Posts Tagged ‘Wehret den Anfängen’

Rassistischer Mobbing-Lehrer an der Friedrich-Bayer-Oberschule suspendiert

22. September 2012

Nachdem der 63-jährige Geschichtslehrer Karl-Heinz Sch. wegen Rassismus erneut aufgefallen ist und sein Opfer, die 16-jährige dunkelhäutige Schülerin und Klassensprecherin Anzeige gegen ihn erstattet hat, wird nun auch die „Senatsverwaltung für Bildung“ aktiv. (1)

„Ob Schulleitung und Schulbehörde von dem Vorfall wussten, bevor Anzeige erstattet wurde, ist bislang nicht bekannt. Aktiv wurde die Schulbehörde jedenfalls erst danach. Sie suspendierte den Lehrer und will gegen ihn disziplinarisch vorgehen.

Schon jetzt kündigt die Senatsverwaltung für Bildung an, den Lehrer nie wieder unterrichten zu lassen, sollten sich die Vorwürfe bestätigen. Allerdings müsste für ihn eine alternative Tätigkeit gefunden werden“. (2)

Und hier zeigt sich der ganze Skandal einer politischen Kaste im Beamtenstatus. Während Mobbing-Opfer oft ohne Angabe von Gründen oder wegen Bagatellvorwürfen fristlos gekündigt werden, hätschelt man über Jahre einen Mobber, Nazifreund und Rassisten.

Hätte die Senatsverwaltung für Bildung den Lehrer schon im Jahr 2003 wegen seiner Kontakte  zur „rechten Szene und .. dem Dunstkreis bekannter Neonaziführer“ aus dem Verkehr gezogen, wäre der Schülerin jetzt die Mobbing-Attacken erspart geblieben. Und würden sich Richter mal die Mühe machen Prozesse für Opfer zu führen und nicht Täter zu hätscheln, dann wäre unsere Demokratie nicht auf dem Nullpunkt  anbelangt wie jetzt. (1)

Und man darf nicht vergessen, dass bei den Berliner Behörden rechtes Gedankengut auch meist gut abgeschirmt wird. Alleine der Skandal um den Berliner V-Mann im NSU-Sumpf belegt dies nachhaltig. Von daher ist das Verhalten des jetzigen Innensenators Frank Henkel nur die alte Weisheit in neuem Anzug, auf dem rechten Auge blind, links wird jeder Pups zur  Staatsbedrohung stigmatisiert. (4)

Und auch das nachhaltige und ausdauernde Schweigen des Bundespräsidenten  Joachim Gauck zeigt mehr oder weniger woran auch „Ossis“ leiden, offenbar ist das mit dem rechten Auge eine typische deutsche Krankheit die Politiker mit der Muttermilch zu sich nehmen.

Wehret den Anfängen“ heißt und hieß wohl das Vermächtnis der Opfer der NS Diktatur von 1933 – 1945, viel übrig geblieben davon ist nicht und in Gerichtssälen ist man schon längst wieder auf dem rechten Auge blind, auch das hat Tradition. (3)

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/09/08/altbekannter-mobbing-lehrer-beleidigt-wieder-rassistisch-diesmal-eine-16-jahrigeschulerin/

2)http://www.berliner-woche.de/fileadmin/Wochenblatt-Ausgaben/2012/1238_STN.pdf

3)https://www.openpetition.de/petition/argumente/zusammen-gegen-die-volkshetzende-seite-www-kreuz-net?tag=kreuz.net%3AWehret+den+Anf%E4ngen

4)http://www.tagesspiegel.de/meinung/henkel-unter-druck-v-wie-verstrickt/7166896.html

Soll ich warten, bis mein Sohn zum Krüppel geschlagen wird?

21. September 2011

Hilflos wendet sich eine Mutter an die Öffentlichkeit, also an uns. Ihr Sohn ist im Fadenkreuz des Horrormobs gelangt, wird fast täglich geschubst und getreten, ein Arzt hat schon Prellung an der Halswirbelsäule attestiert. Kaum zu fassen was Patrick an seiner Schule erlebt und verständlich ist auch seine Reaktion, „ich will nicht mehr zur Schule“. (1)

Stellen sich dann viele Fragen? Warum hilft Patrick keiner? Eine Frage die er sich auch stellt, ist Mobbing schon zum Alltag geworden und geht es nur noch darum, beim Horrormob zu sein? Unter deutschen Dächern wird die Gewalt zum Kulturwert an für sich, das lernt man schon in der Schule, wenn man man sich das Problem von Patrick anhört.

