Archive for Mai 2012

Nobelpreisträger und Mobbing-Opfer Günter Grass und sein neues Gedicht EUROPAS SCHANDE

26. Mai 2012

Es wurde in den letzten Wochen merkwürdig ruhig um die Diskussion zu dem Grass-Gedicht:Was gesagt werden muss“. Dafür liegen uns jedoch die Mobbing-Attacken gegen den couragierten Schriftsteller und Republikaner noch allzugut in den Ohren. (1)

Von dem Godfahter des Oslo-Attentäter Henrik M. Broder und dem Antisemitismus-Krimskram bis hin zur „Hasspropaganda einer Beate  Klarsfeld“, die selber „im Stasi-Dickicht“ unterwegs war, (2) und dem Einreiseverbot für Grass wurde nichts außern vorgelassen. Selbst der Routinebesuch in einer Klinik wurde zum Staatsakt erhoben.

Günter Grass hat jedoch nach der Maxime des Bundesrichters Thomas Fischer gehandelt, die da heißt “ Opfer in einer freien Gesellschaft (wird man) nicht mehr, (wenn man) erniedrigt wird, sondern wer in seine Erniedrigung nicht einwilligt, sprich sich wehrt”. (1) Und Günter Grass hat dies in der Tradition eines guten Schriftsstellers und Künstlers gemacht in dem er eine neues Gesicht zu einem wichtigen Zeitthema geschrieben und veröffentlich hat, Stichwort Griechenlandkrise.

Nun dürften die Geiferer, Mobber und Hassideologen mal wieder wie ein Rudel Wölfe über das Gedicht herfallen, und kann das nicht stören, denn wir lesen und denken, die Täter jedoch hetzen und mobben nur. Hier das neue Gedicht von Günter Grass, ein Juwel, wenn man es öfters liest. Danke werter Günter Grass, nur eines fehlt und sollte hier nochmnals besonders erwähnt werden, das Öl in der Ägis, schon die Nazis hatten ihre Gier darauf gerichtet. (3) 

„Europas Schande

Ein Gedicht von Günter Grass

Dem Chaos nah, weil dem Markt nicht gerecht,
bist fern Du dem Land, das die Wiege Dir lieh.

Was mit der Seele gesucht, gefunden Dir galt,
wird abgetan nun, unter Schrottwert taxiert.

Als Schuldner nackt an den Pranger gestellt, leidet ein Land,
dem Dank zu schulden Dir Redensart war.

Zur Armut verurteiltes Land, dessen Reichtum
gepflegt Museen schmückt: von Dir gehütete Beute.

Die mit der Waffen Gewalt das inselgesegnete Land
heimgesucht, trugen zur Uniform Hölderlin im Tornister.

Kaum noch geduldetes Land, dessen Obristen von Dir
einst als Bündnispartner geduldet wurden.

Rechtloses Land, dem der Rechthaber Macht
den Gürtel enger und enger schnallt.

Dir trotzend trägt Antigone Schwarz und landesweit
kleidet Trauer das Volk, dessen Gast Du gewesen.

Außer Landes jedoch hat dem Krösus verwandtes Gefolge
alles, was gülden glänzt gehortet in Deinen Tresoren.

Sauf endlich, sauf! schreien der Kommissare Claqueure,
doch zornig gibt Sokrates Dir den Becher randvoll zurück.

Verfluchen im Chor, was eigen Dir ist, werden die Götter,
deren Olymp zu enteignen Dein Wille verlangt.

Geistlos verkümmern wirst Du ohne das Land,
dessen Geist Dich, Europa, erdachte“.(4)

„Die wirtschaftspolitische Handelsorganisation Scandic Org bestehend aus sieben nordeuropäischen Staaten (Schweden, Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen) bot GR einen Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 250 Milliarden an. Das geschah zu beginn der Wirtschaftskrise in Hellas, bevor also die Troika (EU, IWF und EZB) mit der entgültigen Zerstörung griechischen Wirtschaft begonnen hat. Als Gegenleistung forderte Scandic Org für fünf Jahre Exklusivrechte für das Gas- und Ölvorkommen auf griechischem Boden“. (3)

Offensichtlich soll Griechenland mit der Zerstörung ihrer Wirtschaft für die Ausbeutung der Gas- und Ölvorkommen vorbereitet werden und das ist wirklich für Europa eine Schande.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/04/09/mobbing-gegen-nobelpreistrager-gunter-grass/

