Archive for Februar 2010

Die aktuelle Antimobbingrundschau macht Pause bis April 2010, aAMR

25. Februar 2010

Die Vorbereitung einiger Antimobbingprozesse und die Erweiterung der aktuellen Antimobbingrundschau auf eine englische Ausgabe gebietet es, dass im Monat März und April keine Artikel gepostet werden können. Sollten sich aktuelle Ereignisse ergeben, so werden die unter dem Blog http://harrygambler2009.wordpress.com/

erscheinen.

Die aAMR wünscht allen Opfern viel Kraft und Zuversicht

und Erfolg bei ihren Prozessen.

The current anti-bullying is taking a break until April 2010 Observations

The preparation of some anti-bullying processes and the extension of the current anti-bullying Observations on an English edition of demands that can be posted in the month of March and April, no items. Should recent events showed it to be under the Blog http://harrygambler2009.wordpress.com/

. yours

The aAMR wishes to all the victims a lot of strength and confidence

and success in their processes.

 

Advertisements

Europa wehrt sich gegen Cybermobbing

25. Februar 2010

Cyber-Mobbing-Opfer Megan Meier (13)

Das Thema Cybermobbing wird global und deutschlandweit immer aktueller. Der Selbstmord der 13-jährigen Megan Meier aus den USA nach extremen Psychoterror über das Internet hat viele aufgeschreckt. Und es wurde mal wieder vielen klar, verdrängen und wegschauen hilft nicht. (1)

Gerade in Deutschland sind die Verharmloser und Wegschauer die größte Gefahr im Kampf gegen Mobbing und Cybermobbing. Das Ministerium für Familie, Jugend und so weiter hat bis heute keine konkrete gesetzliche Grundlage auf den Weg gebracht, mit denen sich Opfer von Cybermobbingattacken wehren können.

Die EU hat daher am 16.02.2010 einen Safer Internet Day durchgeführt, der wie immer in Deutschland kaum beachtet worden ist. Ein Umstand der auch zeigt, wie wenig die öffentlichen Medien in der Lage sind, wichtige Themen anzusprechen oder zu verbreiten. Zu sehr beschäftigt man sich mit Sprücheklopfer wie einem Herrn Westerwelle, der noch nie etwas in diesem Land bewirkt hat oder sich für den sozialen, gesellschaftlichen Fortschritt oder für die Akzeptanz der Homosexuellen in dieser Gesellschaft stark gemacht oder eingesetzt  hat.

Die EU hat ihre Kampagne gegen Cyber-Mobbing unter das Motto:  „Denk bevor Du ‚postest’“ gestellt.

„Die Internet-Benutzer (sollten) weltweit für einen sicheren Umgang mit dem Netz sensibilisiert (werden). Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr die Interaktion in den sozialen Online-Netzwerken, deren Bedeutung und Nutzerzahl im vergangenen Jahr enorm gestiegen ist“.(2)

Und wie wichtig der Kampf gegen den Cybermob ist, hat das Ärzteblatt in einem bemerkenswerten Artikel Oktober 2009 zum Fall Megan vorbildlich dargestellt.

>>Ein Gerichtsprozess erregte im Sommer 2008 weltweites Aufsehen: Angeklagt war eine 49 Jahre alte US-Amerikanerin, die sich auf der Internetplattform MySpace als junger Mann namens „Josh“ ausgegeben hatte. Sie hatte Kontakt zu einem 13-jährigen Mädchen aufgenommen, mit dem ihre Tochter befreundet war und das in der Nachbarschaft lebte. Das Mädchen war tief verunsichert und einsam, es hatte Komplexe, litt unter Übergewicht, ADHS und Depressionen und war in psychiatrischer Behandlung. Es hungerte nach sozialer Anerkennung und sehnte sich nach einem Freund – der Internetkontakt mit Josh, der sich zunächst sehr interessiert an ihr zeigte und ihr Komplimente machte, kam da wie gerufen. Doch dann veränderte sich der Ton: Josh begann, das Mädchen zu beschimpfen und schickte verunglimpfende E-Mails an ihre Freunde. Schließlich schrieb er: „Du bist ein widerwärtiger Mensch. Alle hassen dich. (…) Die Welt wäre ein besserer Ort ohne dich.“<< (3)

Mobbingopfer

Bis heute hat weder das Familienministerium noch das der Justiz es für nötig empfunden, das Gesetz des US-Bundesstaat Missouri, dem ersten Gesetz gegen „Cyberbullying“ (auch: Cybermobbing)  wenigstens auf ihrer Internetseite zu veröffentlichen. (3) Wahrscheinlich hat man da Probelme mir der englischen Sprache und dem Umgang mit den Übersetzungstools im Internet, wie sie zum Beispiel umsonst von Google angeboten werden.

Zumindest haben jetzt die Länder jetzt über ihre Polizeibehörden eine Internetwache eingerichtet. Näheres dazu findet man unter der Homepage der einzelnen Polizeibehörden im Internet. ( https://www.berlin.de/polizei/internetwache/indexmitc.php) (4)

Es wird wahrscheinlich wie immer Jahrzehnte dauern, bis man in Deutschland den Anschluss zur europäischen und globalen Gesetzgebung den Anschluss findet, leider.

1) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/10/29/die-geschichte-des-cybermobbingopfers-megan-13/

2) http://www.europarl.europa.eu/news/public/story_page/039-68975-039-02-07-906-20100212STO68926-2010-08-02-2010/default_de.htm

3) http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=66330

4) https://www.berlin.de/polizei/internetwache/indexmitc.php

The Shortcomings of Bilfinger shows how many turn a blind eye to corruption

25. Februar 2010

 

The still rides the subway in Cologne.

As usual in times of high exposure of corruption scandals, embezzlement, bribery, favoritism, fraud, etc. erstmal philosophizing about the concept. Hard to believe, considering only the events at the construction company Bilfinger.

It all started with the collapse of a historic building in Cologne. „Fell on 3 March 2009 in Cologne city archives, the Historical collapses. Two people were buried here from the rubble by rescue workers and could be recovered only dead for days.“ (1) After the initial shock, it soon became clear, here’s more behind, because the cause was unclear.

Soon the news came, the construction in Cologne’s Underground are probably the trigger for the accident was.

In early February this year, then the first shocking news of the botched construction. „In Cologne more incredible things always come to build the subway into the light. The latest revelation: In the underground walls up to 83 percent bracket lacked the stabilizing steel. (2)

Yet you believe in error in the construction and planning, but it quickly becomes clear here „“ it smells great.

„The series of quality problems on the sites of Bilfinger Berger continues. For evidence of Bungling in the construction of the ICE and Cologne subway line in Bavaria, the group also fears the metro construction in Dusseldorf margins (3).

But what then was the Bungling?

Iron bar, which, rather than finding its intended use as reinforcements in parentheses, were transferred under the hand of the breaker, diaphragm walls, was built into the concrete too little, seven measurement protocols, which have been falsified for at least twenty – lamellae , unsafe construction sites – the list of defects, machinations and manipulations of the tricks and deceptions in Cologne U-Bahn-Bau is growing longer and therefore can Büllesbach Martin, spokesman of the lead construction company Bilfinger Berger amazed: overtaking, the findings on a daily basis. Have at least as much as the criminal process frighten their environments. For iron bars can not simply go away with a wheelbarrow to be the theft must have been organized. It seems obvious that the fraudsters have felt safe and knew that controls on the construction site lack or only lax. „The report reads like a construction site in the real existing socialism (4).

And when have you know that Bilfinger to the principle of outsourcing is served, then took over public works Dismembered and then passed on to other companies, it becomes clear what it lacked.

„A company like Bilfinger Berger, which had within a team (Arge) with Wayss & Freytag Zublin Cologne and the North-South light rail is built southern section, formerly the majority of trades for its own employees. Today, construction companies are in such projects is often only the project and give the work to subcontractors from, Smaller construction firms usually, the lower business costs and are cheaper. „(4)

But those who believe are the low wages and Eastern Europeans, the culprit is wrong, it is the system ‚irresponsible society‘, in which each person sees only his own advantage or profit. Because the defects were used in the – earlier you should probably narrow, with about 2 decades – the usual checks of supervision can be detected.

But who is the supervision?

„The supervision is subject to state authority, which is located on the subway at the district government of Dusseldorf. Personnel poorly staffed, she assigns the control task is usually to freelance test engineers who have the appropriate state license. In this case, however, has the authority – and this process is known Bökamp Henry, president of the Engineers of North Rhine-Westphalia, never been there – KVB to allow the supervision that they perceive themselves. „(4)

And institutionally?

The building code by the German authorities Administrative The prevention of risks to Public Safety and Rules transferred to the field of public construction law. The building supervision authorities have the respect of public service rules and regulations adopted pursuant to these arrangements in the construction, alteration, change of use, usage, maintenance and Demolition a construction plans monitor. (5)

Thus, officials who are at the sites of the company Bilfinger “ ‚ve never been there.“ And this system to hire irresponsible officials, subcontractors, the cheap labor from Eastern Europe and management who should know this, form the plot for the botched job on the construction of public buildings. An alarming when one consider this development, which have been seen by 100 people, abgemobbt and no one has sounded the alarm, which is to be understood, however, because it would have been collectively.

And then slowly, some well understand why the Swiss whistleblower want money for your data, who can already get ready like?

In a country or state where democracy works, whistleblower would receive consideration, because they point to flaws. We would let the mob attack on them and everything would be okay. But the botched construction shows how deeply people have already understood the message of the perpetrators, who enlightens and who is looking away flies remains.

