Archive for März 2010

Rapide Zunahme der Arbeitsrechtsklagen

31. März 2010

Der da hinten will doch glatt seinen Job beim Arbeitsgericht einklagen.

Zwischen Sein und Schein gab es in Deutschland schon immer einen gewaltigen Unterschied. Während die Möwenpickregierung Merkel/Westerwelle nun sich auf einen Schmusekurs mit den Wählern in NRW eingependelt hat, die derzeitige Bundesarbeitsministerin – sozial war die Damen aus Niedersachen nur beim Austeilen in der Suppenküche zur Armenspeisung – von der Leyen eine Frühlingserholung auf dem Arbeitsmarkt spüren will, sagen uns die Ökonomen in der Realwirtschaft etwas anderes.

Der Branchenverband der Versicherer hat in seiner Jahresprognose eine verheerende Entwicklung festgestellt, die die Versicherer 1,5 Milliarden Euro kosten wird, eine Zunahme um satte 50 %. (1)

Betroffen davon sind die Rechtsschutzversicherer, denn sie gehen davon aus, dass die Arbeitsrechtsklagen dieses Jahr um 20 % zunehmen werden und insgesamt sich 650 000 Bürger vor dem Kadi einfinden werden, um ihren Arbeitsplatz zu verteidigen oder sich um ein soziales Miteinander in der Realwirtschaft wahrscheinlich vergebens bemühen werden. (1)

Am Ende bleiben vielen immer nur ein paar Groschen überig, warum wohl?

Ein Trend der zeigt wo diese Gesellschaft sich hin entwickelt, angesichts einer noch immer hausierenden Bankenkrise und einer Politik, die nach unten Rechte aushöhlt und nach oben buckelt, um Spenden und Pöstchen zu erhalten.

2010 wird für viele Arbeitnehmer eines der bittersten Jahre werden, obwohl man an der Börse schon frohlockend an der nächsten Blase arbeitet. Das zeigt einmal mehr, wer am Ende die Zeche der Politik und Nieten in Nadelstreifenanzug bezahlen wird. Dreimal dürfen sie raten und sich schon jetzt in einer der Schlangen einreihen.

1) http://www.wai.de/emails/19112009/2439555.pdf ,  Seite 8, „Versicherer wappnen sich für härtere Zeiten“ (rtr I Berlin)

Advertisements

Ravioli victim is terminated with 42,000 euros but unofficially

31. März 2010

Coal instead of justice.

We know enough of the attitude of officials of the rights of the people or citizens, as for example in the Basic Law in Articles 1 and 2 invariably are anchored. But what cares officials or judges who were themselves immunized with the status of permanent status (1).

So now the judges by the National Labour Court, Christoph Tillmanns decided without an opinion to speak. We have another of these comparisons, which should however be in the interests of the geriatric nurse, the right to claim from the Basic Law and Articles 1 and 2, however, is a mockery. (2)

The comparison may in some weeks under the case number (case no 9 Sat 75/09 be consulted) if the nursing home did not even anfechtet. (4) The AMR will publish it as soon as he should be accessible, which is handled well in comparisons of the courts other than an official ruling.

Once the judge has made it clear the termination was illegal. Once the employer would have to recognize that the long Seniority and the high age no summary dismissal warrants, which is welcome.

Task „Theft from food remnants,“ the judge following a stance according to Reuters and doubts expressed, „if would have because of the low value of the ravioli to be issued a summary dismissal. A measurable damage whether the employer did not occur because the dumplings should be disposed of as waste. A reprimand would have the Court considers sufficient to the undisputed entrainment of the few Euro to complain expensive food remains. „(4)

If the comparison does not bear fruit, but the Employment not terminated. so as to at least the legal position for a nurse.

Apparently, then grabbed the comparison, the woman receives back pay until the end of her fictitious employment has not deducted the end of 2009 and a severance payment, which together make 42 000 Euro, the tax is about it.