2)http://www.tagesspiegel.de/politik/praesidentschaftskandidatin-der-linkspartei-nazi-jaegerin-beate-klarsfeld-im-stasi-dickicht/6312690.html

3)http://inge09.blog.de/2010/03/18/oel-griechen-8202527/

http://iknews.de/2011/06/12/wird-griechenland-heimlich-geplundert/

4)http://www.sueddeutsche.de/kultur/gedicht-von-guenter-grass-zur-griechenland-krise-europas-schande-1.1366941

Advertisements

Firmenchef Ernst Prost von LIQUI MOLY GmbH weist Mobbing-Vorwürfe zurück

25. Mai 2012

Erfreulicher Weise hat der Herr Ernst Prost von LIQUI MOLY GmbH zu den „Mobbing-Vorwürfen“ Stellung bezogen, die hier natürlich genauso veröffentlicht werden, wie die „Diskussion um die E-Mail“.

Herr Prost teilt folgendes mit:

„Ich habe nicht meine Kolleginnen und Kollegen gemobbt, sondern einen Chef entlassen, der seine Verantwortung für die Firma und die Arbeitsplätze nicht wahrgenommen hat. Ich habe nicht Macht ausgeübt, sondern die Firma beschützt. Die Firma ist unsere Familie, wer die Firma betrügt, betrügt die ganze Mannschaft! Und die Mannschaft hat ein Recht darauf zu wissen, was in unserer Firma „abgeht“. – Im Guten wie im Schlechten. Deshalb habe ich mit dieser E-Mail im STERN vor 3 Jahren alle meine Kolleginnen und Kollegen über die Hintergründe der Entlassung informiert.

Mit freundlichen Grüßen,
Ernst Prost
LIQUI MOLY GmbH“. (1)

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/05/23/ein-mobber-und-pobler-namens-ernst-prost-chef-von-liqui-moly/

Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg mobbt schwer kranke Frau

24. Mai 2012

Zwangsumzug ist die neue Lieblingsbeschäftigung der Jobcenter, gerade wenn sie teilwiese oder ganz im Osten liegen. Erich Mieleke lässt grüßen.

Der Schrei von Edward Munch

Der Schrei von Edward Munch

Kerstin S. ist Opfer von Hartz IV geworden, schwer krank, teilwiese bettlägerig und auf einen Rollstuh angewiesen. Kein Problem für den Zwangsumzug und einen Termin beim Jobcenter. Kerstin S. schickte ihr Tochter mit Attest zu dem Termin, da hat man mal wieder nichts verstanden und auf dem Zwangsumzug bestanden.

Die Tochter, so ist das leider heute, musste sich an Professor Niels Korte von der Kummernummer der CDU-Fraktion wenden, am Schluss dann nach Tagen doch die Aussage des Jobcenters, künftig bei Kerstin S. ihren Gesundheitszustand zu beachten.

Frage: Welchen geistigen Gesundsheitszustand haben eigentlich die Mitarbeiter der Jobcenter in Berlin und welche Vergangenheit vor 1989? Unglaublich was hier gemobbt und schikaniert, wozu haben wir eigentlich ein GG?

Quelle: Berliner Woche, meine Lokalzeitung, 21, Seite 32, 23.Mai.2012

http://www.berliner-woche.de/fileadmin/Wochenblatt-Ausgaben/2012/1221_STS.pdf

Weitere Mobbing-Fälle an der Grundschule am Bach in Erichshagen

24. Mai 2012

Ob am  Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) in Springe, der Lindenschule in Memmingen (1) oder der Grundschule am Bach in Erichshagen, es wird an unseren Schulen gemobbt und zwar mit System. Offenbar fehlt unseren Lehrern die Zivilcourage sich gegen Mobbing zu wehren und man unterrichtet lieber nach der Methode des Vogel Strauss. Einer fehlt!

Nun hat sich die Mutter der „neunjährigen Cedric,  Janine S. (27)“ wegen der Mobbing-Attacken an die Öffenlichkeit, sprich „Die Harke“, eine Nienburger Zeitung gewandt und prompt reagiert die Schulleitung in typisch deutscher Manier, abstreiten und das Opfer an die Wand stellen.

