Posts Tagged ‘nicht einwilligt’

Psychomobbing und Morddrohung in der katholischen Kirche, Teil 2.

3. November 2011

Wohin?

Alle Beteiligten sind sich im Klaren darüber, das war Mobbing bis in die Krankheit. „Selbst der Diözesanbischof Ludwig Schwarz spricht heute  von einem regelrechten Mobbing, aber er hat jedoch auch selber zur Eskalation des Konflikts vor Ort erheblich beigetragen“. (1)

Pfarrer und Mobbing-Opfer Andreas Skoblicki* war nun drei Wochen krank, drei weitere Wochen werden folgen und es werden nach den Mobbing-Attacken sicherlich nicht die letzten sein. (2)

Dafür haben jetzt die Täter die Zeit der Krankheit gut genutzt um am Ruf des polnischen Geistlichen weiter ihre Mobbing-Attacken zu fahren. Pfarrer Skoblicki soll nun „sektenähnliche Zustände“ in der Gemeinde versucht haben aufzubauen. So ist das mit den Mobbern, sie sind erst zu frieden, wenn das Opfer fertig ist und aus dem „Arbeitsleben ausscheiden muss“.

In Kopfing geht die „Schlacht weiter“, nun soll „der Grieskirchner Dechant Johann Gmeiner“ retten, was zu retten ist. Nur was kann man noch retten, wenn das Opfer leidet und leidet und die Täter froh sind, das es so ist? (2)

“(Mobbing)-Opfer ist in einer freien Gesellschaft nicht mehr, wer erniedrigt wird, sondern wer in seine Erniedrigung nicht einwilligt„ von Bundesrichter Thomas Fischer. (1)

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/10/07/psychomobbing-und-morddrohung-in-der-katholischen-kirche/

2)http://ooe.orf.at/news/stories/2507176/

14 Jahren Mobbing in einer Behindertenwerkstätte in Bayern, Teil 2

2. November 2011

Warum?

Mobbing-Opfer kennen das zur Genüge, nach der beruflichen und finanziellen Existenzzerstörung erfolgt oft der Bruch der Partnerschaft, die Familie geht auseinander und man verkauft Haus und Hof. Offenbar erfolgt dies nun auch im Fall des „Mobbing-Opfers“ in einer Behindertenwerkstätte in Bayern. (1)

Frau C. St. schreibt: “ Liebe Frau Pleuger,
mittlerweile habe ich mein Arbeitsverhältnis gekündigt, da mir der Druck zu groß wird und ich aus der Schußlinie dieser Behindertenwerkstätte möchte.

Wir, meine Mutter und ich haben uns vor 14 Tagen einen Rechtsanwalt für soziales Recht genommen, doch bisher hat dieser Rechtsanwalt nichts unternommen. Ich bin Mitglied beim Vdk, doch leider kann mir hier auch niemand helfen. Die ganze Geschichte würde ich gerne ganz preisgeben oder evt. ein Buch herausgeben, doch vorher möchte ich eine andere Einrichtung finden, in der es mir besser geht und ich mich wieder erholen kann.
Wir denken auch an Wegzug und Hausverkauf, das Behindertengerecht ist. (von C. St.)“ (2)

Man kann nur hoffen, dass dieser Weg zum Ziel führt, die Rückkehr in eine Leben ohne Mobbing und Schikane.*

 “(Mobbing)-Opfer ist in einer freien Gesellschaft nicht mehr, wer erniedrigt wird, sondern wer in seine Erniedrigung nicht einwilligt„ von Bundesrichter Thomas Fischer. (1)

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/10/31/14-jahren-mobbing-in-einer-behindertenwerkstatte-in-bayern/

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/06/20/sylvia-pleuger-wurde-mobbing-opfer/