But what probably very unfavorable to the defendant and thus should be given to doubt her lawyer, „was the 58-year-old (geriatric) lose their early retirement age.“ (4)

A judge’s decision can only disappoint and makes it clear if you have power, coal, and you bully, then you win, ultimately forever. The aim of the bullies was to terminate the applicant and this was also implemented a court. So, in legal terms for the employer a success, a success just a roundabout way.

And the 42 000 is not in itself enriches the tax was just the price for the termination.

From the perspective of women, the assumption was understandable, because when you have to sacrifice the Trauma overcome such attacks, or to go mentally and physically destroyed.

From the perspective of justice, a judge of the typical sayings, press the right judgments, like little boys before going to bed. And it remained unclear what the woman does now? If it again, or she goes into early retirement?

Such social consequences overwhelm our judges almost universally. Actually, the woman would have their wages up to the notional retirement age of 65 plus and must be given only at that point would have ended the employment relationship. In England we really talked. (3)

We must therefore continue to Precedent Wait Easter 2010 brings for bullying victims do not change, a pity. And why a precedent is now important Soch shows the case of bullying daml 36-year-old secretary „Helen Green„From London, who worked at Deutsche Bank, and had to endure harassment in the workplace until she was just in court. They then received 1.2 million euros in 2006 because of bullying attacks in damages. (5)

1) http://harrygambler2009.wordpress.com/2010/03/30/der-maultaschenkundigungsfall-vor-dem-lag/

2) http://www.welt.de/wirtschaft/article6991105/Maultaschen-Diebin-soll-42-500-Euro-bekommen.html?page=4 # article_readcomments

3)http://www.grin.com/e-book/130777/mobbing-als-form-von-machtspielen-in-unternehmen

4)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE62T03220100330

5)http://www.stern.de/wirtschaft/arbeit-karriere/karriere/mobbing-job-in-der-abteilung-der-hoelle-566855.html

http://magazine.web.de/de/themen/beruf/karriere/10147552-Satte-Abfindung-im-Maultaschen-Fall, page = 1.html

Die Krankenkasse IKK hilft ihren Mitgliedern bei Mobbing.

31. März 2010

Immer mehr Krankenkassen werden durch die Folgekosten von Mobbing an den Rand des Ruins getrieben. Viele Kassen nehmen das nicht mehr so hin und wollen sich gegen Mobbing wehren, in dem sie ihren Mitgliedern Hilfen anbieten, so auch die IKK Südwest.

Dabei geht man von der Erkenntnis aus, dass Schätzungen zufolge … jeden Tag rund 1,5 Millionen Menschen deutschlandweit von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen (sind).(1)

Und man weiß auch wie Mobbing im Alltag funktioniert, im Gegensatz zu unseren blauäugigen Arbeitsrichtern. „Typische Mobbinghandlungen sind dabei die Verbreitung falscher Tatsachen, die Zuweisung sinnloser Arbeitsaufgaben, Gewaltandrohungen, soziale Isolation oder ständige Kritik an der Arbeit“ (1).

Und was kann der Arbeitnehmer nun machen?

„Laut Arbeitsschutzgesetz ist der Arbeitgeber dafür verantwortlich, gesundheitliche Gefahren am Arbeitsplatz zu minimieren bzw. zu beseitigen. Daher können Mobbing-Opfer unter Umständen vor dem Arbeitsgericht auf Unterlassung klagen, ihre Arbeitsleistung einstellen oder außerordentlich kündigen. Unterstützung erhalten Sie dabei von den Gesundheitsberatern der IKK Südwest“. (1)

Der Schritt der IKK ist zu begrüßen, man kann nur hoffen, dass viele Krankenkassen diesem Beispiel folgen.

Doch es ist auch mal an der Zeit, dass Krankenkassen nicht nur Jammern, sondern mal Prozesse gegen Mobber führen, mit dem Ziel, den gesamten Schaden, den sie angerichtet haben, auch zu erstatten. Dann wären bei beherztem Umsetzen Schadensregulierung nach dem Verursacherprinzip bald auch wieder die Kassen der Krankenkassen voll, glauben sie mir.

