Chefarzt Reiner Körfer vom Herzzentrum Essen ein Mobber.

Prolo oder Chefarzt?

Bis 2009 war die Welt im Herzzentrum Essen, das zum Elisabeth-Krankenhaus gehört, in Ordnung. Dann kam aus Bad Oeynhausen der neue Chefarzt, Reiner Körfer und legte erst mal richtig prolomäßig los.

Zitate von Reiner Körfer wie dieses, „(d)as sind ja Zustände hier wie in Afrika, habe er gesagt, oder „(h)ier werden die Patienten ja alle vergiftet“, bestätigt Körfer auch noch heute. Obwohl „ein Anästhesist einen Arbeitsgerichtsprozess, in dem (es um) 50.000 Euro Schmerzensgeld“ geht, bewirkt hat, legt der Chefarzt weiter voll los.

Offenbar weiß er, dass man in Deutschland als Mobber sich unheimlich viel sich herausnehmen kann und man weiß aber leider auch nicht, was in 25 Jahren Herrschaft von Chefarzt Körfer in Bad Oeyenhausen noch so alles abging.

In Essen jedenfalls lassen sich die Mitarbeiter am Herzzentrum nicht einfach alles gefallen, auch wenn Körfer meint, das muss so sein. Äußerungen wie „das Zitat von den afrikanischen Zuständen habe sich auf mangelnde Hygiene bezogen,“ sind in seiner Art nicht passend für ein Herzzentrum.

Auch wenn Journalisten Körfer etwas in Schutz nehmen wollen, so spricht „das Blatt*… von der zuweilen polterigen Art, mit der seine Mitarbeiter in Bad Oeynhausen groß geworden sind“.(1)

Denn das erst 12 Jahre alte Herzzentrum wurde bis 2009 für seine Arbeit gelobt. Nun verstehen nach einem Jahr Körfer-Regime viele Mitarbeiter ihre Arbeitswelt nicht mehr. „Der Geschäftsführer der Contilia GmbH, Träger des Krankenhauses wie des Herzzentrums im Hilarion, lobte das Zentrum noch im Mai 2009 bei der Einführung Körfers.

Götter in Weiß

Heinz D. Diste: Am Standort war auch in den vergangenen Jahren eine gut aufgestellte Herzchirurgie vorhanden. In der NRZ wurde Diste damals zitiert, die Hilarion-Mitarbeiter können darauf bauen, weiter beschäftigt zu werden“. (1)

Vielleicht ist das der entscheidende Hinweis, das Körfer wohl einige Mitarbeiter loswerden will, und da hilft Mobbing immer, bei den Arbeitsgerichten und Gesetzen in Deutschland, oder haben sie daran Zweifel?

Die Mitarbeiter vom Herzzentrum Essen erhalten derweilen von kompetenter Seite Unterstützung, „Dr. Thomas Asmuth, Sportmediziner und Orthopäde in Werden, weist Körfers Kritik zurück. Mit seinem Kollegen Dr. Gerhard Quack hat er im Hilarion als Belegarzt hunderte Patienten operiert. Asmuth: Wir kommen beide aus dem Krupp-Krankenhaus und kennen die internationalen Standards. Für unsere Kniegelenkeingriffe ist die höchste Sterilität erforderlich“. (1)

Und die Krankenhausverwaltung?

Die beruft sich nun auf den laufenden Arbeitsprozess des Anästhesisten und begründet damit ihr Schweigen. Körfer dagegen poltert weiter, so etwas nennt man auch „Größenwahn“, gerade wenn Menschen wegen ihrer Ausbildung „Kultur und Anstand“ besitzen sollten und nicht glauben dürfen, sie seinen „Götter in Weiß“ oder „Herr über Leben und Tod“.

Zu Recht hat man in Österreich deshalb ein Mobbing-Verbot ausgesprochen und verabschiedet, leider nur im öffentlichen Dienst. Warum haben wir eigentlich für alle EU-Staaten kein einheitliches Arbeitsrecht und Mobbing-Verbot?

1) http://www.derwesten.de/staedte/essen/Koerfer-bestaetigt-Mobbing-Zitate-id2792121.html

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Chefarzt Reiner Körfer vom Herzzentrum Essen ein Mobber.”

  1. J.Doe Says:

    Habt ihr eigentlich einmal drüber nachgedacht, ob Körfer vielleicht Recht hat?
    „Gute“ Mitarbeiter werden nicht gemobbt und „schlechte“ auch nicht, aber von denen muss man erwarten können, dass sie sich verbessern. Kritik gleich als Mobbing zu bezeichnen ist natürlich ein probates Mittel, von eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. Gibt ja auch´tolle Schlagzeilen und man ist das arme Opfer vom großen bösen Professor. Die hasserfüllten Beiträge in den verschiedenen Blogs zeigen nur, das die Betroffenen völlig ungeeignet sind, mit Patienten zu arbeiten. Wenn ihr Recht habt mit den Mobbingvorwürfen, wird ein Gericht euch Schadensersatz zusprechen, an sonsten gehört ihr wegen Rufmord / übler Nachrede verklagt.

    • harrygambler2009 Says:

      Wo bitte sind die „haßerfüllten Beirtäge“?
      Über jede Anzeige wegen „Rufmord (den Begriff git es nicht im Strafrecht, ist eine Journalistenente)“ würden wir uns freuen.
      Herr Körfer hat noch keine Gegendarstellung veröffentlicht, warum bitte?
      Es gibt doch ein „Gerichtsverfahren“ gegen ihn, reicht doch, oder?
      Üble Nachrede wäre jeder Artikel von und über Mobbingopfer zu deren Täter.
      Wenn ich der Anwalt des Arztes wäre, würde ich gleich vor den EU-Gerichtshof gehen, glaube kaum, dass dann Herr Körfer noch Arzt an einer Klinik wäre.
      Ich halte den Kommentar für jedes hasserfüllt, kann das sein?
      Gruß
      Harry Gambler und die AMR

  2. In eigener Sache, die meist gelesenen Artikel auf der aktuellen AMR « Die-aktuelle-Antimobbingrundschau Says:

    […] Chefarzt Reiner Körfer vom Herzzentrum Essen ein Mobber. 24 Besuche […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: