Archive for Juni 2010

Der Weltfußballverband FIFA und Frankreich`s Regierung im Clinch um Mobbing-Fußballer

30. Juni 2010

Nach der Rückkehr der Mobber von der WM Südafrika 2010 gehen die Auseinandersetzungen um die Mobbingattacken der französischen Fußballer weiter.

Die französische Nationalversammlung hat den Mobbing-Fall in die Hand genommen und  den „Nationaltrainer Raymond Domenech  sowie den scheidenden Chef des Französischen Fußballverbandes Jean-Pierre Escalettes heute vernommen. Eigentlich sollte die Medien bei der Vernehmung anwesend sein, doch dagegen hat  der FIFA-Präsident Joseph Blatter gemeutert und so wissen wir nicht, was Inhalt der Vernehmung war.

Warum nun Joseph Blatter Angst vor den Zeitungen und anderen Medien hat, weiß man eigentlich nicht. Auch der Protest der FIFA, die Politik mische sich in Sportangelegenheiten ein, hinkt wie ein Walfisch am Krückstock.

Mobbing: Theaterstück von Kindern für Kinder

Francois Loncle von den oppositionellen Sozialisten meinte, er sei von der Menschlichkeit Escalettes überrascht gewesen. Domenech seinerseits habe seinem Image nicht geholfen, er habe sich geweigert, sich für das zu entschuldigen, was ihm vorgeworfen worden sei“. (1) Bisher war ich der Meinung, Anelka habe Domenech beleidigt und wenn Domenech ein schlechter Trainer war oder ist, dann sollte dies hinter verschlossenen Türen geregelt werden und nicht vor laufenden Kameras, dass sollte auch ein Sozialist wissen. Zu mindest müsste Francois Loncle wissen, was er da von einem Mobbing-Opfer verlangt, normaler Weise entschuldigen sich die Täter bei den Opfer, doch was ist heute schon normal?

Frankreichs Sportministerin Roselyne Bachelot hat dann die Kuh vom Kopf auf die Beine gestellt, und wohl den eiltäten Herren nochmals erklärt, warum es geht.  „Bachelot erklärte, die Spieler verdienten – so wörtlich – verrückte Summen und seien für das Debakel in Südafrika verantwortlich“. (1)

Man kann nur hoffen, dass dieser Mobbing-Fall nicht aus den Augen der Öffentlichkeit verschwindet, sondern die Täter zur Rechenschaft gezogen werden und nicht immer auf den Opfern rumgetrampelt wird. Im Moment betseht die Gefahr, dass dass die Opfer zu Tätern gemacht werden und die Täter Sportheimer haben, was so was wie Alzheimer für Fußballmillionäre ist, die dann plötzlich alles vergessen haben.

http://de.euronews.net/2010/06/30/domenech-und-escalettes-vor-nationalversammlung/

Mehr Infos:

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/30/neues-im-mobbingfall-der-nationalmannschaft-von-frankreich/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/21/wurde-und-verantwortung-fehlt-der-nationalmannschaft-von-frankreich/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/22/weltoffentlichkeit-bringt-fusballmobber-aus-frankreich-zur-rason/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/21/fusball-vizeweltmeister-frankreich-im-mobbing-fieber/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/20/frankreich-schickt-mobber-nicolas-anelka/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/19/franzosen-mobben-bei-der-wm-in-sudafrika/

Advertisements

Sam Leeson , 13 years, Mobing victims hanged himself.

30. Juni 2010

Carl-Joseph

Sam was  young as Carl- Josef in the United States and millions of his age in our global village. He had discovered a passion for himself, gave him a bit beside the school and daily life, „EMO „music.

EMO Music ( 1 ) is determined by the fact that “ by the stronger concretes of feelings such as despair and sadness and through the study of social, political and interpersonal Topics characterized . ( 1 ) Therefore EMO is considered mainstream music, what simply does not hear any . Sam she liked, she gave him something which can be described as identity.