1) http://www.ikk-suedwest.de/2010/03/mobbing-am-arbeitsplatz/

Lufthansa subsidiary launches wave of dismissals

31. März 2010

Risk group of workers

In Lufthansa subsidiary LSG Sky Chefs catering are probably 16 employees without notice due to Trivia been terminated. They will have to be employed in the Department of Transport carried out with their private mobile phone service.

The cost of such calls are in 10 to 16 cents per month. It has the union Ver.di the impression that the employees were singled out specifically, because some have received only a warning.

Objective of the action it should be, many years and trusted employee get rid of, because now they have been hired for „temporary workers“.

The Lufthansa subsidiary is a „Temporary worker company„Want reasons. The aim of this company will be to help the parent company at the „Save“.

As I say, give yourself at eight mobile phones, envelopes, paper clips and the Use of toilet paper, The next wave of dismissal, it could take, especially if they are already in operation and longer reach to the 15 years of service, when more than 50 years. This is are in fact the conditions for entry into the Risk group for the next wave of dismissal.

1) http://nachrichten.aol.de/nachrichten-wirtschaft/fristlos-gekuendigt-wegen-privater-telefonate/artikel/2010032613091457456820

Maultaschenopfer wird mit 42000 Euro inoffiziell doch gekündigt

30. März 2010

Kohle statt Gerechtigkeit.

Wir kennen zur Genüge die Einstellung von Beamten gegen die Rechte der Menschen oder Bürger, wie sie zum Beispiel im GG im Artikel 1 und 2 unabänderlich verankert sind. Doch was interessiert das schon Beamte oder Richter, die sich selber mit dem Status der Unkündbarkeit immunisiert haben.(1)

Nun also hat der Richter vom Landesarbeitsgericht,Christoph Tillmanns entschieden ohne ein Urteil zu sprechen. Wir haben wieder einen dieser Vergleiche, der jedoch im Interessen der Altenpflegerin sein dürfte, dem Rechtsanspruch aus dem GG und Artikel 1 und 2 jedoch Hohn spricht.(2)

Der Vergleich kann in einigen Wochen unter dem Aktenzeichen (Az.: 9 Sa 75/09) eingesehen werden, wenn das Altenheim ihn nicht noch anfechtet. (4)  Die AMR wird ihn veröffentlichen, so bald er zugänglich sein sollte, was bei Vergleichen wohl von den Gerichten anders gehandhabt wird als ein offizielles Urteil.

Einmal hat der Richter klar gemacht, die Kündigung war unzulässig. Einmal hätte der Arbeitgeber erkennen müssen, dass die lange Betriebszugehörigkeit und das hohe Lebensalter keine fristlose Kündigung rechtfertigt, was zu begrüßen ist.

Zum Vorgang „Diebstahl aus Essensresten“ hat der Richter folgend Stellung laut Reuters bezogen und Zweifel geäußert, „ob wegen des geringen Wertes der Maultaschen eine fristlose Kündigung hätte ausgesprochen werden müssen. Ein messbarer Schaden sei dem Arbeitgeber nicht entstanden, da die Maultaschen als Abfall entsorgt werden sollten. Eine Abmahnung hätte nach Ansicht des Gerichts genügt, um die unbestrittene Mitnahme der wenige Euro teuren Speisenreste zu rügen“.(4)

Wenn der Vergleich nicht fruchtet, ist aber das Arbeitsverhältnis nicht gekündigt. so zu mindest die Rechtslage für Pflegerin.

Traumatisierung:

Offenbar hat daraufhin der Vergleich gegriffen, die Frau erhält Lohnnachzahlung bis zum fiktiven Ende ihres Arbeitsverhältnis Ende 2009 und eine Abfindung, die zusammen 42 000 Euro machen, die Steuer ist davon noch nicht abgezogen.

Aber was wohl sehr nachteilig für die Beklagte ist und somit Zweifel an ihrem Anwalt gegeben sein dürften, „werde die 58-jährige (Altenpflegerin) ihre Altersvorruhestandsregelung verlieren“. (4)

Ein Richterspruch der nur enttäuschen kann und klar macht, wenn du Macht hast, Kohle und gerne mobbst, dann gewinnst du letztendlich immer. Das Ziel des Mobber war es, der Klägerin zu kündigen und diese wurde nun auch richterlich umgesetzt. Also rechtlich gesehen für den Arbeitgeber ein Erfolg, ein voller Erfolg auf Umwegen eben.