Nur was will die Schulleitung damit erreichen? Mobbing bekämpft man in dem man sich die Täter vornimmt und nicht leugnet, dass es diese gibt.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/05/23/mobbing-opfer-lost-amok-alarm-in-memmingen-aus/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/02/16/14-jahriger-schuler-am-oh-gymnasium-springe-nimmt-sich-nach-mobbing-das-leben/

2)http://www.nachrichten.de/panorama/Bach-Mobbing-Die-Harke-Personalvertretung-cid_9637647/

https://www.dieharke.de/Artikel/Lokales/24811/Schule_unterstellt_Mutter_sie_luegt/

Mobbing-Opfer löst Amok-Alarm in Memmingen aus

23. Mai 2012

Nicht erst seit Günter Grass wissen wir, dass es in Deutschland so etwas wie eine „Art gleichgeschlateter Medien“ gibt. Jürgen Habermas hat dies die „andere Zerstörung der Vernunft“ genannt (1), Maxim Biller die „Ossifizierung des Westen“, das Ergebnis ist beides mal gleich und verheerend.

Der Schrei von Edward Munch

Der Schrei von Edward Munch

Ein weiterer Beleg ist der „Amok-Alarm“ von Memmingen, dort hat ein 14-Jährige Schüler auf einen Polizeibeamten geschossen und sich dann verschanzt. Nun rätseln „Staatsanwaltschaft, Eltern und Lehrer“ gemeinsam über die Hintergründe, komisch aber wahr, wenn man die Kommentare zu den einzelnen Artikeln in der SZ liest, dann versteht man sehr schnell, was hier abgelaufen ist.(3)

„Heute mittag wurde man dann auf n-tv etwas (d)eutlicher. Da kam dann das zur Sprache was am liebsten verheimlicht und vertuscht wird: Mobbing. Das gibt es ja im offiziellen Sprachgebrauch an deutschen Schulen nicht, deshalb wurde daraus ganz schnell Liebeskummer konstruiert.

Sicher, welcher Schuldirektor gibt schon gerne zu das an seiner Schule systematisch gemobbt wird?“ schreibt etwa  ein Leser, der wohl die Schule näher kennt. (4)

Offenbar herrscht an der Lindenschule die gleichen Bedingungen, wie wir sie vom Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) in Springe kennen. Auch dort eskaliert Mobbing mehr und mehr in Gewaltorgien und alle haben mal wieder von nichts gewusst, Vogel Strauss grüsst recht freundlich.

 1)http://www.zeit.de/1991/20/die-andere-zerstoerung-der-vernunft

2)http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-ossifizierung-des-westens-deutsche-deprimierende-republik-1920987.html

3)http://www.sueddeutsche.de/bayern/nach-dem-amok-alarm-in-memmingen-es-war-ein-hilferuf-1.1365239

4)http://www.sueddeutsche.de/bayern/nach-dem-amok-alarm-in-memmingen-es-ist-ein-ganz-normaler-junge-1.1364598

5)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/02/16/14-jahriger-schuler-am-oh-gymnasium-springe-nimmt-sich-nach-mobbing-das-leben/

Ein Mobber und Pöbler namens Ernst Prost, Chef von Liqui Moly

23. Mai 2012

In der Welt der bunten Bilder tauchte Ernst Prost, Chef von Liqui Moly, einem Hersteller von Motoröl gerne als sozial eingestellter Mittelständler auf, „der deutsche Qualitätsprodukte in die ganze Welt liefert, hierzulande Arbeitsplätze sichert und den mächtigen Konzernen tapfer die Stirn bietet“.

Mächtig war er aber auch, wenn es um den „Gossenton“ gegenüber Mitarbeitern geht. Keine asoziale Formulierung hat der schwäbische  Chefideologe des Mittelstandes ausgespart. Aufgeflogen ist sein wahres Gesicht durch eine Mail die er 2009 an alle 500 Beschäftige seines Schmierstoffimperiums verschickt hat, um einen  Ex-Mitarbeiter fertig zu machen. (1)

Die Mail trug unter Betreff schon das Niveau, dass für Prost wohl nur erreichbar war und ist: „Pfui Teufel„. Und weiter geht es dann mit der Beleidigung, sie  „jämmerliche(r) Spesenbetrüger, der hinterfotzig auf Firmenkosten mit seinem angetrauten Mann mehr auf Lustreisen als auf Dienstreisen“ gehe. Nichts gearbeitet, der Firma geschadet, gelogen und betrogen. Ich sage Ihnen, ich könnte brechen.“(2)