1) http://www.wdr.de/themen/panorama/26/koeln_hauseinsturz/uebersicht.jhtml

2) http://www.n24.de/news/newsitem_5840609.html

3) http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:bilfinger-berger-in-not-u-bahn-pfusch-auch-in-duesseldorf/50079183.html

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE61M0LN20100223

4)E9D89F9233CC94103898435B06E0518EE ATpl http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc ~ ~ ~ ~ Ecommon Scontent.html

5) http://de.wikipedia.org/wiki/Bauaufsichtsbeh% C3% B6rde

Der Pfusch bei Bilfinger zeigt, wie viele bei Korruption wegschauen

25. Februar 2010

Der fährt noch mit der U-Bahn in Köln. 😉

Wie üblich wird in Zeiten hoher Aufdeckung von Bestechungsskandalen, Unterschlagungen, Schmiergeldern, Bevorzugung, Steuerhinterziehung usw. erstmal über den Begriff philosophiert. Kaum zu glauben, wenn man nur die Vorfälle um die Baufirma Bilfinger bedenkt.

Anfangen hat alles mit dem  Einsturz eines historischen Gebäudes in Köln. „Am 3. März 2009 stürzte in Köln das Historische Stadtarchiv in sich zusammen. Zwei Menschen wurden dabei von den Trümmern verschüttet und konnten von Rettungskräften nach Tagen nur tot geborgen werden“.(1) Nach dem ersten Schock wurde schnell klar, hier steckt mehr dahinter, denn die Ursache was unklar.

Bald folgte die Nachricht, die Bautätigkeiten in der Kölner U-Bahn sind wohl der Auslöser für das Unglück gewesen.

Anfang Februar diesen Jahres dann die ersten Schreckensmeldungen über den Pfusch am Bau. „In Köln kommen immer unglaublichere Dinge zum Bau der U-Bahn ans Licht. Die neueste Enthüllung: In den unterirdischen Wänden fehlten bis zu 83 Prozent der stabilisierenden Stahlbügel“. (2)

Noch glaubt man an Fehler im Bauablauf und –planung, doch schnell wird klar, hier „stinkt“ es gewaltig.

„Die Serie der Qualitätsmängel auf den Baustellen von Bilfinger Berger setzt sich fort. Nach Hinweisen auf Pfusch beim Bau der Kölner U-Bahn und einer ICE-Strecke in Bayern befürchtet der Konzern auch beim U-Bahn-Bau in Düsseldorf Pannen“. (3)

Doch worin bestand nun der Pfusch?

„Eisenbügel, die, statt ihre vorgesehene Verwendung als Klammern von Armierungen zu finden, unter der Hand beim Schrotthändler versetzt wurden, Schlitzwände, in die zu wenig Beton eingebaut wurde, Messprotokolle, die für mindestens siebenundzwanzig Lamellen gefälscht wurden, einsturzgefährdete Baustellen – die Liste der Mängel, Machenschaften und Manipulationen, der Tricks und Täuschungen beim Kölner U-Bahn-Bau wird immer länger und lässt auch Martin Büllesbach, Sprecher des federführenden Baukonzerns Bilfinger Berger, staunen: Die Erkenntnisse überholen sich täglich. Mindestens so sehr wie die kriminellen Vorgänge müssen ihre Rahmenbedingungen erschrecken. Denn Eisenbügel lassen sich nicht einfach mit der Schubkarre wegfahren, der Diebstahl muss organisiert gewesen sein. Der Schluss liegt nahe, dass sich die Betrüger sicher gefühlt und gewusst haben, dass Kontrollen auf der Baustelle nicht oder nur lax durchgeführt werden“. Das liest sich wie Bericht von einer Baustelle im real existierenden Sozialismus. (4)

Und wenn man weiß, dass Bilfinger sich dem Prinzip des Outsourcing bedient hat, also Aufträge der öffentlichen Hand übernommen hat und dann zerstückelt an andere Firmen weiter gegeben hat, wird klar, was da abging.

„Ein Unternehmen wie Bilfinger Berger, das in einer Arbeitsgemeinschaft (Arge) mit Wayss & Freytag und Züblin die Kölner Nord-Süd-Stadtbahn Los Süd baut, hatte früher für die meisten Gewerke seine eigenen Fachkräfte. Heute stellen Baukonzerne bei solchen Vorhaben oft nur noch die Projektleitung und geben die Arbeiten an Subunternehmer ab, kleinere Baufirmen zumeist, die geringere Geschäftskosten haben und billiger sind“. (4)

Doch wer glaubt, das Dumpinglöhne und Osteuropäer die Schuldige sind, irrt sich, es ist das System „verantwortungslose Gesellschaft“, in der jeder nur noch seinen Vorteil oder Profit sieht. Denn die Baumängel hätten bei den früher – früher sollte man wohl mit 2 Jahrzehnten etwa eingrenzen – üblichen Kontrollen der Bauaufsicht erkannt werden können.

Doch wer ist die Bauaufsicht?

„Die Bauaufsicht unterliegt einer staatlichen Instanz, die für die U-Bahn bei der Bezirksregierung Düsseldorf angesiedelt ist. Personell nur schwach besetzt, vergibt sie die Kontrollaufgabe in der Regel an freiberufliche Prüfingenieure, die über eine entsprechende staatliche Zulassung verfügen. In diesem Fall aber hat die Behörde – und diesen Vorgang nennt Heinrich Bökamp, Präsident der Ingenieurkammer NRW, nie da gewesen – den KVB erlaubt, dass sie die Bauaufsicht selbst wahrnehmen“. (4)

Und institutionell gesehen?

Den Bauordnungsbehörden wird durch das deutsche Verwaltungsrecht die Abwehr der Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung auf dem Gebiet des öffentlichen Baurechts übertragen. Die Bauaufsichtsbehörden haben die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften und die auf Grund dieser Vorschriften ergangenen Anordnungen bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung, Nutzung, Instandhaltung und Abbruch einer baulichen Anlage zu überwachen“. (5)

Beamte also, die bei den Baustellen der Fa. Bilfinger „nie da gewesen“ sind. Und dieses System verantwortungsloser Beamter, Subunternehmer die billige Arbeitskräfte aus Osteuropa anheuern und Firmenleitungen, die das wissen sollten, bilden den Grundstück für den Pfusch am bau öffentlicher Bauten. Erschreckend, wenn man diese Entwicklung bedenkt, die von 100 Mitarbeitern gesehen worden sind, und keiner hat Alarm geschlagen, was aber zu verstehen ist, denn den hätte man kollektiv abgemobbt.

Und dann verstehen wohl langsam auch einige, warum die Schweizer Whistleblower für Ihre Daten Geld wollen, wer lässt sich schon gerne fertig machen?

In einem Land oder Staat, in dem die Demokratie funktioniert, würden Whistleblower Hochachtung erfahren, denn sie zeigen Mängel auf. Bei uns würde man den Mob über sie herfallen lassen und alles wäre wieder okay. Doch der Pfusch am Bau zeigt, wie tief schon Mitarbeiter die Botschaft der Täter verstanden haben, wer aufklärt fliegt und wer wegschaut bleibt.

1) http://www.wdr.de/themen/panorama/26/koeln_hauseinsturz/uebersicht.jhtml

2) http://www.n24.de/news/newsitem_5840609.html

3) http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:bilfinger-berger-in-not-u-bahn-pfusch-auch-in-duesseldorf/50079183.html

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE61M0LN20100223

4)http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E9D89F9233CC94103898435B06E0518EE~ATpl~Ecommon~Scontent.html

5) http://de.wikipedia.org/wiki/Bauaufsichtsbeh%C3%B6rde

Prime Minister Gordon Brown on suspicion of harassment

24. Februar 2010

From Germany, we know that is being bullied in politics, so expect the stuff. The Governing Mayor of Berlin Wowereit certify the SPD, for example, a „stable bullying culture“, one can also say that the SPD has a system-bullying. (1)

For a party like the SPD, a devastating verdict for once bullying is a criminal offense in Germany, even if difficult to follow a circuitous route and over years. Calls on the other hand, the SPD, „Social Democrat“ and is proud of its workers wing, as to understand one, how can a system have bullying.

In England, the Labor Party is the brother of the SPD, so to speak, and feel as the voice of workers. And now its Prime Minister Brown is under suspicion of harassment.

„After the head of a telephone help Bullying victims had hinted at the weekend, some of Brown’s staff had called the hotline, called LaborParliamentarian Anne Snelgrove Evidence. The director Christine Pratt admitted in the BBC that no caller had raised allegations against Brown directly „.

According to a book, this should now be in circulation, is Brown as choleric chief of staff concerns had hard times.

„According to British media published excerpts of the Premier an employee is have tipped off the chairBecause they typed too slow. Then Brown had even the space taken on the computer. One of his advisers to the government, therefore, grabbed by the collar and yelled have. „(2)

„Another employee who wished to organize a reception for EU ambassador, is said to have pushed and yelled at Brown, why he had to take those damn people.“ (3)

Now stand at elections in England, „in opinion polls ahead of parliamentary elections on 6 May, the Labor Party is currently six points behind the Conservatives. Last year, Labor was still far back as 20 points, and since then political opponents are always ideas that would now be demonstrated, however, especially if the hotline, said to have taken place on the calls, the competition among parties.

„The head of phone support, finally told the BBC that no caller had made allegations directly against Brown. However, calls from the number 10 Downing Street had been received by the telephone assistance. The hotline said to have been endorsed by a members of the opposition Conservatives. (3)

Obviously, is now bullying, after the issue more and more is in the public, by political hard-liners like hitched to their party political wagon, which is the more reprehensible, should the evidence suggest that, particularly bullying victims are so abused by again.

It will be interesting to be informed of how quickly the public about the real reasons in the case of Gordon Brown. And one can only hope that again held a substantive discussion about bullying and a solid regime in the UK and Europe.

1) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/07/12/hat-die-spd-eine-stabile-% E2% 80% 9Emobbing culture% E2% 80% 9C /

2) http://www.zeitong.de/ng/da/2010/02/22/parteifreunde-verteidigen-brown-gegen-mobbing-vorwuerfe/

3) http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc ~ EA40E8D5786BF449F90E16CEFEF860B94 ATpl ~ ~ ~ Ecommon Scontent.html

Premierministers Gordon Brown unter Mobbingverdacht

24. Februar 2010

Aufschrei im Land der Arbeit

Aus Deutschland wissen wir, dass in der Politik gemobbt wird, was das Zeug hergibt. Der regierende Bürgermeister von Berlin, Wowereit bescheinigt der SPD zum Beispiel eine „stabile Mobbingkultur“, man kann auch sagen, die SPD hat ein System-Mobbing. (1)

Für eine Partei wie die SPD ein verheerendes Urteil denn einmal ist Mobbing auch in Deutschland strafbar, wenn auch nur auf Umwegen und über Jahre schwer zu verfolgen. Auf der anderen Seite nennt sich die SPD „Sozialdemokratisch“ und ist stolz auf ihren Arbeitnehmerflügel, da soll einer verstehen, wie man ein System-Mobbing haben kann.

In England ist die Labour-Party der Bruder der SPD sozusagen und fühlt sich als Sprachrohr der Arbeitnehmer. Und nun steht ihr Premierminister Brown unter Mobbingverdacht.

„Nachdem die Leiterin einer Telefonhilfe für Mobbing-Opfer am Wochenende angedeutet hatte, einige von Browns Mitarbeitern hätten die Hotline angerufen, forderte Labour-Parlamentarierin Anne Snelgrove Beweise. Die Leiterin Christine Pratt räumte in der BBC ein, dass kein Anrufer Vorwürfe direkt gegen Brown erhoben habe“.

Laut einem Buch, das nun im Umlauf sein soll, gilt Brown als cholerischer Chef, der Mitarbeiter schon mal hart angeht.

„Laut in britischen Medien veröffentlichten Auszügen soll der Premier eine Mitarbeiterin aus dem Stuhl gekippt haben, weil sie zu langsam tippte. Anschließend habe Brown selbst den Platz am Computer übernommen. Einen seiner Berater soll der Regierungschef demnach am Kragen gepackt und angebrüllt haben“.(2)

„Einen anderen Mitarbeiter, der einen Empfang für EU-Botschafter organisieren wollte, soll Brown geschubst und angeschrien haben, warum er diese verdammten Leute treffen müsse“.(3)

Nun stehen in England Wahlen an, „in Umfragen vor der Parlamentswahl am 6. Mai liegt die Labour Party derzeit sechs Prozentpunkte hinter den Konservativen. Im vergangenen Jahr lag Labour noch bis zu 20 Punkte zurück“, und da kommen dann politische Gegner immer auf Ideen, die nun aber nachgewiesen werden müssten, insbesondere wenn die Hotline, auf der die Anrufe stattgefunden haben sollen, der Konkurrenzpartei gehören.

„Die Leiterin der Telefonhilfe sagte dem Sender BBC schließlich, dass kein Anrufer Vorwürfe direkt gegen Brown erhoben habe. Allerdings seien Anrufe aus der Downing Street Nummer 10 bei der Telefonhilfe eingegangen. Die Hotline soll von einer Abgeordneten der oppositionellen Konservativen unterstützt worden sein“. (3)

Offenbar wird nun Mobbing, nachdem sich das Thema immer mehr in der Öffentlichkeit befindet, von politischen Hardlinern gerne vor ihren parteipolitischen Wagen gespannt, was um so verwerflicher ist, sollten die Beweise dafür sprechen, dass insbesondere Mobbing-Opfer so mit erneut missbraucht werden.

Man darf gespannt sein, wie schnell die Öffentlichkeit über die wahren Hintergründe im Fall Gordon Brown informiert werden. Und man kann nur hoffen, dass dann erneut eine sachliche Diskussion über Mobbing und eine solide Gesetzgebung in England und Europa stattfindet.

1) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/07/12/hat-die-spd-eine-stabile-%E2%80%9Emobbing-kultur%E2%80%9C/

2) http://www.zeitong.de/ng/da/2010/02/22/parteifreunde-verteidigen-brown-gegen-mobbing-vorwuerfe/

3) http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EA40E8D5786BF449F90E16CEFEF860B94~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Leadership in the enterprise is to know bullying

24. Februar 2010

In the case of Bilfinger be analyzed up to date, there are probably hundreds of people know what they have done some dozens of „criminals“ in accordance with the principle of „VEB east building“, but that is easily installed material not sold off further . A system in the GDR has a private dacha construction boom allows, for example.

„After evidence of Bungling in the construction of the ICE and Cologne subway line in Bavaria, the Group is now so concerned irregularities in the metro construction in Dusseldorf, Bilfinger as announced on Tuesday. The authorities in North Rhine-Westphalia to worry now, according to a newspaper report about the safety of numerous other buildings. (1)

And the Swiss case, the whistleblower who will give the German government information on tax criminals, they insulted, held up as a criminal, while the German state, we benefited a parasite from the behavior of these courageous whistleblowers, their professional existence for ever and usually give up their home and citizenship can hang on a nail, clearly shows. Talk only if you have protected yourself from all sides.

Apparently it is now recognized in businesses that front the „silence or ignorance of“ tackle more and more and try it. Thus Prof. Heinz Bartsch of the University of Rostock has developed a remarkable speech, which is directed at managers in organizations.

