Posts Tagged ‘Unions-Combo-Koch’

The „system-bullying“ or as the Hessian works Gulag Archipelago

27. Januar 2010

The Steuerfahnderaffaire – What Has Happened to it? Part II or The Sonnnenseite the system „Gulag Archipelago“

Reward …

Even if it is worse in comparison with previous decisions> Peanuts, they should not go unmentioned here. Because if you are for>Don Roland<Had rendered outstanding service should be rewarded.

e.g. Ex-tax investigators Wolfgang Schad

The tax investigators Wolfgang Schad was one of those over 45 tax inspectors who showed solidarity in the summer of 2003 at a meeting with the four gentlemen, and there had sidelined adopted a petition to the Hesse state parliament. Than Hesse, president of the Athletics Association he organized for this meeting, even a room.

As in parliamentary inquiry / PUA was decided to interview two tax investigators that was also Wolfgang Schad. Shortly before his hearing, he was „into Finance loaded: To the Department 1, Mario VITTORIOWho later Oberfinanzprasident will be. “ The content of this conversation logically remained secret, but the core of what is spoken can be reconstructed on the basis of the following events> <. When Wolfgang Schad should be heard on 22.6.2005 before the inquiry, he insisted, only in a non-public meeting to give information. The session was canceled and then not continue as a „public-<.

„The next day he is approached by his colleagues in the office then that, in PUA obviously not the truth said. HARMFUL admits that it creates a>Blackout<Had, could not remember the things that he gets signed by hand in the petition to the Diet had. “

This „Blackout caused not only an important witness to the allegations made in the petition in air. This>Blackout<Was also favorably rewarded: As Wolfgang Schad had previously operated as a hobby, has now to his new profession: „He’s going to Regierungsoberrat (RoR) promoted and now works in the Hessian Ministry of Interior: in Unit VI. Competence of this unit, ‚Sport‘ and ’sport‘. “

e.g. the container rebel Carmen Everts (SPD)

It took a while until they had put all the foundations to better of one of the four ‚rebels‘ well-endowed in the government camp. After considering various options it was decided that SPD Abweichlerin Carmen Everts housed in the National Center for Civic Education. It was not easy, because you only had to invent a working field for which sufficient scientific expertise Carmen Everts at all. As had been the Marx Brothers godfather, took one in the sequence, the existing unit <> Demography and made ‚from the Unit:‘ extremism, dictatorship, and demographics. Thus bunglers and foolish this sounds, it went so boldly. Unlike any other Head of Unit posts especially this class was provided with the remuneration of a deputy head of the national center.

e.g. the works council chairman of Fraport St. Imp

Among the winners we must also often quoted council chairman of Fraport St. Imp . call As a „man on the other side ‚, he fought for the enforcement of FRAPORT expansion plans in the double role as employee representative and board member. He was in all respects Fraport’s Darling, a gold coin: At a special meeting of the Supervisory Board of Fraport at 31.10.2008 was rejected by its abstention by the demand of the future government of this suspension of immediate, threat of large claims, and challenged the legality of the coalition agreement.

This also explains that during the fighting Peter Imp Wortbruch campaign on the front line against a possible SPD government, which was vitally important for the campaign bosses: With his name, the impression should be conveyed, including the employees and wage earners stood on the side of the airport cartel. That he is already at that time the CDU Regional sat and was a member of the Forces, referred to not as much as possible.

The first reward was not long in coming: ‚As the first> Employee representatives, he was 2008, the price> Social Market Economy‘ of the Konrad Adenauer Foundation awarded.

2009 was followed by the political reward: He became the successor of the long CDU Bundestag deputy, Dr. Klaus Lippold from Offenbach, and in October of that year, catapulted by a direct mandate in the Bundestag.

Out of control

Unlike a dictatorship or a totalitarian regime is characterized by a constitutional separation of powers and institutional controls: It starts with the right of appeal to governments, ranging from the authority from parent departments (Chief Finance / Finance), by prosecutors‘ investigations, possibilities of the parliamentary opposition, a Inquiry set up, up to the ‚fourth power‘ to make public the press, allegations of perversion of justice and abuse of office or to give voice to victims of abuse of power …

Given the previously established facts, and due to the long time dream can draw a résumé.