Öffentlich will nun der  möchtegern Strahlemann Ernst Prost nicht mehr auftreten, nach dem dem Stern „interne Firmenunterlagen vorliegen, die zeigen, wie (er) Mitarbeiter mobbt und bedroht“. Als „(g)eschäftsführender Gesellschafter von Liqui Moly“ wird er jedoch weiter seine Macht gegenüber den Beschäftigten zeigen dürfen, so was nennen wir dann Demokratie. (1)

1) http://www.autohaus.de/mitarbeiter-mobbing-liqui-moly-chef-in-der-kritik-1119273.html

2)http://www.stern.de/wirtschaft/news/stern-exklusiv-liqui-moly-chef-poebelt-gegen-mitarbeiter-1831236.html

Cybermobber Dharun R. muss für 30 Tagen in Haft

22. Mai 2012

Obwohl der Richter vom Gericht New Brunswick bei New York den Cybermobber von Tyler Clementi für schuldig der Verletzung des Privatlebens empfunden hat, fiel das Strafmaß mit 30 Tagen Haft von möglichen 10 Iahren sehr mild aus. Dharun R. wird auch nicht nach Indien abgeschoben, doch immerhin hat seine Tat ein strenges Anti-Mobbing-Gesetz für den  Bundesstaat New Jersey zur Folge gehabt. (1)

Mobbing-Opfer Tyler Clementi

Mobbing-Opfer Tyler Clementi

Zu recht wies Richter Glenn Berman nach Informationen des TV-Senders darauf hin, dass „das Leid, das Sie angerichtet haben, nie wieder tilgen“ können, und wandte mit diesen „scharfen Worten an den weinenden Verurteilten„. (1) Dieser hat sich nicht einmal in der Verhandlung genötigt gesehen, sich für seine Tat zu entschuldigen, deshalb muss er nach den 30 Tagen Haftstrafe „Gemeindearbeit mit Menschen leisten, die Opfer von diskriminierenden Verbrechen sind. Das Gericht verurteilte ihn (außerdem) zu einer Entschädigungssumme von rund 11.000 Dollar sowie drei Jahren auf Bewährung“. (2)

Der Suizid des musikalisch hochbegabten, 18-jährigen Tyler Clementi ist einer von vielen in der von Homophobie und Cybermobbing geprägten Gesellschaft der USA. (3) Erinnert sei hier nur nochmals an die Hass- und Prügelattacken des „Republican presidential candidate Mitt Romeny“ auch Lord of the Flies genannt gegen angeblich schwule Studenten. (4) Erst vor kurzem hat sich der 17 Jahre alt Jay Corey Jones wegen homophobem Mobbing das Leben genommen, ähnlich wie Tyler sprang er von einer Brücke in einen Fluß. (5)

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/03/17/cybermobber-dharun-r-im-us-bundesstaat-new-jersey-verurteilt/

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/art17,890317

2)http://www.sueddeutsche.de/panorama/selbstmord-nach-mobbing-us-student-muss-hinter-gitter-1.1363244

3)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/10/06/selbstmord-des-18-jahrigen-tyler-clementi-nach-cyber-mobbing/

4)http://www.huffingtonpost.com/2012/05/10/mitt-romney-bullying-lord-of-the-flies_n_1507757.html

5)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/05/11/jay-corey-jones-17-jahre-alt-mobbing-opfer-und-homosexuell-wahlte-den-freitod/

 

Europaabgeordnete Angelika Werthmann mobbt fünf Mitarbeiterinnen

21. Mai 2012

Aus der Politik wissen wir, es wird gemobbt bis zum Erbrechen. Der „Flughafenexperte“ Wowereit lobt die SPD mit ihrer „stabilen Mobbingkultur“ in dem er sie akzeptiert. Schwule sind eben keine bessere Menschen, auch wenn mancher sich das so gedacht hat. (1)

Und die Kanzlerin und ehemalige FDJ-Sekretärin Angela Merkel hat aktuell im Fall des „Bundesumweltminister(s) Norbert Röttgen nach dem CDU-Wahlfiasko in Nordrhein-Westfalen“ bewiesen, gelernt ist eben  gelernt. Zu erst hat sie Röttgen das Vertrauen ausgesprochen, das war 24 Stunden nach der Wahlschlappe, dann hat sie 48 Stunden später ihren Kronprinzen gefeuert ohne Angabe von Kündigungsgründen. Man sieht, Politiker lernen von den Mobbern aus der Wirtschaft schneller, als mancher sich das so erträumt hat. (2)Und nun erfahren wir aus Österreich, wie sich eine  Europaabgeordneten das ideale Arbeitsklima vorstellt. Fünf Mitarbeiterinnen der fraktionslosen Salzburger Europaabgeordneten Angelika Werthmann beschweren sich über Mobbing, das zu schweren Leiden wie „Abmagerung, Sehstörungen und Migräne“ bei ihnen geführt hat.(3)

