Posts Tagged ‘E-Mails’

First they mobbing the gentlemen, then threatened with death

24. Dezember 2009

I kill you, the message at the car of the victim

In Germany there are no more moral. For the year-end 2010, and if one were to take all stories bullying, harassment cases and Mobbingratikel a book together, then it is possible to fill an entire library. So the evidence enough, why then act Koehler, Merkel, and all the smart politicians do not?

What bullying is, with death threats, including Reto G. can sing an entire opera. Today, he is finished with the nerves and know no further. The beginning was like all bullying attacks relatively harmless.

>> „It started in June and lasts until today. Letters and e-mails. “ But then the increase came because the perpetrator has given no one stopped. „In the emails and letters in“ threatened by one or several co-workers anonymous: „Get away from this job. Otherwise what happens! „And:“ We will kill you until you go !»<<, the perpetrators all their hatred and violent expression. (Take 1)

Reto still has the courage and goes to the police.

„He reimbursed the end of September to the police and spoke with his superiors. But in October, the terrorist gets worse. The bully on Retos sprayed with black paint, red car: „I’ll kill you!“

Now Reto G. seized by fear. For weeks, he must be sick leave. The management challenges via an open letter to employees: „We stand fully behind Reto G.“ In early December, he ventured back into the company: The first day goes well. His colleagues welcomed him kindly. Also on the second day Reto didn’t rest. “

The rest would be deceptive, because the perpetrators of brutal beating and harder back.

„The next evening, then the shock: Reto G. is leaving as one of the last building. In the company parking his car – and is emblazoned across the front passenger side: „Until Christmas, you’re dead! »

Reto’s heart beats up to the neck. With a mobile phone, he lights up his car and sees on the ground beside the passenger door, a wheel nut. Someone has solved the screw from the right front wheel! Even someone on the other wheel has turned. They are only loosely.

As far as perpetrators are now ready to go, and how many of these assassinations be advised Erfolf at all? This opens up a gullet, which is larger than our country itself

Reto G, does not give up.

„But despite the threats, despite the attack, he does not want to sell. Then the guy would have won with his lousy actions. „(1)

One can only hope that in future all victims of bullying to think so, and we did not in 2010 must accept a new record for suicides. But it is also time that the politicians finally take action, because only with an anti-bullying laws may be victims like Jessica, Stefan K, and Reto G. defend better against bullying.

1)http://www.blick.ch/news/schweiz/bern/arbeitskollegen-drohen-mir-mit-dem-tod-136275

Erst mobbten sie den Kollegen, dann mit dem Tod bedroht

23. Dezember 2009

Morddrohung gegen Mobbingopfer

In Deutschkland gibt es keine Moral mehr. Zum Jahresschluss 2010 und wenn man alle Mobbinggeschichten, Mobbingfälle und Mobbingratikel zu einem Buch zusammen fassen würde, dann kann man damit eine ganze Bibliothek füllen. Also Beweismaterial genung, warum Handeln dann Köhler, Merkel und all die klugen Politiker nicht?

Was Mobbing mit Todesdrohungen heißt, davon kann Reto G. eine ganze Oper singen. Heute ist er mit dem Nerven fertig und weiß auch nicht mehr weiter. Der Anfang war wie bei allen Mobbingattacken relativ harmlos.

>> „Es begann im Juni und dauert bis heute. Briefe und E-Mails“. Doch dann kam die Steigerung, denn den Tätern hat niemand Einhalt geboten. „In“ den Mails und Briefen, in „denen einer oder mehrere Arbeitskollegen anonym drohen: «Verschwinde von dieser Arbeitsstelle. Sonst passiert was!» Und: «Wir machen dich fertig, bis du gehst!»<<, bringen die Täter ihren ganzen Hass und Gewaltbereitschaft zum Ausdruck.(1)

Noch hat Reto Mut und geht zur Polizei.

„Ende September erstattet er Anzeige bei der Polizei und redet mit seinen Vorgesetzten. Doch im Oktober wird der Terror noch schlimmer. Der Mobber sprayt mit schwarzer Farbe auf Retos rotes Auto: «Ich töte dich!»

Jetzt packt Reto G. die Angst. Wochenlang muss er sich krankschreiben lassen. Die Firmenleitung wendet sich per offenem Brief an die Mitarbeiter: «Wir stehen voll hinter Reto G.» Anfang Dezember wagt er sich wieder in die Firma: Der erste Tag läuft gut. Seine Kollegen empfangen ihn freundlich. Auch am zweiten Tag hat Reto noch Ruhe“.

Die Ruhe sollte trügerisch sein, denn die Täter schlugen brutaler und härter zurück.