All it took seven years until the system Gulag Archipelago ever came to the general public, thanks to a feature of the magazine> Stars‘ (No. 51), 11.12.2008 under the title: „Ice cold extravaganzas disappeared.“ Then it was again very quiet. Only as predictable was that the Administrative Court in the casting Psychiatrization four tax inspectors is declared to be unlawful, attack the Frankfurter Rundschau on this case. In a series of articles, the FR documents, facts, and lay open entanglements, which until then were only available on micro-blogs, such as <on the Internet blog of ‚Documentation Center Courageous searches and reports.

Since it is clear, at least in parts of the public that we are dealing with the pesky psychiatrization of tax inspectors not an isolated incident, not an exaggeration single service manager or become independent of segments of the institutional power structure, but a system that not only minutely the elimination of tax inspectors to operate, but equally all supervisory eliminated or inserted into the power structure.

Even if the political legitimacy of the Hesse state government is under attack: The cartel, which had proven itself in breach of promise campaign as well, holds together.

While the cashier> Emmely <was summarily dismissed for alleged enrichment (dizzying) height of 1.30 euro, there is the entire management staff of the Hesse state from a clean bill: Whether Tax Superintendent, Chief Financial Director, Health Minister, Finance Minister or Prime Minister … They have nothing to reproach himself and let the rest know that they will send in all meekness everything else up. Not react differently to the Government Media: Completely free to talk about all the scruples FAZ to this day „of“ political summer theater, „speculationand »unilaterally to defamatory (s) reporting on the conditions „in the tax investigation.

The Frankfurter Neue Presse / FNP put this Verschleierungsjournalismus still on the crown, as she spoke on 5/1/2010 by a ‚to‘ tax investigators affair ‚hyped skirmishes „and in all seriousness, a“ not yet experienced (n) Skandalisierungskampagne„He has observed, the“ from „supposedly new (s) revelations, through to the“ orchestrated outrage „feeds.

For all the madness that afflicts the FNP, it nevertheless retains a sense of the real danger: „This is Karlheinz Weimar, but a symbol of the“ system kitchen, ‚which is the ultimate goal of the staged outrage. Attacking the next most senior Minister Volker Bouffier confidant of the Government, is in fact also an attack on the Prime himself, especially on its political authority. “

So much foresight one wishes especially on the part of any opposition!

Fraport, the government – a systemic risk

One can only agree with the FNP: it is neither isolated incidents, nor individual responsible for the leadership of the Hesse state government. What were examples of the tax investigators ready to reveal, is a system that operates beyond the reach of parliaments, electoral, and criminal law and rules. As if through a porthole of a cruise ship, the tax investigators of the ‚couldBanking Group<See something that moves below the water surface: A criminal cartel political elites and large corporations that create billions with exercise amounts to buy influence and power, generate public and conquer markets, laws (-) and set up a right-zones. It was not the prosecution of tax evasion in the case, the> Bank Group <cost the head, but to penetrate the stubborn desire of the (tax) investigators, in this forbidden zone.

The system of fear and helplessness

The system> The Gulag Archipelago ‚is not only annoying for tax investigators, but for those who their modest Rights take advantage and just not to give in. What happened to the four tax investigators, can be seen in numerous examples of works councils and wage earners spell out the extorted, bullied, intimidated and sidelined were. Examples are executed in a few, the regime is afraid of everybody.

What this government would be willing, if not four, but hundreds of civil servants would say: We do with any more! What companies would be willing, if not some few, but tens of thousands of blackmail would resist, get fired, if not more work for less pay and more tolerant are you ready?

The four tax investigators are among the few who could not be silenced, which have been fighting for over eight years to ensure that they not be fired, but all those who have supported the system> The Gulag Archipelago ‚and enforced, and responsible.

If solidarity is not intended as a rhetorical flourish, then it is now sorely in need of Wolf Wetzel, 19.1.2010,

Author of the documentary narrative “ ‚Lethal Shots, restlessness Verlag 2008.

Abridged version published in:

The Empire Strikes Back, Publik-Forum/Zeitung Critical Christians: No. 1 – 2010 – from 15.1.2010, p. 18

If you lose an election, but not the power to Telepolis of 181.2010

NachDenkSeiten/ The website critical, Contribution No. 4471 of 22/1/2010, Hesse Crime

Further documents and articles can be found at: http://wolfwetzel.wordpress.com

The contribution to the sunny side of the Gulag Archipelago illustrates how to create beyond the „wellness centers“ parliaments powerful informal structures with which they finished making critical citizens, employees and harassed witnesses makes tractable. The case of tax investigators from Frankfurt is just the tip of an iceberg, and pointing out to get as far as convenience Survey instruments, container jobs, transportation of witnesses a blackout and witnesses to an important rise in the hierarchy as that of the Mario VITTORIO.

And if you still scandals like those of otherContainer Rebellin Carmen Everts (SPD) in the case of bullying hinzunimmt Ypsilanti, as well as that of the council chairmen of Fraport Peter Imp or now the Bullying complaints received by the Hessian police, then we can understand more and more the CDU-bullying scheme cook. The ZDF Editor in chief Nikolaus Brender had to leave because he „Cooking as well as ex-CSU chief Edmund Stoiber, the independence Brenders got on my nerves. „(2)

Go to the nerves is to make his work as an editor that can not be put under pressure by politicians and inform the public of backgrounds. So, what fits with the morality of a politician Stoiber (CSU) was just as much as a cook (CDU) and Schroeder (SPD).

„At the Mainz Channel Brender procured from the beginning of respect because he is party political influence consistently resisted attempts. Not all politicians liked so much independence. After the election defeat of Edmund Stoiber as chancellor candidate for 2002, the CSU got the call Brenders contract should not be extended. And meet after the election defeat of 2005 had Brender SPD in the Berlin Round „an impetuous Chancellor Gerhard Schröder, the media campaign, an imputed against him.“ (2)

And even if silent solidarity with a victim as Brender is designed or even criticism from experts in the solar system, the Gulag Archipelago of Mr. Koch is simply finished and further bullied. The motto here is how the burning of witches in the Middle Ages or in ancient Rome, where bread and circuses to distract the audience from social problems, ask the next victim.

„A violation of freedom of broadcasting,“ presented clearly established constitutional law in deciding the case Brender. It has benefited the victims of anything, except that the perpetrators can say what you want then, but the press can write what she wants. 35 State Law teachers had supported Brender and even many journalists understood the signs of the times right when they critically against the bullying unions combo at Roland Koch defended. They warned of a breach of the European Press Freedom Charter.

Brender has benefited the victim any more than the millions of victims of bullying, the fact that our constitution protects the dignity of man and his health, including mental health is meant. Bullying is now on land, or land from the strategy of citizens, employees and unpopular Democrats are making financially, professionally and medically ready, which almost always sufficient to bring the victims to remain silent. But not always, as in the case of Fankfurt tax investigators, or Detlef Lengsfeld, R. Beutler, Simon D., Arthur K., „Big Ant“, Milan Petrovic, Sedika Weingartner, Emmely, and … and … and … a list of names has the 100s. Just where is the support for the victims through the media and social organizations such as DGB, IG Metall and verdi?

1)http://www.webnews.de/kommentare/593145/0/Die-Steuerfahnderaffaire-Was-tut-sich-dahinter-auf-Teil-II.html

2) http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0, 1518,663847,00. html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0, 1518,662937,00. html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0, 1518,662565,00. html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0, 1518,662553,00. html

http://www.spiegel.de/thema/hans_herbert_von_arnim/

Das „System-Mobbing“ oder wie arbeitet der hessische Archipel Gulag

27. Januar 2010

Das System Mobbing

Hier nun der zweite Teil des Artikels von Wolf Wetzel zum „Archipel Gulag“ in Hessen und dem Umfeld, wobei sich hier mehr und mehr ein System abzeichnet, dass die „Unions-Combo-Koch“ am besten im Augenblick in Deutschland beherrscht, nämlich das „System-Mobbing“.

Die Steuerfahnderaffaire – Was tut sich dahinter auf? Teil II, oder Die Sonnnenseite des Systems „Archipel Gulag“ 

Belohnen …

Auch wenn es im Vergleich zu den vorangegangenen Entscheidungen ›Peanuts‹ sind, sollten sie hier nicht unerwähnt bleiben. Denn wer sich für ›Don Roland‹ verdient gemacht hatte, sollte fürstlich belohnt werden.

z.B. Ex-Steuerfahnder Wolfgang Schad

Der Steuerfahnder Wolfgang Schad gehörte zu jenen über 45 Steuerfahndern, die sich im Sommer 2003 bei einer Zusammenkunft mit den vier kaltgestellten Kollegen solidarisierten und dort eine Petition an den hessischen Landtag verabschiedet hatten. Als Präsident des hessischen Leichtathletikverbandes organisierte er für dieses Treffen sogar einen Raum.