Und die 42 000 Euro, an sich noch das Finanzamt bereichert, war eben der Preis für die Kündigung.

Aus Sicht der Frau war die Annahme verständlich, denn als Opfer muss man die Traumatisierung solcher Attacken überwinden, oder man geht seelisch und körperlich zu Grunde.

Aus Sicht der Gerechtigkeit ein dieser typischen Richtersprüche, die sich vor Urteilen drücken, wie kleine Jungs vor dem zu Bett gehen. Und unklar blieb, was macht die Frau nun? Arbeitet sie wieder oder geht sie in Frührente?

Solche sozialen Folgen überfordern unsere Richter fast generell. Eigentlich hätte die Frau ihren Lohn bis zum fiktiven Rentenalter von 65 Plus bekommen müssen und erst zu diesem Zeitpunkt hätte das Arbeitsverhältnis geendet. In England wir so recht gesprochen.(3)

Wir müssen also weiter auf den Präzedenzfall warten, Ostern 2010 bringt für Mobbing-Opfer keine Wende, Schade. Und warum ein Präzedenzfall heute soch wichtig ist zeigt der Mobbingfall der damls 36-jährigen Sekretärin „Helen Green“ aus London, die bei der Deutschen Bank tätig war und Schikanen am Arbeitsplatz ertragen musste, bis sie eben vor Gericht ging. Sie erhielt damals 2006 1,2 Millionen Euro wegen Mobbingattacken als Schadensersatz. (5)

1) http://harrygambler2009.wordpress.com/2010/03/30/der-maultaschenkundigungsfall-vor-dem-lag/

2) http://www.welt.de/wirtschaft/article6991105/Maultaschen-Diebin-soll-42-500-Euro-bekommen.html?page=4#article_readcomments

3)http://www.grin.com/e-book/130777/mobbing-als-form-von-machtspielen-in-unternehmen

4)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE62T03220100330

5)http://www.stern.de/wirtschaft/arbeit-karriere/karriere/mobbing-job-in-der-abteilung-der-hoelle-566855.html

http://magazine.web.de/de/themen/beruf/karriere/10147552-Satte-Abfindung-im-Maultaschen-Fall,page=1.html

Lufthansa Tochter startet Kündigungswelle

28. März 2010

Aufschrei im Land der Arbeit!

Bei der Lufthansa-Catering-Tochter LSG Sky Chefs sind wohl 16 Mitarbeiter fristlos wegen Nichtigkeiten gekündigt worden. Sie sollen als Beschäftigte in der Abteilung Transport mit ihren Diensthandys private Telefonate durchgeführt haben.

Die Kosten für solche Telefonate liegen bei 10 bis 16 Cents pro Monat. Man hat bei der Gewerkschaft Ver.di den Eindruck, als seien die Mitarbeiter gezielt herausgegriffen worden, denn manche haben auch nur eine Abmahnung erhalten.

Ziel der Aktion soll es wohl sein, langjährige und vertrauenswürdige Mitarbeiter los zu werden, denn für diese wurden jetzt „Leiharbeiter“ angeheuert.

Die Lufthansa-Tochter will eine „Zeitarbeiterfirma“ gründen. Ziel dieser Firma soll es sein, der Mutterfirma beim „Sparen zu helfen“.

Wie gesagt, geben sich Acht bei Handys, Briefkuverts, Büroklammern und dem Gebrauch von Toilettenpapier, die nächste Kündigungswelle könnte sie treffen, besonders wenn sie schon länger im Betrieb sind und an die 15 Dienstjahre erreichen, über 50 Jahre als sind. Das ist sind nämlich die Rahmenbedingungen zum Einstieg in die Risikogruppe für die nächste Kündigungswelle.

1) http://nachrichten.aol.de/nachrichten-wirtschaft/fristlos-gekuendigt-wegen-privater-telefonate/artikel/2010032613091457456820