 „Am nächsten Abend dann der Schock: Reto G. verlässt als einer der Letzten das Gebäude. Auf dem Firmenparkplatz steht sein Auto – und quer über die Beifahrerseite prangt: «Bis Weihnachten bist du tot

Reto schlägt das Herz bis zum Hals. Mit dem Handy leuchtet er sein Auto an und sieht auf dem Boden neben der Beifahrertür eine Radmutter. Jemand hat die Schraube aus dem rechten Vorderrad gelöst! Auch an den übrigen Radschrauben hat jemand gedreht. Sie liegen nur noch locker auf“.

So weit sind Täter heute schon bereit zu gehen, und wie viele dieser Mordanschläge werden bei Erfolf überhaupt aufgeklärt? Hier öffnet sich ein schlund, der größer ist als unser Land selbst.

Reto G, gibt nicht auf.

„Doch trotz der Drohungen, trotz des Anschlags will er sich nicht vertreiben lassen. «Dann hätte der Typ mit seinen miesen Aktionen gewonnen.»(1)

Man kann nur hoffen, dass in Zukunft alle Mobbingopfer so denken, und wir 2010 nicht einen neuen Rekord an Suiziden hinnehmen müssen. Aber es wird auch Zeit, dass die Politiker endlich aktiv werden, denn nur mit einem Antimobbinggesetz können sich Opfer wie jessica, Stefan K und Reto G. besser gegen Mobbing wehren.

1)http://www.blick.ch/news/schweiz/bern/arbeitskollegen-drohen-mir-mit-dem-tod-136275

Susanne Klatten, ein Mobbingopfer aus Liebe?

4. November 2009
GERMANY-FRANCE/

Manche haben schon beim Küssen Probleme.

Betrachtet man den Fall der Millionärin oder Milliardärin aus Sicht eines normalen Bürgers, so kann man eigentlich nur für den Mut und den Kampf um ihre Würde Frau Klatten alle Hochachtung zollen.

Statt sich nach dem Erlebten: „Liebe macht blind“ sagt ein altes Sprichwort, in Kram und Demut zu verkriechen, hat sie den Weg der Würde beschritten und gegen ihre Erpresser Anzeige erstattet.

Sie hat ihren Fall vor Gericht gebracht und nun stehen die cleveren Betrüger wie vier asoziale Idioten vor Gericht. Frau Kaltt hat vielen Opfern damit Mut gemacht, insbesondere wenn man ihren Fall der missbrauchten Liebe im Falle eines „Seitensprunges“ bedenkt.

c89e1c9be247b3c92984e73af2c16e

Der ist doch glattweg stolz auf seine Würde.

„Es hört einfach nicht auf! Schon wieder wurde Susanne Klatten (46) erpresst. Und wieder waren es dreiste Trittbrettfahrer, die Deutschlands reichster Frau ans Geld wollten. Gestern standen die vier Männer aus Duisburg vor Gericht“.(1)

Vladen sagte mir, er hätte im Knast jemanden das Leben gerettet und der hätte ihm dafür Sex-Videos von Frau Klatten gegeben“, so Ingo J. gestern. >>Wenn ich mitmache, sollte ich drei bis viertausend Euro bekommen. Als nächstes schrieb M. Erpresserbriefe. Auszüge: >>Sehr geehrte Frau Klatten, (…) Das hat in keinster Weise etwas mit Erpressung zu tun. (…) Ich möchte ihnen etwas Gutes tun. (…) Legen sie mir einen neuen BMW 5 als Geschenk bei (…) Ich biete ihnen alles für 800 000 Euro. (…)

Wenn Susanne Klatten damit einverstanden wäre, sollte sie eine Zeitungsanzeige schalten („Hallo mein Kuschelbär“). Ein Zuschauer fasste das alles so zusammen: Deutschlands dümmste Erpresser. Die BMW-Erbin verständigte sofort die Polizei – die überwachte Telefone und E-Mails. Die Spur führte schnell nach Duisburg. Zum Schein gingen die Beamten auf die Erpresser ein. Bei der Geldübergabe vor einem Schrottplatz schnappte dann die Falle zu. Auch die Komplizen Nedeljko M. (33) und Andreas L. (30) gingen so ins Netz.

corruption_main2

Nicht alle sind geldgeil oder käuflich.

Urteil: Haupttäter Vladen M. 3 Jahre, 6 Monate Haft, Ingo J. 1 Jahr, 8 Monate Bewährung, Andreas L. und Nedeljko M. 1 Jahr Bewährung“. (1)

Man kann nur hoffen, dass nun alle Idioten begriffen haben, es gibt Menschen und Bürger in diesem Land, die lassen sich nicht die Würde nehmen, egal aus welchem Grund. Veile Merkmale der Täter im Fall Klatten zeigen Parallelen zu Mobbingfällen auf, von daher ist das beherzte Vorgehen des Opfers nur zu begrüßen.

Letzte Änderung am 20.10.2015

1)http://www.bild.de/BILD/regional/muenchen/aktuell/2009/11/04/dritter-fall-susanne-klatten/muenchens-duemmste-erpresser-vor-gericht.html