Als im parlamentarischen Untersuchungsausschuss/PUA beschlossen wurde, zwei Steuerfahnder zu befragen, gehörte auch Wolfgang Schad dazu. Kurz vor seiner Anhörung wurde er »ins Finanzministerium geladen: zum Abteilungsleiter 1, Mario VITTORIO, der später Oberfinanzpräsident werden wird«. Der Inhalt dieses Gespräches blieb logischerweise geheim, doch lässt sich der Kern des Besprochenen anhand der folgenden Ereignisse ›rekonstruieren‹. Als Wolfgang Schad am 22.6.2005 vor dem Untersuchungsausschuss gehört werden sollte, bestand er darauf, nur in einer nicht-öffentlichen Sitzung Auskunft geben zu wollen. Die Sitzung wurde daraufhin abgebrochen und als ›nicht-öffentliche‹ fortgesetzt.

»Tags darauf wird er von seinen Kollegen im Büro daraufhin angesprochen, dass er im PUA offenbar nicht die Wahrheit gesagt hat. SCHAD gibt zu, dass er einen ›Blackout‹ hatte, sich nicht an die Dinge erinnern konnte, die er z.B. eigenhändig bei der Petition an den Landtag mit unterschrieben hatte.«

Dieser ›Blackout‹ löste nicht nur einen wichtigen Zeugen für die in der Petition gemachten Vorwürfe in Luft auf. Dieser ›Blackout‹ wurde zudem wohlwollend honoriert: Was Wolfgang Schad bislang als Hobby betrieben hatte, wurde nun zu seinem neuen Beruf: »Er wird zum Regierungsoberrat (RoR) befördert und arbeitet nun im Hessischen Innenministerium: im Referat VI. Zuständigkeit dieses Referats: ›Sport‹ und ›Sportförderung‹.«

z.B. die Container-Rebellin Carmen Everts (SPD)

Es dauerte eine Weile, bis man alle Weichen gestellt hatte, um eine der vier ›Rebellen‹ gut dotiert im Regierungslager unterzukriegen. Nach Prüfung verschiedener Optionen entschied man sich, die SPD-Abweichlerin Carmen Everts in der Landeszentrale für politische Bildung unterzubringen. Das war nicht einfach, denn man musste erst ein Arbeitsfeld erfinden, für das die wissenschaftlichen Kompetenzen Carmen Everts überhaupt reichten. Als hätten die Marx-Brothers Pate gestanden, nahm man sich in der Folge das bestehende Referat ›Demografie‹ und machte daraus das Referat: ›Extremismus, Diktaturen und Demografie‹. So stümper- und tölpelhaft sich das anhört, so dreist ging es weiter. Im Gegensatz zu allen anderen Referatsleiterstellen wurde ausgerechnet diese mit der Vergütungsklasse eines stellvertretenden Leiters der Landeszentrale versehen.

 

Combo-Chef-Koch

z.B. der Betriebsratsvorsitzenden der FRAPORT Peter Wichtel

Zu den Gewinnern darf man auch den oft zitierten Betriebsratsvorsitzenden der FRAPORT Peter Wichtel nennen. Als ›Mann auf der anderen Seite‹ kämpfte er für die Durchsetzung der FRAPORT-Ausbaupläne, in der Doppel-Rolle als Arbeitnehmervertreter und Aufsichtsratsmitglied. Er war in allen Belangen FRAPORT’s Darling, ein Goldstück: Auf einer Sondersitzung des Aufsichtsrats der FRAPORT am 31.10.2008 wurde mit seiner Enthaltung die Forderung der zukünftigen Landesregierung nach Aussetzung des Sofortvollzugs abgelehnt, mit hohen Schadensersatzforderungen gedroht, und die Rechtmäßigkeit des Koalitionsvertrages bestritten.

So erklärt sich auch, dass Peter Wichtel während der Wortbruchkampagne an vorderster Front gegen eine mögliche SPD-Regierung kämpfte, was für die Kampagne der Bosse eminent wichtig war: Mit seinem Namen sollte der Eindruck vermittelt werden, auch die Arbeitnehmer und Lohnabhängigen stünden aufseiten des Flughafen-Kartells. Dass er bereits zu dieser Zeit im CDU-Landesvorstand saß und Mitglied der CdA war, erwähnte man tunlichst nicht.

