Posts Tagged ‘Referatsleiter’

Frauengrapscher bei der Berliner Polizei befördert.

8. März 2011

Zum „Internationalen Frauentag“ sei hier nochmals mit dem neuesten Stand im Fall der jungen Polizeibeamtin Martina aus Berlin erinnert. Bisher bewegt sich nichts in dem Fall, auch Frau Künast scheint nicht gerade eine Kämpferin für die Rechte der Frauen am Arbeitsplatz zu sein.

Martina teilt uns nun folgendes mit, was einem nur noch die Haare zu berge stehen lässt:

„Ich habe erfahren, dass mein ehemaliger Kommissariatsleiter, dieser Frauengrapscher, nunmehr einen schönen Posten als stellvertretender Inspektionsleiter hat. Die Kollegin, die für  Inspektionsleiterin und dem Referatsleiter gespitzelt hat, soll eine Stelle erhalten, bei der es in absehbarer Zeit dann auch zu einer Beförderung kommt.

 Es zeigt sich doch immer wieder, dass Täter bei der berliner Polizei gefördert werden. Wir betroffenen Frauen werden in die Verdammnis geschickt. Bevor dieser K-Leiter seinerzeit zur Dir 2 VB kam, erging schon eine Warnung von der ehemaligen Dienststelle aus. Es hieß:“ Herr …. läßt seine Hände nicht dort, wo sie hingehören.“

Leider hatte ich diese Warnung erst erhalten, als alles schon zu spät war und somit keine Warnung mehr war… also nachdem wir schon an den Pranger gestellt wurde. Und da kann mir der Referatsleiter nicht weismachen, er hätte, als sein Freund, nichts davon gewusst“.

Manche, wie der Referatsleiter von Martina verwechseln wohl von all dem „nichts davon gewusst“ zu haben, mit der asozialen Kunste des Wegschauens wenn Täter zu langen, im Fall Martina im wahrsten Sinne des Wortes.  Welchen Tag feiert man heute wohl am 08.03 bei der Berliner Polizei? „Tag des Frauengrapschers“ oder den „Internationalen Frauentag?“

Sexuelle Belästigung und dann folgt Mobbing, die Berliner Polizei im Sumpf?

1. März 2011

Mehrmals wurde über das System Mobbing bei der Polizei berichtet, 4 Suizide von Beamten und Politiker, die das ignoriert haben sprechen dafür, dass es ein System Mobbing bei der Berliner Polizei gibt.(1)

Und dann der Hilferuf einer Polizeibeamtin, die nach der Anzeige sexueller Belästigungen beim Kommissariatsleiter Mobbingattacken ausgesetzt war und wohl noch sein kann. (2) Frau Künast hat sich trotz einem offenen Brief noch nicht in der Öffentlichkeit zu diesem Vorgang geäußert, was ihre Kompetenz als die Nummer Eins der Grünen in Frage stellt. Was will Frau Künast überhaupt in einem Amt für Berlin tun, wenn sie eine Frau und Polizeibeamtin im Kampf um ihre Würde nicht einmal unterstüzt? (2)

Hier nun eine neue Nachricht von der Polizeibeamtin mit der ausdrücklcihen Bitte um Veröffentlichung, der wir gerne folgen, da wir Mobbing-Opfer generell unterstüzen, ihnen aber auch nicht zusätzlich schaden wollen. Die Mail von Martina hier nun selbstverständlich ungekürzt und es werden in den nächsten Tagen drei offene Briefe dazu folgen, einmal an Frau Künast von den Grünen, Herrn Ratzmann von den Grünen und an die SPD-Fraktion.

„Hallo!

Woman Putting Head Against Wall

Ich habe keine Einwände, denn wenn man wie Dreck behandelt wird dann darf man sich nicht wundern, wenn man mit Dreck zurück schmeißt.

Hinsichtlich der sexuellen Attacken wurden mir plötzlich Sachen angedichtet, ich bin aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Das waren alles die reinen Erfindungen von dem betreffenden vorgesetzten K-Leiter, diesem EKHK, die Inspektionsleiterin und ganz besonders der Referatsleiter haben dann eine dicke Schippe noch oben drauf gepackt.

