Posts Tagged ‘Homosexualität’

Jeffrey Fehr, 18 Jahre, haben sie in den Suizid gemobbt

23. Januar 2012

HB6YxpJA_Pxgen_r_Ax169Und wieder mal müssen wir mit aller Unfassbarkeit zur Kenntnis nehmen, dass der Mob ein neues Opfer gefunden und es in den Tod getrieben hat. Jeffrey, 18 jahre alt hat sich mit Unterstützung seiner Eltern schon in der 10. Klasse an seiner Schule zu seiner Homosexualität bekannt. Doch das war dem Mob nicht genug, sie mussten ihn fertig machen.

„Wie die Zeitung Sacramento Bee berichtet, ist der Highschool-Schüler zuvor jahrelang von Mitschülern als schwul beschimpft worden. Obgleich seine Eltern ihn nach seinem Coming-out in der zehnten Klasse unterstützten, litt ihr Sohn offenbar in Folge der ständigen Beschimpfungen und tätlichen Angriffe unter Angstzuständen und Minderwertigkeitskomplexen“. (1)

Falsch haben seine Eltern nichts gemacht, sie haben nur den Hass und Neid des Mobs unterschätzt. Schließlich war Jeffrey ein herausragender Sportler. „Fehr was known as a talented athlete, and became captain of his high school’s cheerleading squad (which had previously been all-female) his senior year“. (2)

Und Erfolge hasst der Mob wie der Teufel das Weihwasser in der Kirche, gerade wenn die Sportler noch sehr gut aussehen, wie Jeffrey. „Jeffrey’s body grew strong and muscular, and at 6 feet, 3 inches tall he towered over his teammates. He flashed a brilliant smile and had a posse of close friends, mostly girls a couple of years younger than he“. (3)

Doch Jeffrey hatte noch mehr Talente und so was verzeiht der Mob niemals. „Jeff loved everyone with everything he had, said his pal Carly Flajole, also 16. He always wanted everyone to get along, without drama. He was a leader.“ Somit gaben sie also keine Ruhe, trotz seiner Homsexualität haben ihn die Mädchen verehrt und geliebt, der Mob kochte, hasste und hetzte.

„Bri Larson, who coached him for four years, said Jeffrey was a phenomenal performer known for his skills, vibrant personality and ability to motivate“. (3)

Mobbing

Mobbing

Am Neujahrstag war Jeff dann wohl am Ende seiner Kräfte, er wusste nicht mehr weiter. „Der 18-jährige Jeffrey Fehr hat sich am Neujahrstag in Kalifornien das Leben genommen“. (4)

„On a blustery Saturday morning inside a Granite Bay church, nearly 1,000 people gathered to say goodbye to Jeffrey Fehr. Men and women in dark clothing filled every seat and stood along a back wall. Teenagers wearing shirts with Jeffrey’s image clustered in groups, crying and leaning into one another for support“. (4)

Wie lange muss man eigentlich noch die Attacken des Mobs ertragen, auch Kalifornien braucht ein Anti-Mobbing-Gesetz damit wenigstens die Opfer eine kleine Chance haben sich zur Wehr zu setzen. Für ihre Taten stehen die Mobber eh niemals ein, Zivilcourage als Wert kennen sie nicht, warum eigentlich?

„We send out an SOS to Lady Gaga

„Letzte Änderung am 14.01.2015“

1)http://www.queer.de/detail.php?article_id=15758

2)http://www.huffingtonpost.com/2012/01/17/jeffrey-fehr-gay-california-teen-cheerleader-suicide_n_1211623.html

http://www.youtube.com/watch?v=oLh8GsEocK0

3) http://www.sacbee.com/2012/01/15/4188596/granite-bay-teen-who-committed.html

4)http://queerdenker.ch/2012/01/17/noch-ein-selbstmord-in-den-usa/

Mobbing im Fußball, nein, Arne ist nicht schwul.

28. Oktober 2011

Carl-Joseph Walker-Hoover, Opfer der Homophobie. (11 Jahre)

Homophobie wird in den Fußballstadien und auf den Spielplätzen wie eine Religion celebriert. Kaum ein Spieler der Bundesliga der nicht seine Freundin oder Ehefrau wie eine Pokal den Fans präsentiert, wird der Homosexualität verdächtigt. Viele Fans verstehen von den Fußballreglen nicht viel, doch wenn es ums Schikanieren und Mobben geht, dann sind sie da.