Die erste Belohnung ließ nicht lange auf sich warten: Als erster ›Arbeitnehmervertreter‹ wurde ihm 2008 der Preis ›Soziale Marktwirtschaft‹ der Konrad Adenauer Stiftung verliehen.

2009 folgte dann die politische Belohnung: Er wurde Nachfolger des langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus Lippold aus Offenbach und im Oktober desselben Jahres mit einem Direktmandat in den Bundestag katapultiert.

 

Out of control

Combo-Koch & Co

Im Gegensatz zu einer Diktatur oder einem totalitären Regime zeichnet sich ein Rechtsstaat durch Gewaltenteilung und institutionelle Kontrollen aus: Das fängt beim Beschwerderecht in Verwaltungen an, reicht von der Dienstaufsicht übergeordneter Dienststellen (Oberfinanzverwaltung/Finanzministerium), von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, Möglichkeiten der parlamentarischen Opposition, einen Untersuchungsausschuss einzurichten, bis hin zur ›vierten Gewalt‹, der Presse, Vorwürfe von Rechtsbeugung und Amtsmissbrauch öffentlich zu machen bzw. Opfern von Machtmissbrauch Gehör zu verschaffen…

Angesichts der bisher vorliegenden Fakten und aufgrund des langen Zeittraumes lässt sich ein Resümee ziehen.

Ganze sieben Jahre dauerte es, bis das System Archipel Gulag überhaupt an die breite Öffentlichkeit gelangte, dank einer Reportage des Magazin ›Stern‹ (Nr. 51) vom 11.12.2008 unter dem Titel: ›Eiskalt abserviert‹. Danach wurde es wieder recht still. Erst als absehbar war, dass das Verwaltungsgericht in Gießen die Psychiatrisierung von vier Steuerfahndern für rechtwidrig erklären wird, griff die Frankfurter Rundschau diesen Fall auf. In einer Serie von Artikeln legte die FR Dokumente, Fakten und Verstrickungen offen, die bis dahin nur über Mikro-Blogs zugänglich waren, wie z.B. auf dem Internet-Blog des ›Dokumentationszentrum Couragierte Recherchen und Reportagen‹.

Seitdem ist zumindest in Teilen der Öffentlichkeit klar, dass es sich bei der Psychiatrisierung von lästigen Steuerfahndern nicht um einen Einzelfall, nicht um eine Übertreibung einzelner Dienstvorgesetzter oder Verselbstständigung einzelner Bereiche des institutionellen Machtgefüges handelt, sondern um ein System, das nicht nur minutiös die Ausschaltung von Steuerfahndern betrieb, sondern gleichermaßen alle Kontrollinstanzen ausschaltete bzw. in den Machtapparat einfügte.

Angst

Auch wenn die politische Legitimation der hessischen Landesregierung angegriffen ist: Das Kartell, das sich in der Wortbruchkampagne so hervorragend bewährt hatte, hält zusammen.

Während der Kassiererin ›Emmely‹ wegen angeblicher Bereicherung in (schwindelerregender) Höhe von 1.30 Euro fristlos gekündigt wurde, stellt sich das gesamte Führungspersonal der hessischen Landesregierung einen Persilschein aus: Ob Finanzamtsvorsteher, Oberfinanzdirektor, Gesundheitsminister, Finanzminister oder Ministerpräsident … sie haben sich nichts vorzuwerfen und lassen den Rest wissen, dass sie in aller Gelassenheit alles Weitere auf sich zukommen lassen werden. Nicht anders reagieren die Regierungsmedien: Völlig frei von allen Skrupeln spricht die FAZ bis heute von »politischem Sommertheater«, von »Spekulationen«, und »einseitig bis diffamierende(r) Berichterstattung über die Zustände bei der Steuerfahndung«.

Die Frankfurter Neue Presse/FNP setzte diesem Verschleierungsjournalismus noch die Krone auf, als sie am 5.1.2010 von einem zur »›Steuerfahnder-Affäre‹ hochstilisierten Scharmützel« sprach und allen Ernstes eine »bislang noch nicht erlebte(n) Skandalisierungskampagne« beobachtet haben will, die sich aus »angeblich neue(n) Enthüllungen«, bis hin zur »inszenierten Empörung« speist.