Ich wurde dann gegen meinen Willen in die Walachei umgesetzt, den armen EKHK hat man zutiefst bedauert und dieser Referatsleiter hat dann auch noch ihm und dessen Ehefrau seine Hilfe angeboten. Das habe ich alles schriftlich.
Die größte Frechheit war die Erfindung meines angeblichen Suizidgedankens, die Inspektionsleiterin hat später zugegeben, dass dies nur erfunden wurde.
Ich habe gegen die Inspektionsleiterin Anzeige erstattet, aber denkst du, die Generalstaatsanwaltschaft hat mich auch nur angehört?! Erst hieß es: „Vielleicht haben Sie dies doch gesagt, weil Kollegen das gehört haben?“ Nachdem die Lüge aufgedeckt wurde hieß es seitens der StA:“ …Das ist nicht zu beweisen…“
Der oberste Clou war dann noch, dass zwei Kollegen, mit denen ich eng zusammen gearbeitet hatte, sich für Spitzeldienste einspannen ließen. So habe ich bei einer Kollegen in der Sexuellen Angelegenheit bei ihr zu Hause angerufen. Und was hat diese Kollegin gemacht? Sie hat die AB-Kassette, auf der meine Nachricht aufgenommen wurde, dem Referatsleiter zum Abspielen und Mitschreiben vorgelegt…
Das habe ich auch schriftlich und habe auch deshalb eine Anzeige wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes erstattet.
Zur Zeit werden die beiden anderen Frauen, besonders diejenige, der dieser EKHK so richtig an die Wäsche gegangen ist, massiv gemobbt.

Grüße

Martina“

Wir hoffen, dass nun eine nachhaltige Unterstützung durch die Politiker erfolgt, diese erhalten auch die Mailanschrift von Martina, so dass endlich ein sinnvoller Austausch und Schutz im Mobbing-Fall Martina aber auch in den anderen Fällen im System Mobbing bei der Berliner Polizei erfolgt. Martina wünsche wir viel Kraft, Gesundheit und Ausdauer im Kampf um ihre Würde und hoffen, dass sie bald viele Entschuldigungen erhält, insbesondere vom Polizeipräsidenten, von dem man nicht weiß, was er den ganzen Tag so macht.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/02/15/mobbing-und-selbstmordserie-bei-der-berliner-polizei/

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/01/31/system-mobbing-bei-der-berliner-polizei-oder-unternimmt-frau-kunast-was/

System Mobbing bei der Berliner Polizei* oder unternimmt Frau Künast was?

31. Januar 2011

Große Worte und Wahlkampfsprüche sind das eine, sich in die Höhle des Löwen zu wagen und sich für Mobbing-Opfer vor Ort einzusetzen was anderes.

Unklar sind die Ergebnisse der bisherigen Ermittlungen bei der Berliner Polizei wegen Mobbing-Attacken auf einigen Dienststellen, die auch zu Selbstmorden geführt haben. Der eiserne Vorhang des Schweigens wurde von allen fünf Parteien des Abgeordnetenhauses über die Vorgänge gelegt.

Nun hat die aAMR eine Mitteilung erreicht, in der sich eine Polizeibeamtin über sexuelle Belästigungen im Dienst bei der Dir 2 VB II beschwert. Geschehen ist hinsichtlich dieser Mobbing-Attacken bisher jedoch nichts. Ich habe mich daher nun an Frau Künast (2) gewandt – Herrn Wowereit, seine zerfallende SPD und die LINKE kann man hier unbedenklich als „Mitwisser“ vergessen, FDP und CDU sind eh nur unbedeutende Randfiguren im Machtspiel – mit der Bitte um Hilfe, mal sehen ob die Dame nur heiße Luft produziert oder als Juristin mal Nägel mit Köpfen macht. Den Mobbing-Opfer im System-Mobbing bei der Berliner Polizei wäre es zu wünschen.

Der Hilferuf: „Besonders gemobbt wird man bei der Berliner Polizei, wenn man nach einer sexuellen Belästigung durch den Kommissariatsleiter dies anzeigt und sein bester Freund und Chef, der Referatsleiter, dies auch noch deckelt und behauptet, das Opfer leidet unter Wahrnehmugsstörungen und sei suizidgefährdet“. (1)

Mein Brief an Frau Künast über ihre Internetseite und im Facebook wird sie diesen Artikel auch direkt bekommen.

„Betreff: Mobbing bei der Berliner Polizei

Holly Stuckey, 12

Sehr geehrte Frau Reante Künast,
bei der Berliner Polizei muss es in der Dir 2 VB II zu sexuellen Belästigungen und Mobbing-Attacken gegenüber einer Polizeibeamtin gekommen sein. Ich bitte Sie umgehend sich diesem Fall anzunehmen und der Beamtin jeden Schutz des GG zu Teil werden zu lassen“. Die Mail endet mit dem Link zu meinem Artikel und dem Kommentar. (1)

Dann wollen wir doch mal sehen, ob Frau Künast das AGG, das GG und die Polizeibeamtin verstanden hat und ihre Position als Spitzenkandidatin dazu nutzt, den Mobbing-Opfern zu helfen und ihnen einen menschenwürdigen Arbeitsplatz sichern kann. Denn wozu sollte man sonst wählen gehen im September 2011, nur damit eine grüne Fahne vor dem roten Rathaus weht?

* Dienstag, der 13.09.2011, ich habe nun das Fragezeichen in Klammern gelöscht. Zuvor habe ich die Reportage „der fallende Mann“ zum 11.09.2001 gesehen.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/29/system-polizei-oder-system-mobbing/

2)http://www.renate-kuenast.de/kontakt/#result