Posts Tagged ‘Medienkompetenz’

Hetzplattform IShareGossip unter punktNET weiter auf Google zu finden

13. Juni 2011

Cyber-Mobbin-Krieg (CMK)

Medienkompetenz nannten es die Politiker im Abgeordnetenhaus von Berlin, als sie über die Hassattacken auf „IShareGOssip“ diskutieren sollten und dann eine Entscheidung treffen mussten aber nicht konnten und wollten. (1)

Nun wissen wir eines, unsere Politiker wie der Datenschutzbeauftragte des Landes Berlin, Dr. Dix und sogar die jugendliche Ministerin  Dr. Kristina Schröder haben diese Medienkompetenz bestimmt nicht, denn die Show mit dem Index ging wohl voll daneben. „Die Mobbing-Seite „isharegossip.com“ steht ab sofort auf dem Index, wird von den wichtigsten Suchmaschinen gesperrt“. (2)

Während unsere Politiker im Grünen ihre Kohle zählen, wird auf ISahreGossip, diesmal eben (punkt)NET statt (punkt)COM gemobbt, beleidigt und schikaniert,was das Zeug so her gibt. Nichts da mit dem Index, auf Google einfach „ishare gossip … “ eingeben und eine Flut von Seiten erschlägt dich als Surfer oder User. Medienkompetenz ist wohl nicht so die Stärke unsere gesamten Beamtenschaft, klar, da muss man ja auch mitdenken und das heißt Stress im Staatsdienst.

Nur diesmal sind eben auch der Rassismus und Antisemitismus der Neonazis mit an Bord, jetzt müssen wohl die Staatsanwälte mal was machen außer „Kaffee“ bei Tsch…. trinken, oder?(3)

EHEC IST NE JUDENKRANKHEIT!!!!!!!!!!!!!!!!!!, EHEC IST NE JUDENKRANKHEIT!!!DIE JUDEN HABEN DAS UNS EINGESCHLEPPT!
WEHRT EUCH!!!!!!!!!!!!!!“ Oder „Geht erstmal zum Militär und schluckt Dreck!! Ihr seid ein Haufen Verlierer, schneidet euch die Haare kurz und geht freiwillig zum Militär. Runter mit den Filzläusen!!! Panzergrenadiere! Dran! Drauf! Drüber!.“ „Hier sind noch mehr fotos von der hure viel spaß beim fi… “ (3) Poor Germany oder auf asiatisch, armes Deutschland.

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/06/06/hetzplattform-isharegossip-wird-von-anwalten-verteidigt/

2)http://hirnoffensive.com/internet-mobbing-familienministerin-kristina-schroder-kampft-gegen-cyper-mobbing/

http://nh24.de/index.php/vermischtes/22-allgemein/43379-jugendministerin-schroeder-sagt-mobbing-seiten-im-internet-kampf-an

3)http://isharegossip.net/

Gemobbte Schüler berichten aus dem Cyber-Mobbing-Krieg Berlin

28. März 2011

Man kann sich nur  noch die Augen reiben, wenn man die Aussagen der Schüler liest, die im CMK (Cyber-Mobbing-Krieg) belästigt und beleidgt wurden und  wohl jetzt auch noch vermehrt angeriffen werden, denn viele Eltern haben Anzeige erstattet. Doch bei der Arbeitsmethode der Berliner Staatsanwälte brauchen die Täter keine Angst zu haben, die Akten werden 6 Monate auf Eis gelegt und dann wird das Vefahren mit einem Satz wie „kein öffentliches Interesse“ oder die „Täter konnten nicht ermittelt“ werden eingestellt.

Die Berliner Polizei wird auch nicht ermitteln, das System Mobbing bei ihnenist  nicht unbekannt, alleine 2010 gab es dort zwei Suizide. Also was wird wohl der „Innenausschuß des Abgeordnetenhauses“ uns heute mitteilen?Man wird sich auf die „Medienkompetenz der Schüler stürzen“ und damit haben dann auch wieder die Opfer den schwarzen Peter. So einfach macht man sich das in der Hauptstadt, von den klugen Schweizer will man ja nicht lernen, die wissen wie man Täter erwischt, Polizei, Eltern, Lehrer und Mobbing-Opfer müssen einfach mal zusammenarbeiten, Schule für Schule und schon hat man das Problem gelöst. Doch wer will das schon in Deutschland?

Nun erschien am 26.März.2011 ein Artikel, in dem Schüler über die Erfahrungen und Beleidigungen  mit dem Hetz-Internetportal Isharegossip.com berichten und das leist sich ganz anders, als was uns die Medien bisher berichtet haben:

„Sie schrieben, dass ich einen Büffelarsch habe und doof bin.“

„Viele Mädchen behaupten, ich habe eine Krankheit im Genitalbereich“

„Typen, die solche Gerüchte verbreiten, sind total feige“

„Sie hetzten über meine Hautfarbe und beschimpften mich als Neger“

– „Ich kann Einträge über mich nicht löschen. Die Seite muss abgeschaltet werden.“ (1)

Zu Recht fordert “ Marc (15)“, der ein „Gymnasium in Charlottenburg“ besucht, die Möglichkeit, dass er die Einträge löschen kann. Und hier müsste nun mal den Datenschutzbeauftragte von Berlin mit seinem Kollgen in Schweden reden und das Problem lösen. Doch merkwürdigerweise will uns der Genosse Berliner Datenschutzbeauftragte Dix einreden, in Schweden sei man da „liberaler“. Er hat sich bisher nicht einmal die Mühe gemacht Kontakt auzunehmen.

Aber er behauptet in einem Interview folgendes „die Frage ist aber, was man nach schwedischem Recht konkret unternehmen kann. Meines Wissens ist der Umgang mit freier Meinungsäußerung dort ähnlich liberal wie in den USA, was eine Strafverfolgung erschwert„. (2) Freie Meinungsäußerung ja, aber nicht Beleidgungen und Mobbing, das ist nur bei uns erlaubt, Genosse Dix von der SPD.Schweden hat eine der besten Anti-Mobbing-Bestimmungen in Europa, davon dürfen wir in Deutschland nur träumen. Ich habe das Original beigefügt, liegt nur in Englisch leider vor, sorry.  Offenbar sollte Herr Dix sich zuerst mal informieren, bevor er Gerüchte in Umlauf setzt. Man muss aber mal den Begriff Mobbing erwähnen und nicht Litauen mit Lettland verwechseln, Genosse Alexander Dix.  

Schweden gegen Mobbing

1)http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/wir-werden-auf-der-hass-seite-gemobbt-article1149685.html

2)http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/alle-moeglichkeiten-gegen-isharegossip-ausschoepfen/3990258.html

Begleiten und Erziehen zwischen Mobbing und Handy

4. November 2009
Schülermobbing

Schülermobbing

Immer mehr Schulen begreifen wie wichtig es ist, Eltern über die Gefahren des Alttags von Schülern zu unterrichten. Längst besteht der Schultag nicht nur mehr aus Unterricht, sondern auch aus dem Schulweg, den Mobbingattacken im Internet und den per Handys verschickten SMS oder geführten Gesprächen.

>>Der erste Abend der vierteiligen Vortragsreihe im Schulhalbjahr findet am Donnerstag, 15. Oktober, 20 Uhr, im Schulzentrum statt und widmet sich dem Thema Medienkompetenz. Dieter Troppmann von der Polizeidirektion Lörrach geht den Gefahren nach, die Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Internet und Handy begegnen. Auch wenn man als Erwachsener meint, die Kinder säßen gut behütet brav daheim, könne dies täuschen, weiß er. Sitzen die Kinder am PC oder haben Zugang zum Internet, bieten sich ihnen Foren, Chat-Rooms, Spiele an, von denen Eltern zum Teil keine Ahnung haben. „Es können sich Welten und Gefahren auftun, in die man Kinder sehenden Auges nie schicken würden.“ Troppmann wird auch rechtliche Bestimmungen erklären und Hilfen für Eltern und letztlich auch Kinder geben.<<(1)

 

Wahlaussage

Schule kann auch Spass machen

>>Der zweite Infoabend am Montag, 16. November, dreht sich um „Mobbing an Schulen“<< (1)

Doch wie viele Schulen in Deutschland machen sich schon diese Mühen und laden Gäste ein, die auch fachlich für solche Gespräche qualifiziert sind?

Letzte Änderung am 27.10.2015

1)http://www.badische-zeitung.de/efringen-kirchen/h-wie-handy-und-m-wie-mobbing–20631813.html