Sam had four sisters and two brothers miss him today. „Together with many emos Sam wore alternative black or dark clothing and had long hair. .. „2)

Somehow Sam got on the internet social networking site Bebo , where he was then made ready. A case of cyber bullying which is typical for our time. Probably made in his interest in „social , political and interpersonal issues “ EMO music on Bebo. ( 3 )

Sam

His mother or his father knew most of them just as his siblings. „Sam ’s mother said the family discovered the extent of the bullying only when they checked his Web page after his death. ‚I’m not sure what influence these sites have – but if they are a method of expressing things, maybe they should be checked more, ‚ said 45- year- old Sally Cope . ( 2 )

What is clear today that many of the perpetrators apologize now for their antisocial behavior, what is the evidence they have made ready Sat , a 13 year old boy who was going to get started in their own life and also had , so what is called and puberty. ( 4 )

And Sam had discovered another passion for himself , writing. „Peter Rowland , headmaster at Severn Vale School, Paid Tribute to Sam as a ‚ wonderfully creative ‚writer who would be a “ great loss ‚to The School . “ ( 2 )

Megan

Its 22 year old sister Emma says that Sam was bullied because of his love for Emo music in the school. „Sam ’s sister , Emma , 22, said he had therefore been bullied at school over his interest in the music . “ ( 2 )

In a for him to commemorate his short life made a lot of website say to Sam and the loss for all of us , for what he would tell us everything could about writing and the music yet , but the mob has triumphed here . As so often, if at Sam and Carl -Josef , Megan and Phoebe, the hatred of the mob has so many driven to death , that you still can not understand why Cybermobing will not be prosecuted , especially the operators of these sites have yet times their duty of care are clear.

Phoebe Prince (15)

At the “ Lesson Sam Online Memorial Site “ http://missedsam.gonetoosoon.org/

Kristie K has , written the following:

“ They say heaven is a holy place, where tears and happiness will surround shant fall everybody, no pain and no suffering , you deserve to be in that beautiful place and one day all your family and friends shall join you too. Your story has saved many peoples lives but you didn’t deserve to die. Those people who taunted and harrased you should be ashamed . “ ( 4 )

„Sam, of Tredworth , Gloucestershire, was found on Thursday by his mother , Sally Cope, and another sister , Katie , 12, when they returned from a short shopping trip „. ( 3 ) Sam had as Carl -Josef hanged in the U.S., both victims of extreme bullying attacks.

1 ) http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20070313085731AA3JB2T

http://de.wikipedia.org/wiki/Emo

http://www.emostar.de/content/category/43-emo-musik/

http://www.youtube.com/watch?v=buISbwlrJY0

http://www.youtube.com/watch?v=WSYOWYqSQLI

http://www.youtube.com/watch?v=fCCDdnUwB3g&feature=related

2 ) http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/2176009/Teenager-Sam-Leeson-hanged-himself-over-Emo-taunts.html

3 ) http://www.dailymail.co.uk/news/article-1025654/Boy-13-hanged-bullied-Bebo-fan-Emo-music.html

4 ) http://missedsam.gonetoosoon.org/

Neues im Mobbingfall der Nationalmannschaft von Frankreich

30. Juni 2010

Zum Glück für uns Opfer waren die Mobbing-Attacken in der französischen Nationalmannschaft tagelang in den Schlagzeilen. Die Weltöffentlichkeit dürfte nun wissen, was Mobbing ist, außer den deutschen Richtern, die leiden eh an Alterskrankheiten und Menschenfeindlichkeit. (1)

Nun soll der Fall Zuhause aufgearbeitet werden, doch wie immer, wenn die Täter erwischt worden sind, versuchen sie sich zu verstecken, Angst zerfrisst ihre Seelen. „Frankreich arbeitet die Skandal-WM auf höchster Ebene im Eiltempo auf“. (2)

Fall Eins: „Nachdem die Nationalmannschaft nach den Chaos-Tagen in Südafrika auf dem Militärflughafen Le Bourget in der Nähe von Paris gelandet war, düste Kapitän Thierry Henry sofort in einer Staatskarosse mit Polizei-Eskorte zum Elysee-Palast“. (2)

Henry traf sich mit Staatspräsident Sakrozy, denn der „erklärt (die) WM-Blamage zur Chefsache.. und für Oktober (ist) eine Generalversammlung des französischen Fußballs einberufen “ worden. (2)

Das Bauernopfer: „Frankreichs Fußballkrise hat ein erstes Opfer gefordert: Nach der Chaos-WM in Südafrika ist am Montag der französische Verbands-Präsident Jean-Pierre Escalettes abgetreten“. (3)