The title really brings everything to express what it is today more and more in the direction of a company goes Bullying and leadership in organizations. Unfortunately, a time information is not available on the release of this talk on the Internet. But its contents are probably now more than ever.

Bartsch rightly notes, bullying is becoming Increasingly the main burden of personnel in the very expensive running a business.

„By increasing information about bullying – cases from almost all areas of Society and its very negative human and economic effects, is also the societal interest in growing.

Since bullying is very complex, it is no longer sufficient, this Solely The problem from the viewpoint of occupational medicine and psychology to question. For this should be in the future, especially the economics and business, the human resources management, organizational science, law and not least, the labor and social sciences contribute.

From the perspective of human resources was raised as an indicator of a workplace bullying deficient communication, unresolved conflicts and management shortcomings represent. (2)

Even the threat of future shortage of skilled workers in many companies increase the pressure on them to happiness, to defend themselves vigorously in all areas against bullying. Companies, the reputation of bullying institutions will receive in the future I go down a third-or fourth-class and often corrupt staff, see the case Bilfinger.

Hence Bartsch has rightly identified the areas to be tackled in the future, where and by whom bullying has, namely, „the economics and business, the human resources management, organizational science, law and not least, the labor and social sciences. And he is recognized, in contrast to the naivete of the judiciary, the bullying will still notice nothing as a legal concept that „so complex as to constitute harassment, as well as its complex effects. (2)

A fact the well known Prof. Bartsch has quit and his lecture and presentation can. Of course there are the Legislature Requirements, the emergence of bullying Define existing or prevent bullying and to punish.

How difficult it is, however, evidence in court for harassment To obtain has already been suggested. It is worth noting also the fact that so far most of the trial for bullying is not favorable for the plaintiff have been granted. (2) and (3)

Bullying victims are receiving much less in the future, less of the judiciary, trade union and political support, as much more by business and guidance forces to carry out their duty of care as it has at last once thought of the legislator. But this generation of lawyers and politicians, in their lives, the mob of Nazis and the Stasi are extinct have experienced. (4)

1) http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE61M0LN20100223

2) http://www.heinz-bartsch.de/MobbingFuehrungsqualitaet.PDF

3) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/02/22/vom-sinn-und-unsinn-des-mobbing% e2% 80% 93tagebuches /

4) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/01/25/das-urteil-gegen-die-backereimobberin/

Führungsqualität im Unternehmen heißt Mobbing erkennen

24. Februar 2010

Mein Büro, oder wenn man am Arbeitsplatz bespitzelt wird

In immer mehr Unternehmen wird festgestellt, dass Mitarbeiter systematischem Mobbing ausgesetzt sind und sich in ihrer verzweifelten Lage individuell einmauern. Das heißt, sie geben weder dem Unternehmen, also der Führung oder Leitung, noch den so genannten Arbeitnehmervertretern sprich Betriebsrat oder Gewerkschaft – in Deutschland noch extremer, weil wir die Macht der Einheitsgewerkschaft haben, denn Vertreter dieser Organisationsform mobben generell immer gerne, denn sie haben keine Konkurrenz zu fürchten – noch den gesetzlichen Instanzen Hinweise auf Mobbing, Korruption und anderen Strafdelikten.

Im Fall der Bilfinger ist das aktuell zu analysieren, da haben wahrscheinlich hunderte von Mitarbeitern gewusst, was einige duzende von „Kriminellen“ nach dem Prinzip „Ostbau VEB“ gemacht haben, nämlich einfach Material nicht verbaut sondern weiter verscherbelt. Ein System das in der DDR einen privaten Datscha-Bau-Boom zum Beispiel ermöglicht hat.

„Nach Hinweisen auf Pfusch beim Bau der Kölner U-Bahn und einer ICE-Strecke in Bayern befürchtet der Konzern nun auch Unregelmäßigkeiten beim U-Bahn-Bau in Düsseldorf, wie Bilfinger am Dienstag mitteilte. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen sorgen sich einem Zeitungsbericht zufolge nun um die Sicherheit zahlreicher weiterer Bauwerke“. (1)

Und der Fall der Schweizer Whistleblower, die dem deutschen Staat Informationen über Steuerkriminelle geben, werden diese beleidigt, als kriminell hingestellt, gleichzeitig profitiert der deutsche Staat wir ein Parasit von dem mutigen Verhalten dieser Whistleblower, die ihre berufliche Existenz für immer aufgeben und meistens auch ihre Heimat und Staatsbürgerschaft an den Nagel hängen können, zeigt deutlich. Rede nur, wenn Du dich nach allen Seiten abgesichert hast.

Mobbing zerstört das "Selbst"

Offenbar erkennt man nun  in den Unternehmen diese Front des „Schweigens oder Wegschauens“ mehr und mehr und versucht dagegen anzugehen. So hat der Prof. Heinz Bartsch von der Uni Rostock einen bemerkenswerten Vortrag erarbeitet, der sich an Führungskräfte in Unternehmen richtet.