Finanzielle Existenzvernichtung

Bei allem Wahnsinn, den die FNP umtreibt, behält sie dennoch ein Gespür für die eigentliche Gefahr: »Dabei ist Karlheinz Weimar doch nur ein Symbol für das ›System Koch‹, das das eigentliche Ziel der inszenierten Empörung ist. Den neben Innenminister Volker Bouffier dienstältesten Vertrauten des Regierungschefs anzugreifen, ist nämlich gleichzeitig eine Attacke auf den Regierungschef selbst, vor allem auf dessen politische Autorität.«

Soviel Weitsicht wünscht man sich vor allem aufseiten jedweder Opposition!

Die FRAPORT-Regierung – ein systemisches Risiko

Man kann der FNP nur zustimmen: Es geht weder um Einzelfälle, noch um einzelne Verantwortliche aus der Führungsriege der hessischen Landesregierung. Was die Steuerfahnder exemplarisch aufzudecken bereit waren, ist ein System, das jenseits von Parlamenten, Wählerwillen, Gesetz und Strafverfolgung agiert und regiert. Wie durch ein Bullauge eines Kreuzfahrtschiffes konnten die Steuerfahnder der ›Bankengruppe‹ etwas sehen, was sich unterhalb der Wasseroberfläche bewegt: Ein kriminelles Kartell aus politischen Eliten und Großunternehmen, die mit Milliarden-Beträgen Macht ausüben und Einfluss kaufen, Öffentlichkeit generieren und Märkte erobern, Gesetze (ab-)schaffen und rechtsfreie Zonen einrichten. Nicht die Verfolgung von Steuerhinterziehung im Einzelfall hat der ›Bankengruppe‹ den Kopf gekostet, sondern das hartnäckige Verlangen der (Steuer-)Fahnder, in diese verbotene Zone einzudringen.

Das System der Angst und Ohnmacht

Das System ›Archipel Gulag‹ gilt nicht nur für lästige Steuerfahnder, sondern für alle, die ihre bescheidenen Rechte in Anspruch nehmen und eben nicht klein beigeben. Was die vier Steuerfahnder erlebt haben, lässt sich an zahlreichen Beispielen von Betriebsräten und Lohnabhängigen durchbuchstabieren, die erpresst, gemobbt, eingeschüchtert und kaltgestellt wurden. Exempel werden an Wenigen exekutiert, das Regime der Angst gilt allen.

Zu was wäre diese Regierung bereit, wenn nicht vier, sondern Hunderte Staatsdiener sagen würden: Wir machen nicht mehr mit! Zu was wären Unternehmen bereit, wenn nicht ein paar Wenige, sondern Zehntausende der Erpressung widerstehen würden, gefeuert zu werden, wenn sie nicht zu mehr Arbeit für weniger Lohn und noch mehr Duldsamkeit bereit sind?

Die vier Steuerfahnder gehören zu den Wenigen, die sich nicht mundtot machen ließen, die seit über acht Jahren dafür kämpfen, dass nicht sie gefeuert werden, sondern alle jene, die das System ›Archipel Gulag‹ mitgetragen, vollstreckt und zu verantworten haben.

Wenn Solidarität keine rhetorische Floskel sein soll, dann ist sie jetzt bitter nötig, von  Wolf Wetzel,  19.1.2010,

Autor der dokumentarischen Erzählung ›Tödliche Schüsse‹, Unrast Verlag 2008.

Gekürzte Fassung erschienen unter:

Das Imperium schlägt zurück, Publik-Forum/Zeitung kritischer Christen: Nr.1 – 2010 – vom 15.1.2010, S. 18

Wenn man eine Wahl verliert, aber nicht die Macht, Telepolis vom 181.2010

NachDenkSeiten/Die kritische Webseite, Beitrag Nr. 4471 vom 22.1.2010, Hessenkrimi

Weitere Dokumente und Texte finden sich unter: http://wolfwetzel.wordpress.com

Der Beitrag die Sonnenseite des Archipel Gulags zeigt auf, wie man jenseits der „Wellness-Zentren“ Parlamente mächtige informelle Strukturen schafft, mit denen man unliebsame Bürger fertig macht, Mitarbeiter schikaniert und Zeugen gefügig macht. Der Fall der Steuerfahnder aus Frankfurt ist nur die Spitze eines Eisberges und Hinweis darauf, wie tief Instrumente wie Gefälligkeitsgutachten, Containerarbeitsplätze, Beförderung von Zeugen  die einen Blackout zu einer wichtigen Zeugenbefragung bekommen und Aufstieg in der Hierarchie wie die des  Mario VITTORIO.