Die Täter flüchten: „Franck Ribery und die Profis von Olympique Lyon flogen mit Privatjets weiter. Der Mittelfeldstar von Bayern München kehrte mit einem von seinem Klub gecharterten Flieger nach München zurück, um sich am Freitag einer schon länger geplanten Leistenoperation zu unterziehen“. (4)

Wie gut das es Krankheiten gibt, doch bisher hat sich keiner der Täter bei den Fans und Bürgern entschuldigt, so sind Millionäre eben. Die aktuelle AMR bleibt am Ball.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/22/weltoffentlichkeit-bringt-fusballmobber-aus-frankreich-zur-rason/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/21/wurde-und-verantwortung-fehlt-der-nationalmannschaft-von-frankreich/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/21/fusball-vizeweltmeister-frankreich-im-mobbing-fieber/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/20/frankreich-schickt-mobber-nicolas-anelka/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/19/franzosen-mobben-bei-der-wm-in-sudafrika/

2)http://www.handelsblatt.com/fussball-wm-frankreich-arbeitet-skandal-wm-im-eiltempo-auf;2606890

3)http://www.ftd.de/sport/wm-2010/news/topnews/:nach-vorrunden-aus-frankreichs-verbandschef-escalettes-tritt-zurueck/50135822.html

http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,703365,00.html

4)http://www.handelsblatt.com/fussball-wm-frankreich-arbeitet-skandal-wm-im-eiltempo-auf;2606890

„System Polizei“ oder System-Mobbing

29. Juni 2010

"System Polizei"

Zum Artikel „Gibt es ein System-Mobbing bei der Berliner Polizei?“ hat uns ein interessanter Beitrag als Kommentar erreicht. (1)

„Ich behaupte, es gibt kein „System – Mobbing bei der Polizei“. Es gibt aber ein „System Polizei“ in dem die hierarchischen Strukturen Mobbing mehr fördern, ja, für manche menschlich unzureichende insbesondere Vorgesetzte sogar zur Durchsetzung ihrer begrenzten fachlichen Autorität erforderlich macht, als in der sogenannten „Ellbogengesellschaft“ leider schon fast üblich. Nicht umsonst schätzt man, dass etwa 7 % der Deutschen am Arbeitsplatz gemobbt werden aber 15 % bei der Polizei (und ähnlichen Strukturen).
Was lässt uns die Zahl von geschätzten 50 suizidierten Polizistinnen und Polizisten im Jahr, meist mir der Dienstwaffe und die fast immer auf oder im Umfeld der Dienststelle, wohl schätzen, wie viele Kolleginnen und Kollegen dann tatsächlich bei der Polizei gemobbt werden?
Klar, wenn man den Polizeiführern Glauben schenken will, haben die sich alle aus rein privaten Ursachen selbst gerichtet. Zum Glück sind die die einzigen, die ihren Schilderungen der Presse gegenüber glauben.

"System-Mobbing"

In dem System Polizei muss sich endlich etwas verändern. Ich würde einen unabhängigen „Polizeibeauftragten“ (ähnlich dem Wehrbeauftragten bei der Bundeswehr) präferieren, der klare Ermittlungsbefugnisse hat, Dienstrechtsverfahren selbst einleiten kann und berechtigt ist, Strafverfahren ein zu leiten. Mobber müssen endlich sanktioniert und nicht zur Strafe befördert werden
Die Bundesregierung muss –und das ist eine Maßnahme für alle Mobbingopfer- nicht unbedingt einen Mobbingparagrafen „erfinden“ (wir haben keine zwei bis fünf Jahre oder mehr Zeit, auf so etwas zu warten) sondern das Strafantragsrecht ändern. Bis Mobbingfälle tatsächlich bekannt werden, sind die Antragsfristen für die meist Antragsdelikte, die von Mobbern begangen werden, abgelaufen. Es muss klar im StGB stehen, dass bei Mobbingverdacht Antrags- wie Offizialdelikte von den StA´en zu verfolgen sind (und nicht nur könnten, wenn sie denn öffentliches Interesse begründen würden).
Jürgen Lanuschny“(2)

Die Staatanwälte müssten dann aber auch der Kontrolle des „Polizeibeauftragten“ bei Ermittlungen unterstellt sein, denn sonst beißt sich unserer Meinung von der „aktuellen AMR“ nach, die Katze in den berühmten Schwanz. Alle Anzeigen von Mobbing-Opfern werden heute bei der Staatsanwaltschaft mir kein „öffentliches Interesse“ abgeschmettert, so macht man sich das Leben am „Strand der deutschen Wegschauer“  gemütlich, denn Opfer gerade von Mobbing sind eh schon fertig, wer hilft denen denn noch?