Mein Büro, oder wenn man am Arbeitsplatz bespitzelt wird

Mein Büro, oder wenn man am Arbeitsplatz bespitzelt wird

Anonym haben sich die fünf Frauen bei der „Assistentenvereinigung des Europaparlaments (EP) über tägliche Schikanen und Mobbingattacken, exzessive Arbeitszeiten und mangelnden Respekt der Privatsphäre“ beklagt. Zum Glück haben sie das anonym gemacht, denn die Uneinsichtigkeit der Mobberin Werthmann verdeutlich dies.

„Ich verstehe das nicht. Wir haben ein gutes Arbeitsklima gehabt, sagte Werthmann, die sich erstaunt und überrascht von den rufschädigenden Vorwürfen zeigte, welche sie unverzüglich ihrem Anwalt weitergeben werde. Gar nichts ist da dran, betonte sie“. (3)

Und wie immer sind natürlich die Täter unschuldig und die Opfer müssen mit einer Prozesslawine rechnen, was dann oft noch dem beruflichen und den finanziellen Ruin bedeutet. Doch Frau Werthmann wollte noch mehr, das Ausschnüffeln des  „Privatleben ihrer Mitarbeiter“ lag ihr wohl sehr am Herzen.

Mein Büro, oder wenn man am Arbeitsplatz bespitzelt wird

Mein Büro, oder wenn man am Arbeitsplatz bespitzelt wird

Zum Glück hat die EU im Gegensatz zu anderen Parlamenten in den EU-Staaten wie Österreich oder  Deutschland einen „Personalrat der Abgeordneten-Assistenten und Mitarbeiter“ der funktioniert.  „Frank Puskarev, Mitglied des Personalrates der Abgeordneten-Assistenten und Mitarbeiter des deutschen Europaabgeordneten Thomas Händel (Die Linke), erklärte gegenüber der APA: Sollten die Vorwürfe gegen Frau Werthmann zutreffen, und ich habe vor dem Hintergrund der Aussagen mehrerer ehemaliger Kolleginnen keinen Anlass daran zu zweifeln, dann ist dieses Verhalten einer Abgeordneten und Arbeitgeberin unwürdig„. (4)

Ziemlich makaber wird der ganze Mobbing-Fall noch dadurch, …. „dass Frau Werthmann sich im EP als Kämpferin gegen Mobbing am Arbeitsplatz engagiert, für sie selbst scheinen diese Maßstäbe aber nicht zu gelten.”(4) Außerdem haben Parlamentarier noch imer eine Art Narrenfreiheit.

“Die Freiheit des Mandats wird in diesen Fällen über den Schutz der Arbeitnehmer gestellt und diesen bleibt häufig nur der äußerst beschwerliche und teure Weg zum EuGH„, was dann wieder das anonyme Vorgehen der Mitarbeiterinnen rechtfertig, was schon einmal in diesem Artikel erwähnt wurde.

„Dieser Zustand ist (jedoch) mit den Zielen und Ansprüchen der Union von sozialen Schutz und Gleichbehandlung nach meiner Ansicht nicht vereinbar, (so) Puskarev. Mit der anstehenden Änderung des Statuts könnte dieser Missstand behoben werden“. (4)

Fragt man sich nur, warum Verhalten sie eigentlich Abgeordnete wie Mobber obwohl ihnen doch die Würde des Menschen bekannt sein müsste, oder?

1)http://www.sueddeutsche.de/politik/klaus-wowereit-ein-schwuler-kanzler-waere-moeglich-1.792207

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/07/12/hat-die-spd-eine-stabile-%E2%80%9Emobbing-kultur%E2%80%9C/

2)http://www.zeit.de/news/2012-05/16/bundesregierung-merkel-feuert-roettgen-als-bundesumweltminister-16182405

3)http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/758649/EU_MobbingVorwuerfe-gegen-Werthmann

4)http://www.salzburg24.at/flachgau/mobbing-vorwuerfe-gegen-salzburger-eu-abgeordnete-werthmann/3254782

Zahlen und Fakten über homophobes Mobbing in Deutschland gesucht

15. Mai 2012

Wer kann bitte mit Statistiken und anderen zuverlässigen Quellen helfen? Gaylife2011 schreibt:

Hallo liebe Admins dieses Blogs,

ich finde Ihre Anstrengungen sehr gut. Ich war selbst in meiner Jugend Opfer von Mobbing, nicht zuletzt weil ich schwul bin.