Der Titel bringt eigentlich alles zum Ausdruck um was es heute mehr und mehr in der Leitung eines Unternehmens geht, Mobbing und Führungsqualität in Unternehmen. Leider fehlt eine Zeitangabe zum Erscheinen dieses Vortrags im Internet. Doch seine Inhalte gelten wahrscheinlich heute mehr denn je.

Bartsch stellt zu recht fest, Mobbing wird mehr und mehr zur Hauptlast in der personell sehr aufwendigen Führung eines Unternehmens.

„Durch zunehmende Informationen über Mobbing – Fälle aus fast allen Bereichen der Gesellschaft und deren sehr negativen menschlichen und ökonomischen Wirkungen, wird auch das gesellschaftliche Interesse daran immer größer.

Da sich Mobbing sehr komplex darstellt, reicht es heute nicht mehr, diese Problemstellung ausschließlich aus der Sicht der Arbeitsmedizin und der Psychologie zu hinterfragen.

Hierfür müssen in Zukunft vor allem auch die Volks- und Betriebswirtschaft, die Personalwirtschaft, die Organisationswissenschaft, die Rechtswissenschaften und nicht zuletzt die Arbeits- und Sozialwissenschaften ihren Beitrag leisten.

Baustelle

Aus der Sicht des Personalmanagement stellt sich Mobbing als ein Indikator für eine defizitäre Arbeitsplatzkommunikation, für ungelöste Konflikte und für Führungsdefizite dar“. (2)

Auch der in Zukunft drohende Facharbeitermangel in vielen Unternehmen erhöht zum Glück den Druck auf diese, sich vehement in allen Bereichen gegen Mobbing zu wehren. Unternehmen, die den Ruf von Mobbing-Anstalten bekommen, werden in Zukunft mir einer drittklassigen oder viertklassigen und oft korrupten Belegschaft untergehen, siehe den fall Bilfinger.

Von daher hat Bartsch zu recht die bereiche benannt, in denen in Zukunft Mobbing bekämpft werden muss und durch wen, nämlich „die Volks- und Betriebswirtschaft, die Personalwirtschaft, die Organisationswissenschaft, die Rechtswissenschaften und nicht zuletzt die Arbeits- und Sozialwissenschaften“. Und er hat erkannt, im Gegensatz zu der Blauäugigkeit der Justiz, die Mobbing noch immer nichts als Rechtsbegriff wahrnehmen will dass „so komplex wie sich Mobbing darstellt, so komplex sind auch seine Wirkungen“. (2)

Einen Umstand den auch Prof. Bartsch erkannt hat und seinen Vortrag und Präsentation beenden lässt. Natürlich gibt es auch vom Gesetzgeber Vorgaben, die das Entstehen von Mobbing verhindern oder vorhandenes Mobbing eingrenzen und ahnden sollen.

Die Gruppe

Wie schwierig es aber ist, gerichtsverwertbare Beweise für Mobbing zu erhalten, wurde bereits angedeutet. Bemerkenswert ist dabei auch die Tatsache, dass bisher die meisten Gerichtsverfahren wegen Mobbing nicht positiv für den Kläger beschieden wurden.(2) und (3)

Mobbingopfer werden in Zukunft weniger von der Justiz, der Gewerkschaft und der Politik schon gar nicht Unterstützung erhalten, als viel mehr durch Unternehmer und Leitungskräfte, die ihre Fürsorgepflicht endlich so wahrnehmen, wie es mal der Gesetzgeber sich gedacht hat. Doch diese Generation von Juristen und Politikern, die in ihrem Leben den Mob aus Nazis und Stasi erlebt haben ist ausgestorben. (4)

1) http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE61M0LN20100223

2) http://www.heinz-bartsch.de/MobbingFuehrungsqualitaet.PDF

3) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/02/22/vom-sinn-und-unsinn-des-mobbing%e2%80%93tagebuches/

4) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/01/25/das-urteil-gegen-die-backereimobberin/

Bullying in the USA

23. Februar 2010

No country in which not a web page appears on harassment, bullying, especially in the U.S. seems to be spreading as far as with us. And in raising awareness about bullying has just the Professor Heinz Leymann (1) in the U.S. a large proportion.

The website of U.S. bullying is a very good level of awareness about the development of the „dark side“ of work in the U.S. & Canada.

The „awareness is slowly increasing in the U.S. and Canada on the dark side of the work and the devastating impact that Harassment and bullying on Self, health, organizations and society have. Our employees in North America but still relatively few contributing their share to the growing interest. “ (2)

This state of perception of bullying has improved extremely by the massacre in the U.S. and also involved with bullying at school.

„Following the Columbine school shooting and other tragedies that the media has increasingly discussed bullying in schools, thus raising the awareness of adult bullying / harassment at the workplace“. (2)

However, as with our place in Germany and Europe, there will always shortly after events like the massacre from Tim K. Winnenden (3) or touched in Alabama (4) briefly in the media, the topic and then disappears in the daily lives of conferences, on the then inform the public media hardly. Even in the case of Major U.S. Army Major Hasan Malik bullying appeared briefly as a possible motive, and then disappeared from public consciousness. (3)

The website of U.S. bullying refers to three important events in recent years to arrive at an anti-bullying law, „Three conferences on this theme have been organized in the United States since 2000, California, Massachusetts and Iowa, Department of Environmental Quality for the State of Oregon created the first anti-bullying policy in the U.S., efforts to add new Anti-bullying legislation on the path California and in other states and in Canada, and several new Internet self-help and advisory groups and websites relating to certain professions or Aspects of incivility at work „. (2)

But the organized opponents of bullying in the U.S. have the same problems as we in Europe, they must always point to successes, and laws in other states.

