Cybermobbing: Tim Ribberink, 20 Jahre alt und zwei Teenager aus Steinfurt begehen Suizid

Pressenachrichten zu Mobbing-Fällen in den letzten Tagen:

Holland zeigt sich erschüttert über den Suizid von  Tim Ribberink, 20 Jahre alt der einen Brief an seine Eltern hinterlassen hat. (1)

 „Liebe Pap und Mam, ich wurde mein ganzes Leben lang verspottet, gemobbt, gehänselt und ausgeschlossen. Ihr seid fantastisch. Ich hoffe, dass ihr nicht sauer seid. Auf Wiedersehen, Tim.“ Offenbar hat Tim keine Chance  trotz all seiner Liebe zu seinen Eltern mehr gesehen, dem Mob zu entkommen. (2)

Während man in Holland den Opfern gedenkt, werden bei uns in Deutschland Suizide* Mobbing-Opfern immer noch tabuisiert und wir erfahren nie ihre Namen. So hat uns wenigstens Tage nach dem Freitod von Tim Polizeihauptkommissar Guido Wilke über den Suizid zweier gemobbter Teenager im Kreis Steinfurt   informiert. (3) In einem Fall ermittelt wenigstens Ansatzweise der Staatsanwalt.

Und wir erfahren über den Prozess und ein Urteil gegen einen Cyber-Mobber aus Augsburg. „Mit blutrünstigen, widerlichen Gewaltfantasien hat ein 21-Jähriger auf Facebook seine Ex-Freundin bedroht. Er erging sich auch in diversen Tötungsszenarien“. (4)

Der Schrei

Der Schrei

Das Urteil, eine „Geldstrafe von 6300 Euro (180 Tagessätze zu je 35 Euro)“. (4)

Und wie bei uns Mobbing schon längst zum Alltag geworden ist verdeutlicht der Fall des Betriebsrätemobbing in Rüsselsheim durch den koreanischen Automobilhersteller Hyundai. „Die sieben Mitglieder des Betriebsrats, der seit drei Jahren besteht, wurden auch in einem Aushang am Schwarzen Brett beschuldigt, gegen Interessen der Belegschaft zu handeln. Über 200 Mitarbeiter sind in dem Entwicklungszentrum tätig. Leitende Angestellte hätten den Arbeitnehmervertretern zudem vorgeworfen, sich zu bereichern. „Zum Teil sind Vorgesetzte mit Listen durch die Abteilungen gelaufen und haben die Beschäftigten zur Unterschrift aufgefordert“, heißt es in den IGM-Artikel. Dabei sei auch gedroht worden, bei Nichtbeteiligung Gehaltsanpassungen und Bonuszahlungen zu verweigern“. (5)

Doch dazu hat leider nicht dazu geführt, dass die IGM sich mit einer Gesetzesinitiative an die Bundesregierung gewandt hat, vielmehr versucht man mit „Klein Klein“ sich durch die Arbeitsgerichte zu mogeln und jedes Urteil als Sieg zu feiern. Nur helfen tut das vielleicht einigen Mitgliedern vor Ort, Mobbing stoppen jedoch wird es auf keinen Fall. Auch diese grausame Lehre werden die Funktionäre der IGM noch verstehen.

Denn Mobbing gibt es nicht nur in den Fabriken, sondern auch in den Verwaltungen unseres Landes, dies zeigt der Fall des „des Amts enthoben“ Taufkircheners Bürgermeister Pötke. „Über Monate hin­weg soll Bür­ger­meis­ter Jörg Pötke für eine so nega­tive Stim­mung in sei­nem Haus gesorgt haben, dass sich die Zahl der Krank­schrei­bun­gen in der Gemein­de­ver­wal­tung zuletzt ver­dop­pelt hatte. (6)

Neben den Mobbing-Attacken Jörg Pötke`s gegen seine Mitarbeiter im Rathaus schockiert die Tatsache, dass erst das „Amts­ge­richt .. … auf das Drän­gen von Betrof­fe­nen Ermitt­lun­gen ein­ge­lei­tet“ hat, arme Polizei.

Und selbst an unseren Schulen grassiert Mobbing in einem bisher nie gekannten Ausmaß. Laut einer aktuellen Umfrage fühlt sich jeder 6. Lehrer gemobbt. Kaum zu glauben, dass da noch ein ordentlicher Unterricht stattfinden kann. „… Viele Lehrer (fühlen sich)  in der Schule selbst oft geärgert, benachteiligt, beleidigt oder gar bedroht – mal von den eigenen Schülern, mal von Kollegen oder Eltern und besonders oft von ihren Chefs, den Schulleitern“. (7)

Nur alle schweigen dazu, die Verharmlosung von Mobbing und deren Folgen ist in Deutschland fast schon zu einer rituellen Handlung verkommen. Insbesondere wenn Mobbing-Opfer sich selbst noch per Gericht um Hartz IV kümmern müssen um ihren Lebensunterhalt zu sichern zeigt sich eines ganz deutlich, Deutschland hat eine Täterkultur und steht damit im Widerspruch zu den europäischen Menschenrechten. (8)

*http://de.wikipedia.org/wiki/Suizid

1)http://www.borlife.de/8955-cybermobbing-tim-ribberink-nimmt-sich-in-holland-das-leben

2)http://www.welt.de/vermischtes/article110696617/Ich-hoffe-ihr-seid-nicht-sauer-Auf-Wiedersehen.html

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/11/06/verspottet-gemobbt-gehanselt-und-ausgeschlossen-tim-20-jahre-alt-beging-selbstmord/

http://www.derwesten.de/panorama/eltern-veroeffentlichen-abschiedsbrief-von-mobbingopfer-id7265996.html

3)http://www.mv-online.de/Muensterland/Cyber-Mobbing-Zwei-Suizide-im-Kreis-Steinfurt

4)http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Junger-Mann-droht-Ex-Freundin-mit-Toetungsfantasien-id22570936.html

 5)http://www.main-spitze.de/region/ruesselsheim/12573200.htm

6)http://www.sat1bayern.de/news/20121108/mobbing-vorwurf-taufkirchens-buergermeister-poetke-des-amts-enthoben/

7)http://www.idw-online.de/de/news506883

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/studie-jeder-sechste-lehrer-fuehlt-sich-gemobbt-a-866808.html

8)http://www.kanzlei-blaufelder.com/sanktionen-wegen-arbeitsaufgabe-bei-hartz-iv-beziehern-schwieriger-lsg-mainz-gemobbte-arbeitslose-muss-leistungen-nicht-zuruckzahlen/

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Cybermobbing: Tim Ribberink, 20 Jahre alt und zwei Teenager aus Steinfurt begehen Suizid”

  1. Mobbing im Internet | B2B - Die Achillesferse der Betrüger Says:

    […] sind erstaunlicherweise massiv unterwandert). Was unter sensiblen Menschen schon zahlreiche Todesopfer gefordert hat, ist nicht das Mobbing von Gleichgesinnten untereinander, sondern es werden oftmals […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: