mobbing-gegen-Lehrer-geht-meist-von-Schulleitung-aus-id22798026.html

9)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/01/16/bundesgerichtshof-bgh-selbstgelegte-juristische-fusfesseln-und-richter-thomas-fischer/

Advertisements

Cybermobbing: Tim Ribberink, 20 Jahre alt und zwei Teenager aus Steinfurt begehen Suizid

14. November 2012

Pressenachrichten zu Mobbing-Fällen in den letzten Tagen:

Holland zeigt sich erschüttert über den Suizid von  Tim Ribberink, 20 Jahre alt der einen Brief an seine Eltern hinterlassen hat. (1)

 „Liebe Pap und Mam, ich wurde mein ganzes Leben lang verspottet, gemobbt, gehänselt und ausgeschlossen. Ihr seid fantastisch. Ich hoffe, dass ihr nicht sauer seid. Auf Wiedersehen, Tim.“ Offenbar hat Tim keine Chance  trotz all seiner Liebe zu seinen Eltern mehr gesehen, dem Mob zu entkommen. (2)

Während man in Holland den Opfern gedenkt, werden bei uns in Deutschland Suizide* Mobbing-Opfern immer noch tabuisiert und wir erfahren nie ihre Namen. So hat uns wenigstens Tage nach dem Freitod von Tim Polizeihauptkommissar Guido Wilke über den Suizid zweier gemobbter Teenager im Kreis Steinfurt   informiert. (3) In einem Fall ermittelt wenigstens Ansatzweise der Staatsanwalt.

Und wir erfahren über den Prozess und ein Urteil gegen einen Cyber-Mobber aus Augsburg. „Mit blutrünstigen, widerlichen Gewaltfantasien hat ein 21-Jähriger auf Facebook seine Ex-Freundin bedroht. Er erging sich auch in diversen Tötungsszenarien“. (4)

Der Schrei

Der Schrei

Das Urteil, eine „Geldstrafe von 6300 Euro (180 Tagessätze zu je 35 Euro)“. (4)

Und wie bei uns Mobbing schon längst zum Alltag geworden ist verdeutlicht der Fall des Betriebsrätemobbing in Rüsselsheim durch den koreanischen Automobilhersteller Hyundai. „Die sieben Mitglieder des Betriebsrats, der seit drei Jahren besteht, wurden auch in einem Aushang am Schwarzen Brett beschuldigt, gegen Interessen der Belegschaft zu handeln. Über 200 Mitarbeiter sind in dem Entwicklungszentrum tätig. Leitende Angestellte hätten den Arbeitnehmervertretern zudem vorgeworfen, sich zu bereichern. „Zum Teil sind Vorgesetzte mit Listen durch die Abteilungen gelaufen und haben die Beschäftigten zur Unterschrift aufgefordert“, heißt es in den IGM-Artikel. Dabei sei auch gedroht worden, bei Nichtbeteiligung Gehaltsanpassungen und Bonuszahlungen zu verweigern“. (5)

Doch dazu hat leider nicht dazu geführt, dass die IGM sich mit einer Gesetzesinitiative an die Bundesregierung gewandt hat, vielmehr versucht man mit „Klein Klein“ sich durch die Arbeitsgerichte zu mogeln und jedes Urteil als Sieg zu feiern. Nur helfen tut das vielleicht einigen Mitgliedern vor Ort, Mobbing stoppen jedoch wird es auf keinen Fall. Auch diese grausame Lehre werden die Funktionäre der IGM noch verstehen.

Denn Mobbing gibt es nicht nur in den Fabriken, sondern auch in den Verwaltungen unseres Landes, dies zeigt der Fall des „des Amts enthoben“ Taufkircheners Bürgermeister Pötke. „Über Monate hin­weg soll Bür­ger­meis­ter Jörg Pötke für eine so nega­tive Stim­mung in sei­nem Haus gesorgt haben, dass sich die Zahl der Krank­schrei­bun­gen in der Gemein­de­ver­wal­tung zuletzt ver­dop­pelt hatte. (6)

Neben den Mobbing-Attacken Jörg Pötke`s gegen seine Mitarbeiter im Rathaus schockiert die Tatsache, dass erst das „Amts­ge­richt .. … auf das Drän­gen von Betrof­fe­nen Ermitt­lun­gen ein­ge­lei­tet“ hat, arme Polizei.