Meine Frage, weswegen ich sie hier anspreche, ist:

Sind Ihnen Zahlen und Fakten über homophobes Mobbing in Deutschland bekannt, insbesondere an Schulen? Es steht außer Zweifel das die Zahl der Suizide von LGBT*-Jugendlichen um ein vielfaches höher als bei heterosexuellen Jugendlichen sind, nur irgendwie erfährt man nie etwas darüber, kurzum, das Thema wird totgeschwiegen. Getreu dem Motto: Es kann nicht sein was nicht sein darf.

Wenn die dazu Informationen haben, wäre es ihnen möglich diese zu Posten oder mir zukommen zu lassen?

Bin auch bei FB, die dortige Addy gebe ich aber nur via E-Mail weiter.

(*)): LGBT steht für Lesbian, Gay, Bisexual and Trans“ (von gaylife2011*)

Wer bitte kann helfen?

*https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/impressum/

Jay Corey Jones, 17 Jahre alt, Mobbing-Opfer und homosexuell wählte den Freitod

11. Mai 2012

Eine dieser Geschichten die einem nur das Fürchten lehren kann. Jay Corey war gerade mal 17 Iahre alt und schon ist sein Leben zu Ende, vorbei und Aus.

Mit 16 hat Corey sich  bei seinem Vater geoutet und war seitdem um „einiges Glücklicher als zuvor“.(1) “Ich sah den Unterschied als ich ihn Lächeln sah, und nicht mehr deprimiert war, so Jay Strader „der Vater. „Für mich und ihn war dies eine Erleichterung, obwohl es für mich schwierig war.”(1)

Doch Jay Corey hat nicht mit dem Mob gerechnet. „Nach seinem Coming Out war Corey jedoch ständig Mobbing in der Schule ausgesetzt, er bekam eine „Depression ….  und er begann sich zu distanzieren“, meint sich zurückzuziehen in sich selbst.(1)

Jay'Corey Jones , 17 Jahre

Jay’Corey Jones , 17 Jahre

„The bullying they endure from their peers at school and in cyberspace is only exacerbated by the bullying they see from adults in the news and on the Internet.  Bullying directed specifically at the LGBT community“. (2)

Und Jay Corey war ein ideales Opfer, denn er hatte sogar eine Facebook-Seite. „Corey war Mitglied der Hochschul-Homosexuellen-Heterosexuellen Vereinigung. Auf dem Titel-Foto seiner Facebook-Seite stand Homosexuell & Stolz.”(3)

Sonntagnacht dann konnte Jay Corey dem letzten Gedanken so vieler Mobbing-Opfer nicht mehr entfliehen, die eine junge Koreanerin so beschrieb: Ich möchte das alles ein Ende hat. Jay Corey sprang von einer Brücke in der Nähe seiner Schule in den Tod.

„Bullying because of his sexual orientation played “a big part” in the suicide of a 17-year-old Century High School student on Sunday, according to the boy’s father“. (3)

Anmerkung: Es wundert einen nicht, wenn man dann erfährt, dass der Republican presidential candidate Romney als Lord of the Flies in seiner Schüler- und Studentenzeit Mitschüler wegen angeblicher Homosexualität schikaniert und gemobbt hat. Schließlich hat sich nur Barak Obama für die volle Gleichberechtigung der lesbischen und schwulen Bügerinnen und Bürger in den USA ausgesprochen. (4)

„The interview came on the heels of a Washington Post report that detailed Romney’s behavior as a student at the Cranbrook School, a prestigious institution in Bloomfield Hills, Mich. In the article’s most explosive revelation, multiple classmates of Romney’s recall how he led a group of students that forcibly cut the hair of John Lauber, a student who was thought to be gay„. (4) 

1)http://news.de.pride-out.net/?p=977

2)http://ronkemp.blogspot.de/2012/05/his-friends-called-him-corey-jaycorey.html

3)http://www.postbulletin.com/news/stories/display.php?id=1496001

4)http://www.huffingtonpost.com/2012/05/10/mitt-romney-bullying-lord-of-the-flies_n_1507757.html