So hat es jetzt den in Berlin geborenen Fußballprofi und Nationalspieler Arne Friedrichs erwischt. Seine „langjährige Freundin Linn Rödenbeck“ sah „sich genötigt, in einem Brandbrief an die „BZ“ klarzustellen, dass der Nationalspieler nicht schwul ist“. Friedrich steht zur Zeit in Vertragsverhandlungen oder sucht noch einen Verein. Also ein ideales „Schlacht- und Schikanefeld“ für die Mobber.

„Haben wir keine anderen Sorgen als zu überlegen, ob jemand homo- oder heterosexuell ist?“, fragt Rödenbeck in einem offenen Brief in der „BZ“. (1)
 
Würde sich jedoch die BZ mehr mit Mobbing-Fällen beschäftigen, dann würde die Macher dort wissen und verstehen, dass man über die Sexualität und insbesondere die Homophobie Mobbing-Opfer bis in den Tod treiben kann. Und offenbar finden immer mehr Mobber daran Interesse, das hat wohl auch Linn Rödenbeck erkannt, kluge Frau. Sie hat daher der Gerüchteküche gleich mal den Garaus gemacht.
 

Cyber-Mobbing in den USA grassiert weiter, Victim Billy Lucas

27. September 2010

Billy Lucas, Victim of Cyberbullying

Alle zwei Stunden nimmt sich in den USA ein Jugendlicher das Leben. Mobbing ist die Hauptursache und es findet im Internet statt. Das letzte Opfer dieser Seuche war Billy Lucas, und wie immer wurde er wegen seiner angeblichen Homosexualität fertig gemacht. (1)

Homophobie ist heute zu einem der Mobbing-Urschen Nummer 1 bei den Schülern geworden, Ausdruck einer Gesellschaft ohne Toleranz und Akzeptanz.

Homophobic hate messages were left Thursday on a memorial page set up for Billy Lucas, a Greensburg High School student who killed himself last week after being mercilessly bullied, friends said“. (3)

US-Schüler bringen sich um ist ein Video der Erinnerung an die vielen Bullying-Opfer des Internetwahnsinns. http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/US-Schueler-bringt-sich-um-article1569451.html (1)

„He was a teenager who didn’t quite fit in. His classmates said Billy Lucas was bullied for being different.
The 15-year-old never told anyone he was gay but students at Greensburg High School thought he was and so they picked on him“. (2)

Carl-Joseph Walker-Hoover, Victim of Bullying

„Lucas was found hanged in a barn at his grandmother’s house last week. Some of the messages attempted to make light of the way Lucas died“. (3)

Billy Lucas hat sich besonders gerne um sein Tiere gekümmert, wann er Zielscheibe als Victim of Homophobic, also Homophobie wurde, weiß leider niemand, die Täter haben ja keine Gesicht und sagen nichts zu dem Suizid und ihrer Verantwortung. (4)

Was als Zeitdokument zu den Bullying-Attacken bleibt ist die Ausagen seines Freundes James Kriete. „His friend James Kriete was told by Billy’s sister: “He had a chair pulled out from underneath him and told to go hang himself.” Kriete was the only friend allowed to see Billy alongside the family at the funeral home. Kriete says, “I’ve been bullied and that could have been me. That’s all I keep thinking about, that could have been me.”(4)

In den USA nimmt man das Thema ernst, In Deutschland versuchen die Verantwortlichen sich vor ihrer Aufgabe zu drücken. „School Bullying`s latest Victim ist Billy Lucas. txmichael :: School Bullying’s Latest Victim: Billy Lucas (2)

Es wurde auch ein Brief an Präsident Obama geschrieben, nach dem sich Billy Lucas das Leben genommen hat. „Have enough of us died, Mr President?

When a Peronista President of Argentian proves to be a greater champion of equality than the President of the United States, when Catholic Spain can supress the influence of the Church in recognition of the constitutional duties of a secular state, when your own presidency is already lame duck and doomed, can you not, at least once, to the correct constitutional andthing on our behalf, on behalf of your young?“. (2)

Die USA versuchen mit Gesetzen dem Wahnsinn „Cyber-Mobbing“ Herr zu werden, bei uns wird Mobbing besonders gerne von den Ermittlern, also der Polizei und den Staatsanwälten ignoriert.

1)http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/US-Schueler-bringt-sich-um-article1569451.html

http://thetaskforceblog.org/2010/09/14/school-bullying-claims-another-victim/

2)http://www.pamshouseblend.com/showDiary.do?diaryId=17330

3)http://www.theindychannel.com/news/25041782/detail.html

4)http://www.wishtv.com/dpp/news/local/east_central/teen-suicide-victim-hangs-himself-from-barn-rafters