Und selbst an unseren Schulen grassiert Mobbing in einem bisher nie gekannten Ausmaß. Laut einer aktuellen Umfrage fühlt sich jeder 6. Lehrer gemobbt. Kaum zu glauben, dass da noch ein ordentlicher Unterricht stattfinden kann. „… Viele Lehrer (fühlen sich)  in der Schule selbst oft geärgert, benachteiligt, beleidigt oder gar bedroht – mal von den eigenen Schülern, mal von Kollegen oder Eltern und besonders oft von ihren Chefs, den Schulleitern“. (7)

Nur alle schweigen dazu, die Verharmlosung von Mobbing und deren Folgen ist in Deutschland fast schon zu einer rituellen Handlung verkommen. Insbesondere wenn Mobbing-Opfer sich selbst noch per Gericht um Hartz IV kümmern müssen um ihren Lebensunterhalt zu sichern zeigt sich eines ganz deutlich, Deutschland hat eine Täterkultur und steht damit im Widerspruch zu den europäischen Menschenrechten. (8)

*http://de.wikipedia.org/wiki/Suizid

1)http://www.borlife.de/8955-cybermobbing-tim-ribberink-nimmt-sich-in-holland-das-leben

2)http://www.welt.de/vermischtes/article110696617/Ich-hoffe-ihr-seid-nicht-sauer-Auf-Wiedersehen.html

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/11/06/verspottet-gemobbt-gehanselt-und-ausgeschlossen-tim-20-jahre-alt-beging-selbstmord/

http://www.derwesten.de/panorama/eltern-veroeffentlichen-abschiedsbrief-von-mobbingopfer-id7265996.html

3)http://www.mv-online.de/Muensterland/Cyber-Mobbing-Zwei-Suizide-im-Kreis-Steinfurt

4)http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Junger-Mann-droht-Ex-Freundin-mit-Toetungsfantasien-id22570936.html

 5)http://www.main-spitze.de/region/ruesselsheim/12573200.htm

6)http://www.sat1bayern.de/news/20121108/mobbing-vorwurf-taufkirchens-buergermeister-poetke-des-amts-enthoben/

7)http://www.idw-online.de/de/news506883

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/studie-jeder-sechste-lehrer-fuehlt-sich-gemobbt-a-866808.html

8)http://www.kanzlei-blaufelder.com/sanktionen-wegen-arbeitsaufgabe-bei-hartz-iv-beziehern-schwieriger-lsg-mainz-gemobbte-arbeitslose-muss-leistungen-nicht-zuruckzahlen/

Ein Junge und ein Mädchen aus dem Kreis Steinfurt Mobbing- und Suizidopfer

8. November 2012

In Deutschland werden bekanntlich insbesondere bei Mobbing immer nur die Täter geschützt. Noch grausamer ist die Tatsache, dass die Opfer von Mobbing oft nicht einmal namentlich erwähnt werden, sondern meist nur durch Zufall bekannt werden.

Prècaire

Im Münsterland hat die Polizei eine „anonymisierte Umfrage an drei ausgewählten Schulen in Rheine durchgeführt“ und laut  Polizeihauptkommissar Guido Wilke feststellen musste, das zwar nicht in Rheine aber im Kreis Steinfurt zwei Fälle von Cybermobbing mit der Selbsttötung der Opfer nachweislich bekannt sind. (1)

 „Die Eltern eines der Opfer hätten bereits einen Rheiner Rechtsanwalt kontaktiert“. Sowohl ein Junge als auch ein Mädchen haben nachweislich nach Cybermobbingattacken sich das   Leben genommen und kein Staatsanwalt ermittelt oder erhebt Anklage.

1)http://www.mv-online.de/Muensterland/Cyber-Mobbing-Zwei-Suizide-im-Kreis-Steinfurt

Verspottet, gemobbt, gehänselt und ausgeschlossen, Tim, 20 Jahre alt beging Selbstmord

6. November 2012

Holland erlebt erneut ein soziales Beben. Tim, 20 Jahre alt und Mobbing-Opfer hat sich durch den Freitod dem Mob entzogen. Offenbar konnte ihn die Gesellschaft nicht vor den ständigen Hassattacken des Mobs schützen.

Sein Abschiedsbrief an seine Eltern, den diese in der  Todesanzeige für ihren Sohn Tim veröffentlicht haben, hat wohl ganz Holland wachgerüttelt und sagt eigentlich alles aus.

„Liebe Pap und Mam, ich wurde mein ganzes Leben lang verspottet, gemobbt, gehänselt und ausgeschlossen. Ihr seid fantastisch. Ich hoffe, dass ihr nicht sauer seid. Auf Wiedersehen, Tim.“

Tim ist nun tot, ein Junge der zwei Gesichter hatte. „Er sieht glücklich aus auf dem Foto. Ein breites, freundliches Lachen, sympathische Augen, die Haare modern nach oben gestylt. Nichts deutet darauf hin, wie schlimm es in Tim R. aus dem holländischen Tilligte aussieht. Der 20-Jährige wird gemobbt. Und das schon lange“, viel zu lange, denn offenbar hat den Terror nicht mehr ertragen können.

http://www.n-tv.de/panorama/Tims-Worte-erschuettern-Holland-article7665216.html

http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/topnews/nId/20487/nItem/amsterdam-niederlaender-trauern-um-mobbing-opfer-tim.html