Posts Tagged ‘OHG in Springe’

Weitere Mobbing-Fälle an der Grundschule am Bach in Erichshagen

24. Mai 2012

Ob am  Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) in Springe, der Lindenschule in Memmingen (1) oder der Grundschule am Bach in Erichshagen, es wird an unseren Schulen gemobbt und zwar mit System. Offenbar fehlt unseren Lehrern die Zivilcourage sich gegen Mobbing zu wehren und man unterrichtet lieber nach der Methode des Vogel Strauss. Einer fehlt!

Nun hat sich die Mutter der „neunjährigen Cedric,  Janine S. (27)“ wegen der Mobbing-Attacken an die Öffenlichkeit, sprich „Die Harke“, eine Nienburger Zeitung gewandt und prompt reagiert die Schulleitung in typisch deutscher Manier, abstreiten und das Opfer an die Wand stellen.

Nur was will die Schulleitung damit erreichen? Mobbing bekämpft man in dem man sich die Täter vornimmt und nicht leugnet, dass es diese gibt.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/05/23/mobbing-opfer-lost-amok-alarm-in-memmingen-aus/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/02/16/14-jahriger-schuler-am-oh-gymnasium-springe-nimmt-sich-nach-mobbing-das-leben/

2)http://www.nachrichten.de/panorama/Bach-Mobbing-Die-Harke-Personalvertretung-cid_9637647/

https://www.dieharke.de/Artikel/Lokales/24811/Schule_unterstellt_Mutter_sie_luegt/

Zwei Schüler und Mobbing-Opfer, 14 Jahre alt, schlagen zurück

3. Mai 2012
Mobbingerlebnis

Mobbingerlebnis

„Am Sonntagabend“ haben sich zwei Mobbing-Opfer „Zutritt zum Oberstufenschulhaus Lindenhof in Wil“ in der Schweiz verschafft. Sie haben dann ihr Klassenzimmer verwüstet und demoliert. „Sie besprayten Wände und Fenster, durchschnitten PC-Kabel, zerrissen Landkarten und rissen die Deckenbeleuchtung herunter“. (1)

Die Schulleitung tat genauso überrascht wie die Lehrerschaft, Tenor, man habe nichts von Mobbing bemerkt. Die Schüler sagen jedoch etwas anderes aus. Es herrsche „in der reinen Bubenklasse schon lange ein miserables Klima. Es werde gemobbt und geschlagen, sagen Schüler. Einige würden deshalb überhaupt nicht mehr gerne zur Schule gehen. So auch die beiden Randalierer: Sie hätten die Klasse gehasst und nun ein Zeichen setzen wollen“.

Der Sachschaden beläuft sich auf einige zehntausend Franken, die Jungendanwaltschaft* ermittelt. Eine Mutter eines der Opfer ist sogar eine Wiler Schulrätin und alle wollen nichts bemerkt haben.

Zu recht weist André Siniesta in ihrem Kommentar zu den Ereignissen darauf hin, dass es „Aufgabe der Schule bzw. deren Lehrer, solche Spannungen zu bemerken und etwas dagegen einzuleiten. …. Dass sich das nicht abgezeichnet hat kann ich nicht glauben. Es sind noch junge Männer welche falsch ev. auch überreagiert haben. Ich würde allerdings nicht sie alleine zur Verantwortung ziehen„, denn im Rahmen der Fürsorgepflicht wiegt das Versagen der Schulleitung noch schlimmer, als diese hilflose Zerstörungswut der Mobbing-Opfer.

Erinnert sein hier nur nochmals an die Vorkommnisse  am OHG in Springe wo „sich ein Junge umgebracht hat und eine anderes Mobbing-Opfer zum brutalen Schläger wurde“. (2) Wie sich die Ereignisse doch gleichen.

*So was haben wir in Deutschland noch nicht einmal.

1)http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/27641614

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/02/26/mutter-meldet-neuen-schweren-mobbing-fall-am-otto-hahn-gymnasium-ohg-in-springe/

Beging ein Mobbing-Opfer den Amoklauf an der US-Highschool in Chardon, im Bundesstaat Ohio?

28. Februar 2012
Einer fehlt!

Einer fehlt!

Immer wieder kommt es zu „Amokläufen“ von Schülern an Schulen, bei uns war es Tim K. in Winnenden, dessen Hintergünde nie genau aufgeklärt worden sind. Heute hat im Bundesstaat Ohio an der Chardon-Highschool ein Junge auf seine Mitschüler geschossen.

Mir fallen dazu die Ereignisse der OHG in Springe, Niedersachsen ein. Auch dort wird nicht Mobbing aufgeklärt, sondern man versucht mit Redeverbot und sonstigen Sanktionen eine Aufklärung zu verhindern.

„Nach einer Schießerei in einer US-Highschool in Chardon im Bundesstaat Ohio hat es ein Todesopfer gegeben. Vier Jungen und ein Mädchen wurden angeschossen, ein Opfer starb wenig später in einer Klinik“.(1)

Das Motiv für die Tat sei noch ungeklärt, der junge Amokläufer konnte gefasst werden. „Ein Lehrer habe den Schützen zunächst verjagt, dieser sei daraufhin geflüchtet, habe sich aber schließlich im Norden der Stadt ergeben. Er sei nun in Polizeigewahrsam„.(1)

Nicht nur an unseren Schulen wird Mobbing immer mehr zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem ohne Grenzen. Zu recht warnt „Gerd Schulte-Körne von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) in Berlin“ vor den Folgen von Mobbing. „Die Opfer beginnen zu verinnerlichen, was über sie gesagt wird und diese Art negativer Gedanken begünstigen die Entstehung von Angsterkrankungen und Depressionen“ aber auch von Gewaltausbrüchen nach außen.(2)

Mobbing zerstört jede Form von sozialem Leben, ob an Schulen, in Unternehmen oder im Internet, Zeit dass wir uns mit einem Anti-Mobbing-Gesetz gegen die Täter wehren.

1) http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/14841476-junge-feuert-in-highschool-um-sich.html#.A1000107

2)http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article13885436/Mobbing-fuehrt-haeufig-zu-schweren-Stoerungen.html

http://62.146.86.233/id/946012/Psychologe-warnt-30-Prozent-der-Schueler-sind-Mobbing-Opfer