„Die provozieren mich ständig. Und hören solange nicht auf bis ich ausraste.Und dann geht die ganze Klasse auf mich los, erzählt Patrick. Letzte Woche hat mir ein Mitschüler ununterbrochen Nackenklatsche gegeben, also mir ständig in den Nacken geschlagen“. (1)

Die Mutter hat sich an die Schulleitung gewandt, geschehen ist nichts. Die Damen und Herren Beamte sind nicht einmal in der Lage eine „Aufsicht auf dem Schulhof“ einzuteilen. Offenbar ist es mit der Fürsorgepflicht für Schutzbefohle auch nicht mehr weit her, grausam aber wahr.

boy_in_dark

Und die Anzeige bei Polizei und die Schulaufsicht lässt man auch ins Leere laufen. Warum ermittelt die Polizei nicht gegen die Schulleitung? Gut, die Täter sind nicht strafmündig aber man kann sie an an eine andere Schule versetzen, was das für eine Wirkung wäre? Doch man will wohl nicht, ist sich zu fein dazu.

„Die Vorwürfe weist die Schulleitung der betreffenden Schule, der Anne-Frank-Realschule plus zumindest in Teilen zurück“, doch was hat sie in den Teilen unternommenm die zutreffen? Und er räumt ein, dass es an der „Schule zu Schlägereien komme: Das bleibt doch an keiner Schule aus“. (1)

So einfach macht es sich der Konrektor Michael Krück, wie wäre es mal mit Schulverbot für die Horrormobber und Gesprächen mit den Eltern, die ja soch was wie eine Aufsichtspflicht haben, oder?

Und was sagt die Stadt dazu? „Mobbing, gerade an Realschulen plus und noch existierenen Hauptschulen sei heutzutage keine Seltenheit und komme auch in Mainz häufiger vor als noch vor einigen Jahren“, so “ Thomas Stock vom Fachbereich Kinder- und Jugendschutz und Gewaltprävention“. Das Häufige liegt vielleicht darn, dass man zu lange wegschaut bis eine Mutter die Zivilcourage hat, sich an die Öffentlichkeit zu wenden. Wehret den Anfängen ist eine Weisheit die hier schon längst hätte angewandt werden müssen, Rangfolge ausloten hin oder her, so was geht auch ohne Mobbing.

1) http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/11181802.htm?skip=3

Was sie über Mobbing wissen sollten.

9. Februar 2010

Am 09.03.2010 gibt es in der Volkshochschule (Überwasser), Am Kattenhagen 7 in Münster ein Vortrag zum Thema „Mobbing bei Kindern – wahrnehmen, verstehen und angemessen handeln“.

Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Mobbing bei Kindern in Elternhaus – Kindergarten – Schule versucht das Info – Forum – Kinder und Familien beim SeHT Münster eV. Eine große Öffentlichkeit zu erreichen.

Am  09.03.2010 ist der ehemalie Schulleiter der Leinbergerschule in Göttingen und Autor zahlreicher Bücher wie  „Mobbing in der Schule“, Dr. phil. Karl Gebauer Referent.

Am 13.03.2010 findet dann in Münster eine ganztätige Fachtagung zum Thema Mobbing im „Kongress-Saal“ Hotel zum guten Hirten in Münster statt.

Es gibt folgende Vorträge und anschließend Workshops dazu, der Interessierte sollte sich über www.seht-ms.de in die Tagung einlesen.

Gewalt an der Schule“ ist ein Vortrag von Mustafa Yanan, Lehrer am Gymnasium und Autor des Buches „Gewalt an der Schule, vorbeugen, erkennen und handeln“. Dazu gibt es dann anschließend zwei Workshops, Mobbing zwischen Jungs und Mobbing zwischen Mädels.(1)

Den nächsten Vortrag hält dann die Ärztin und Autorin vieler psychotherapeutischer Publikationen zum Asperger-Autismus unter dem Titel; Mobbing und Asperger-Autismus. Dazu laufen ebenfalls die schon erwähnten Workshops Mobbing zwischen Jungs und Mädchen.(1)

Der dritte Vortrag wird dann von dem Diplom Psychologen und Autor von Büchern wie „Stressfreiheit an der Schule“, Holger Domsch unter dem Titel „Mobbing und AD(H)S bestritten.(1)

Zum Verein SeHT sollte man folgendes wissen. „„SeHT Münster e.V. versteht sich als Verein für SelbstHilfe, Begleitung und Beratung von Familien mit Kindern und Heranwachsenden, die Schwierigkeiten in der Entwicklung im Sinne von  Teilleistungsschwächen, Wahrnehmungsproblematiken, Lern- und Leistungsschwierigkeiten,  AD(H)S, emotionalen oder sozialen Schwierigkeiten,  Beeinträchtigungen oder Behinderungen aufweisen“.(2)

Gerade auch im Bereich der Behindertenbetreuung und Schulausbildung spielt Mobbing vermehrt eine verheerende Wirkung uns zeigt einmal mehr, wie weit dieser Psychokrieg gegen die Würde und Seele eines Menschen in unserem Land schon fortgeschritten ist. Wehret den Anfängen, kann man da nur noch einmal sagen.

1) http://www.dghk.de/osnabrueck/2010-ms-mobbing.pdf

2) http://www.seht-ms.de/wordpress/