Und wenn man dann noch andere  Skandale wie die der  Container-Rebellin Carmen Everts (SPD) im Mobbingfall Ypsilanti hinzunimmt, genauso wie die des Betriebsratsvorsitzenden der FRAPORT Peter Wichtel oder jetzt die der Mobbing-Beschwerden bei der hessischen Polizei, dann versteht man mehr und mehr das CDU-Mobbing-System Koch. Der ZDF- Chefredakteur Nikolaus Brender musste gehen, weil er „Koch wie auch Ex-CSU-Chef Edmund Stoiber die Unabhängigkeit Brenders auf die Nerven ging“.(2)

Auf die Nerven gehen heißt, seine Arbeit als Redakteur zu machen, sich von Politikern nicht unter Druck setzen zu lassen und die Öffentlichkeit über Hintergründe zu informieren. So was passt Politiker mit der Moral eines Stoibers (CSU) genauso wenig wie die eines Kochs (CDU) oder Schröders (SPD).

„Beim Mainzer Sender verschaffte sich Brender von Anfang an Respekt, weil er sich parteipolitischen Einflussversuchen konsequent widersetzte. Nicht allen Politikern gefiel so viel Unabhängigkeit. Nach der Wahlniederlage von Edmund Stoiber als Kanzlerkandidat 2002 erhob die CSU die Forderung, Brenders Vertrag dürfe nicht verlängert werden. Und nach der Wahlniederlage der SPD 2005 musste Brender in der „Berliner Runde“ einem aufbrausenden Kanzler Gerhard Schröder entgegentreten, der den Medien eine gegen ihn gerichtete Kampagne unterstellte“.(2)

Und wenn sich auch leise Solidarität für ein Opfer wie Brender entwickelt oder gar Kritik von Experten kommt, im Sonnensystem Archipel Gulag eines Herrn Koch wird einfach fertig gemacht und weiter gemobbt. Das Motto heißt hier wie im Mittelalter bei der Hexenverbrennung oder im alten Rom, wenn Brot und Spiele das Publikum von gesellschaftlichen Problemen ablenken sollte, das nächste Opfer bitte.

„Eine Missachtung der Rundfunkfreiheit“ stellten Staatsrechtler bei der Entscheidung im Fall Brender scharf fest. Genützt hat es dem Opfer nichts, außer dass die Täter sagen können, was wollt ihr denn, die Presse darf doch schreiben was sie will. 35 Staatsrechtslehrern hatte Brender unterstützt und auch viele Journalisten verstanden die Zeichen der Zeit richtig, als sie sich gegen die Mobbing- Unions-Combo um Roland Koch kritisch wehrten. Sie warnten vor einer Verletzung der europäischen Pressfreiheitscharta.

Genützt hat das dem Opfer Bender genauso wenig wie den Millionen von Mobbingopfern die Tatsache, dass unser Grundgesetz die Würde des Menschen und seine Gesundheit schützt, auch die psychische Gesundheit ist damit gemeint. Mobbing ist heute land auf oder land ab die Strategie Bürger, Mitarbeiter und unliebsame Demokraten finanziell, beruflich und gesundheitlich fertig zu machen, das genügt fast immer, um die Opfer zu schweigen zu bringen. Aber eben nicht immer, wie im Fall der Fankfurter Steuerfahnder, oder Detlef Lengsfeld, Rainer Beutler, Simon D., Arthur K., „Große Ameise“, Milan Petrovic, Sedika Weingärtner, Emmely, und … und … und …, eine Listen die 100te von Namen hat. Nur wo bleibt die Unterstützung für die Opfer durch die Medien und gesellschaftlichen Organisationen wie DGB, IGM und ver.di?

(Letzte Änderung am 30.12.2014)

1)  http://www.webnews.de/kommentare/593145/0/Die-Steuerfahnderaffaire-Was-tut-sich-dahinter-auf-Teil-II.html

2) http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,663847,00.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,662937,00.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,662565,00.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,662553,00.html

http://www.spiegel.de/thema/hans_herbert_von_arnim/