(This was held as a major international conference in early 2002 in Australia. In January 2002, France adopted an anti-bullying law. Is in, Canada, the Province of Quebec one anti-harassment/mobbing legislation adopted. In Colombia, in February 2006 legislation was enacted) (2)

1) http://www.leymann.se/

2) http://www.mobbing-usa.com/

3)http://harrysky2009.wordpress.com/2009/03/21/tim-k-der-amoklaufer-doch-ein-mobbingopfer/

http://harrygambler2009.wordpress.com/2010/02/13/wieder-amoklauf-an-einer-usa-uni/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/06/amoklaufer-major-nidal-malik-hasan-ein-mobbingopfer/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/07/der-amoklauf-des-us-major-und-mobbingopfers-nidal-malik-hasan/

Mobbing in the USA

23. Februar 2010

Keine Land in dem nicht eine Internetseite zu Mobbing auftaucht, gerade in den USA scheint Mobbing genauso weit verbreitet zu sein, wie bei uns. Und an der Aufklärung über Mobbing hat gerade der Professor Heinz Leymann (1) auch in den USA einen großen Anteil.

Die Internetseite Mobbing-USA gibt einen sehr guten Informationsstand über die Entwicklung der „dunklen Seite“ der Arbeitswelt in den USA und Kananda.

Das „Bewusstsein ist langsam wachsend in den USA und in Kanada über die dunkle Seite der Arbeit und der verheerenden Auswirkungen, dass Mobbing und Bullying auf das Selbst, Gesundheit, Organisationen und die Gesellschaft haben. Unsere Mitarbeiter in Nordamerika, aber immer noch relativ wenige, ihren Teil zu dem wachsenden Interesse beitragen“. (2)

Dieser Zustand der Wahrnehmung von Mobbing hat sich durch den Amoklauf in den USA extrem verbessert und auch Mobbing an der Schule mit einbezogen.

„Im Anschluss an die Columbine und andere school shooting Tragödien, hat die Medien zunehmend diskutiert Mobbing in den Schulen, damit auch die Sensibilisierung der erwachsenen Mobbing / Mobbing am Arbeitsplatz“. (2)

Dennoch ist genauso wie bei uns in Deutschland und Europa festzustellen, es wird immer kurz nach Ereignissen wie dem Amoklauf von Tim K. in Winnenden (3) oder dem in Alabama (4) kurz in den Medien das Thema angerissen und verschwindet dann im Alltag der Konferenzen, über die dann die öffentlichen Medien uns kaum informieren. Auch im Fall des Majors der US-Armee Major Hasan Malik tauchte Mobbing als möglichen Tatmotiv kurz auf und verschwand dann wieder aus dem öffentlichen Bewusstsein. (3)

Die Internetseite Mobbing-USA verweist auf drei wichtige Ereignisse in den letzten Jahren um zu einem Anti-Mobbing-Gesetz zu kommen: „Drei Konferenzen zu diesem Thema wurden in den USA seit 2000 organisiert, in Kalifornien, Massachusetts und Iowa, Department of Environmental Quality für den Staat Oregon hat die erste Anti-Mobbing-Politik in den USA gegründet; Bemühungen um eine neue hinzufügen Anti-Mobbing Rechtsvorschriften auf den Weg in Kalifornien und in anderen Staaten und in Kanada, und mehrere neue Internet-Selbsthilfe und Beratung Gruppen und Websites betreffen bestimmte Berufsgruppen oder Aspekte der Unhöflichkeit bei der Arbeit“. (2)

Aber auch die organisierten Gegner von Mobbing in den USA haben die gleichen Probleme wie wir in Europa, sie müssen immer auf Erfolge und Gesetze in anderen Staaten hinweisen.

{ So wurde zum Beispiel eine große internationale Konferenz Anfang 2002 in Australien ausgetragen. Im Januar 2002 erließ Frankreich ein Anti-Mobbing-Gesetz. In, Kanada, hat die Provinz Quebec ein anti-harassment/mobbing Rechtsvorschrift erlassen. In Kolumbien wurde im Februar 2006 Rechtsvorschriften in Kraft gesetzt } {2}

1) http://www.leymann.se/

2) http://www.mobbing-usa.com/

3)http://harrysky2009.wordpress.com/2009/03/21/tim-k-der-amoklaufer-doch-ein-mobbingopfer/

http://harrygambler2009.wordpress.com/2010/02/13/wieder-amoklauf-an-einer-usa-uni/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/06/amoklaufer-major-nidal-malik-hasan-ein-mobbingopfer/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/07/der-amoklauf-des-us-major-und-mobbingopfers-nidal-malik-hasan/