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/02/17/gibt-es-ein-system-mobbing-bei-der-berliner-polizei/

2)http://www.juergen-lanuschny.de/

Hilfsperson für Termin bei Gericht und Anwalt gesucht

28. Juni 2010

Wir haben keine Angaben zu den Inahlten und bitte einfach sich über die telefonnummer mit der Betroffenen in Verbindung zu setzen. Folgende Mail hat mich erreicht:

„Hilfsperson für Termin bei Gericht und Anwalt gesucht (Regina Bornstein) 

Frau Rechtsanwältin Regina Bornstein bei Stuttgart

(zur Zeit unter Schikanen, Bedrohungen und Repressalien) 

möchte Personen als Zeugen haben. 

Wer das machen kann, ruft diese Nummer an 

07021 –  9317951″

Mobbing, integraler Bestandteil der deutschen Personalpolitik

28. Juni 2010

Mobbingopfer

Zurecht wird auf dem Blog „Ringvorsorge und Menschenrechtsverfahren auf das grundsätzliche Problem der Zunahme von Mobbingattacken  auf Mitarbeiter in den Unternehmen hingewiesen. Mobbing ist Teil der Personalpolitik geworden um zum Beispiel Mitarbeiter der Generation Plus 50 fertig zu machen, damit die kündigen oder gekündigt werden können.

„Mobbingopfer werden von den Berufsgenossenschaften und Arbeitsschutzbehörden trotz einschlägiger Schutzvorschriften  The Right to Health-UN Factsheet 31 und selbst von den Gerichten häufig allein gelassen und erfahren nicht nur dort eine Verschlimmerung ihrer gesundheitlichen Situation (weitere Psychiatrisierung und juristische Stigmatisierung, Amplifizierung des PTED), obwohl sie eigentlich nur ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit in Anspruch nehmen wollen“. (1)

Und hier muss die Politik ansetzen, Mobbing muss in klare Gesetzestexte gegossen werden als das behandelt werden was es ist, kriminelle Psychoattacken auf die Gesundheit und die Würde der Opfer. Nicht die Therapie der Opfer muss der Ausgangspunkt sein, sondern die der Täter und vor der Therapie muss die Prophylaxe stehen. Nur so kann Mobbing zurück gedrängt werden.

Und es gilt der Grundsatz, Die Täter müssen die Kosten tragen und nicht die Solidargemeinschaft.

http://menschenrechtsverfahren.wordpress.com/mobbing-co/

Was interessiert die Leser der aktuellen AMR in der 25.KW

26. Juni 2010

In der 25. Kalenderwoche haben die Leser der aktuellen AMR sich für die Mobbingattacken im Team der französischen Fußballmannschaft interessiert. Das liegt natürlich an der Brisanz durch die WM 2010 in Südafrika und dass sich die französische Regerierung in den Fall eingeschaltet hat.

Daneben war das Interesse groß am Mobbingfall Detlef Lengsfeld und am Thema Cybermobbing, insbesondere dem traurigen Schicksal von Phoebe Prince (15)

Die Top Posts der 25.KW:

Franzosen mobben bei der WM in Südafrika 374 Besuche

Frankreich schickt Mobber Nicolas Anelka nach Hause 342 Besuche

Der Mobbingfall Detlef Lengsfeld und der neueste medizinische Nachweis. 98 Besuche

Cyber – und Schulmobbingopfer Phoebe Prince (15) Jahre beging Selbstmord. 69 Besuche

Fußball-Vizeweltmeister Frankreich im Mobbing-Fieber 62 Besuche

Würde und Verantwortung fehlt der Nationalmannschaft von Frankreich 46 Besuche

Firmen wollen lästige Mitarbeiter loswerden 45 Besuche

Chefarzt Reiner Körfer vom Herzzentrum Essen ein Mobber. 16 Besuche

Von Sedika Weingärtner gibtes jetzt eine persönlioch erstellte Internetseite, auf die man insbesondere im Monat Juli 2010 achten sollte, es stehen wichtige Termine an. http://www.sedika-weingaertner.org/german–deutsch.html

Der Aufschrei

25. Juni 2010

Der Aufschrei

Projektwochen an den Hohenrother Schulen gegen Mobbing

24. Juni 2010

Zur Zeit wird an unseren Schulen viel gegen Mobbing gemacht. Das heißt, man stellt sich als Lehrer und Schüler dem Thema und schaut nicht einfach weg wie unsere Politiker, die sich auch bei solchen Veranstaltungen nicht sehen lassen, liegt wohl am schlechten Gewissen.

Mobbing macht Menschen krank“ war die Überschrift oder das Motto der drei Wochen, an denen sich die Schüler der Edmund-Grom-Volksschule und der Irena-Sendler-Schule in Hohenroth, das Thema „Respekt“  zu zahlreichen Aktionen zusammen gefunden haben. (1)

Die Organisator der „Respektwochen (war) Sonderschullehrer Peter Fischer, er hat mit anderen Lehrern und außerschulischen Mitwirkenden den Schülern unterschiedliche Angebote gemacht.

In Stichworten zusammengeafsst er gibt das:

 * Faires und respektvolles  Umgehen miteinander

* Kämpfen und Toben um viele Erfahrungen zu gewinnen und Spass erleben

* Faires Streiten begreifbar machen, durchgeführt von Markus Till, Erziehungsberatung der Caritas und Hauptschullehrerin Sandra Fischer

* Team- und Kooperationsfähigkeit von Hauptschullehrer Wolfgang Will

„Den Abschluss der Projektwochen bildete ein Aktionstag“. (1)

Man kann nur immer wieder Lehrer und Schulleiter bewundern, mit wieviel Courage sie sich dem Thema Mobbing annehmen und was sie sich dazu einfallen lassen. Unseren Gewerkschaftsbonzen kommt so was schon gar nicht in den Sinn, der DGB-Boß Sommer trifft sich lieber mit Frau Merkel zum Schnitzelessen, das sind eben die Unterschiede.

1) http://suche.aol.de/aol/idoidPage?query=mobbing%2C+juni+2010&type=web&pageNum=16&title=Mobbing+macht+Menschen+krank+-+Rh%C3%B6n-Grabfeld+%7C+Nachrichten+…&s_it=web_serp&s_cid=320175431660148283693126187779474092926&u=http%3A%2F%2Fwww.mainpost.de%2Flokales%2Frhoengrabfeld%2FMobbing-macht-Menschen-krank%3Bart765%2C5621796

http://www.vs-hohenroth.de/

http://www.irena-sendler-schule.de/bwo/dcms/sites/caritas/schulen/irena_sendler_schule/standorte/index.html

Wenn Lehrer Schüler mobben

23. Juni 2010

Wohl einer der komplexesten und schwierigsten Bereiche in der Schule ist Mobbing von Lehrern an Schülern. Ein Lehrer hat einen Schüler auf dem „Kieker“ und beginnt sein Opfer, das bekanntlich das schwächste Glied ist zu schikanieren. Ist das Mobbing?

„Er hört einfach nicht auf! In jeder Stunde nimmt sich der Lehrer immer wieder denselben Schüler vor“. (1) Ist das Mobbing, wenn ein und der selbe Schüler zum Opfer wird und nun laufend fertig gemacht wird?

„Oh Mann, wie blöd bist du eigentlich, dass du das nicht hinbekommst?!“ Derartige Äußerungen gehören heute wohl auch  zum Umgang von Lehrern mit Schülern. Ist das Mobbing?

„Beim Begriff Mobbing ist …. Vorsicht geboten, sagt Klaus Seifried: Mobbing liegt erst dann vor, wenn jemand zielgerichtet und ohne erkennbaren Grund immer wieder herabgesetzt, gedemütigt und gequält wird, erklärt der Schulpsychologe aus Berlin“. (1) Welches Ziel sollte der Lehrer haben? Schüler können bekanntlich nicht kündigen. Lehrer hoffen wohl auf die Ruhe des Opfers oder etwas ähnliches, meistens wissen sie es wohl selber nicht so genau.

„Die Grenze zum Mobbing sei allerdings fließend, wenn Lehrer zynische, abwertende Kommentare vor versammelter Klasse abgeben und sich zum Beispiel über die Leistung eines einzelnen Schülers lustig machen, sagt Seifried“. (1)

Man muss von Fall zu Fall entscheiden, aber das gehört ja generell zur Mobbing-Analyse. Nur wurde bisher darüber kaum berichtet. Kinder reagieren auf Mobbing genauso wie die Eltern, „viele bekommen schon Kopf- und Bauchschmerzen, wenn sie morgens nach dem Aufstehen an den Unterricht denken, oder sie leiden mit der Zeit unter Leistungsstress“. (1)

Der betroffene Schüler sollte zuerst sich mal mit Gleichaltrigen austauschen, damit er die Situation auch richtig beurteilt, rät die „Erziehungsberaterin Maria El-Safti-Jütte vom Berliner Kinder- und Jugendtelefon„. (1)

Meistens jedoch wird versucht, das Mobbing einfach wegzustecken, weil die Angst vor schlechten Noten zu groß ist, meint der Schulpsychologe Seifried. Nur wohin sie das stecken, sagt er leider nicht. Mobbing-Erfahrungen können einen ein Leben lang verfolgen, doch Langzeitstudien gibt es nicht.

Eine weitere Möglichkeit für die Schüler ist es, sich an „eine Vertrauensperson..,  zum Beispiel (den) Vertrauenslehrer der Schule oder an eine psychologischen Beratungsstelle sowie die Eltern“ zu wenden, Lösungen auf eigene Faust sind schlecht und gehen meistens schief.

Doch es tritt wohl oft auch der Konflikt auf, dass Eltern mit dem Lehrer Probelme haben und dann hilft wiederum nur eine Beratung unter den Eltern der Kinder in der Schulklasse, meint „Ursula Walther vom Vorstand des Bundeselternrates in Oranienburg“. (1)

Weitere Stufen der Eskalation sind schlecht möglich, dazu haben die Eltern zu wenig Aussichten auf Erfolg, das Schulamt  oder Gericht einschalten geht nur bei schlechten Noten etwa, da Lehrer beweispflichtig sind.

Darauf sollte man sich aber nicht unbedingt verlassen, denn aus den Arbeitsgerichten kennen wir das, da ist immer und ausschließlich in 90 % der Fälle das Mobbing-Opfer beweispflichtig. Außerdem gibt es sehr oft Vorabgespräche mit den Richtern, dazu gibt es auch immer die passenden Insideranwälte von der Stange sozusagen, die wissen wie man das dreht. Doch darüber wird in unserer Demokratie auch nicht gesprochen.  

Mobbing von Lehrern an Schülern ist wohl so was wie das “ best gehüteste Geheimnis“ in unserem Land. Jeder weiß es, das es das gibt, aber keiner redet darüber und die Opfer dürfen leiden. Ziemlich makaber was da abgeht und wie die Opfer reagieren, wird dann die gesamte Gesellschaft von Fall zu Fall wahrnehmen müssen, traurig aber wahr.

Erinnert sei hier nur an den Fall, in dem in Berlin ein Schulleiter seine Schüler mobbte und vom Schulratsleiter gedeckt wurde. Mobbing ist auch immer eine Machtfrage, doch in der Demokratie sollte es eine Frage der Würde des Menschen sein und das ist ein typisches deutsches Problem, statt Demokratie wird Macht ausgeübt. (2)

„Einst war die Lindenhof-Grundschule in Berlin Schöneberg eine Vorzeigeschule, aber nur so lange bis der Chefmobber Hans S. Schulleiter wurde und einen Vorgesetzten Schulrat, Helmut R. hatte, der seine Arbeitsmethoden, das waren Brüllorgien, Beschimpfungen, Schikanen und auch mal Schläge geduldet hat, ohne Strafanzeige zu erstatten“. (2)

1)http://eltern.t-online.de/mobbing-wenn-lehrer-schueler-auf-dem-kieker-haben/id_21253408/index

2) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/04/10/schulleiter-mobbt-und-terrorisiert-schuler-in-berlin/