Posts Tagged ‘Detlef Lengsfeld’

The Forum of bullying opponents

13. Januar 2010

One missing

Detlef Lengsfeld, bullying victims of the Motor City and IGM Metal at Pata and Co in Wolfsburg has created on the bullying opponents with the Forum, a portal where interested parties can present their cases and should therefore be made publicly available.

Whether it’s the four employees in the pool of Trier, a case such as the Lehrfibel-perpetrator of bullying, or indeed other, we should as a victim the way to go public, so it is the anonymity or the Nichkname.

Four pool received cashiers Surprisingly, the termination. They saw bullying. Responsibility: Mayor George Büttler. Only the tips of the reason for dismissal had been. Then lost property had been embezzled. The prosecution is turned on. (1)

Time it is in Erfurt, a staff member to be ready for years makes. „Ms. Meier was sitting at her desk, crying, trying desperately to do their work. Exactly five minutes she was once again an argument with her boss. Insulted the past five years and he humiliates them almost daily. Initially, she gulped down the little chicanes and thought to himself that he is the boss and something likely to work part of life. „(2)

Then again mobbed in health care that even the ancient Greeks would now drop the food off her face. „Part of the staff exerted on the head of administration Hansjörg Hüllbüsch the Leichlinger Clinic Roder birch harsh criticism. At a staff meeting in November 2008 dealt with the sometimes tense relationship between employees and boss. The allegation of harassment since then makes the rounds. The Staff had considered legal action against Hüllbüsch. The Staff knew that staff felt under massive pressure. Ten positions were cut. (3)

The list could go on indefinitely x, are too often bullying attacks have become a trial of strength in our daily lives. All too often the victims are marginalized while one through life and remain sick, the perpetrators gerschieht virtually nothing, it is untenable.

1)http://forum.mobbing-gegner.de/hier-wird-gemobbt/stadtverwaltung-worms-schwimmbad-t1017.html

2)http://forum.mobbing-gegner.de/mobbing/mobbing-buro-t1018.html

3)http://forum.mobbing-gegner.de/hier-wird-gemobbt/leichlinger-klinik-roderbirken-t1016.html

Forumul de agresiune adversarii

13. Januar 2010

O lipsă

Detlef Lengsfeld, agresiunea victime ale oraşului şi cu motor IGM Metal de la Pata şi Cooperare în Wolfsburg a creat pe adversarii agresiunea cu Forumul, un portal în cazul în care părţile interesate pot prezenta cazurile lor şi, prin urmare, ar trebui să fie făcute publice.

Fie că este vorba patru angajati in piscina de Trier, un caz cum ar fi Lehrfibel-autorul de agresiune, sau chiar alte, noi ar trebui ca o victimă mod de a merge publice, de aceea este anonimatul sau Nichkname.

Patru Pool primit casieri În mod surprinzător, rezilierea. Ei au văzut agresiunea. Responsabilitate: Primarul George Büttler. Numai sfaturi în legătură cu motivul pentru concediere a fost. Apoi, proprietate a pierdut a fost deturnat. Urmărire penală este pornit. (1)

Timpul este în Erfurt, un membru al personalului care urmează să fie gata de ani de zile face. „Doamna Meier statea la biroul ei, plângând, încearcă cu disperare să facă munca lor. Exact cinci minute ea a fost, din nou, un argument cu seful ei. Insultat ultimii cinci ani şi el umileşte-le aproape zilnic. Iniţial, ea a înghiţi un nod în jos chicanes puţin şi sa gândit la el însuşi că el este şeful şi ceva de natură să lucreze parte din viata. „(2)

Apoi, din nou mobbed în domeniul îngrijirilor medicale că, chiar şi grecii antici ar scădea acum produsele alimentare de pe fata ei. „O parte din personalul exercitată pe cap de administrare Hansjörg Hüllbüsch Leichlinger Clinica Roder Birch critici dure. La o reuniune de personal, în noiembrie 2008 sa ocupat de relaţia uneori tensionate între angajaţi şi şef. Afirmaţia de hărţuire, de atunci face runde. Personalul a examinat o acţiune în justiţie împotriva Hüllbüsch. Personal ştia că personalul simţit sub presiune masive. Zece poziţii au fost tăiate. (3)

Lista ar putea continua la infinit x, sunt prea multe ori agresiunii atacurile au devenit un proces de forţă în viaţa noastră de zi cu zi. Toate de prea multe ori victimele sunt marginalizaţi în timp ce una prin viaţă şi rămân bolnav, autorii gerschieht practic nimic, este de neconceput.

1)http://forum.mobbing-gegner.de/hier-wird-gemobbt/stadtverwaltung-worms-schwimmbad-t1017.html

2)http://forum.mobbing-gegner.de/mobbing/mobbing-buro-t1018.html

3)http://forum.mobbing-gegner.de/hier-wird-gemobbt/leichlinger-klinik-roderbirken-t1016.html

Das Forum vom Mobbing-Gegner

13. Januar 2010

Einer fehlt!

Detlef Lengsfeld, Mobbing-Opfer der Autostadt und IGM-Metall um Pata und Co in Wolfsburg hat auf dem Mobbing-Gegner mit dem Forum ein Portal geschaffen, in dem Betroffene ihre Fälle darstellen können und somit der Öffentlichkeit bekannt geben sollten.

Ob es nun die vier Mitarbeiterinnen im Schwimmbad Trier sind, ein Fall wie aus der Lehrfibel für Mobbing-Täter, oder eben auch andere, man sollte als Opfer den Weg an die Öffentlichkeit gehen, es gibt ja die Anonymität oder den Nichkname.

„Vier Schwimmbad-Kassiererinnen erhielten überraschend die Kündigung. Sie sahen hier Mobbing. Verantwortlich: Bürgermeister Georg Büttler. Erst seien die Trinkgelder der Kündigungsgrund gewesen. Dann seien Fundsachen unterschlagen worden. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet“. (1)

Mal ist es in Erfurt ein Mitarbeiterin die man seit Jahren fertig macht. „Frau Meier sass weinend an ihrem Schreibtisch und versuchte verzweifelt, ihrer Arbeit nachzugehen. Vor genau fünf Minuten hatte sie mal wieder einen Streit mit ihrem Chef. Seit fünf Jahren beleidigt und demütigt er sie fast täglich. Anfangs schluckte sie die kleinen Schikanen hinunter und dachte sich, dass er der Chef ist und so etwas wahrscheinlich zum Arbeitsleben gehört“.(2)

Dann wird wieder im Gesundheitswesen gemobbt, dass selbst den alten Griechen heute das Essen aus dem Gesicht fallen würde. „Teile der Belegschaft übten am Verwaltungsleiter Hansjörg Hüllbüsch der Leichlinger Klinik Roderbirken harsche Kritik. Auf einer Mitarbeiterversammlung im November 2008 ging es um das teils angespannte Verhältnis zwischen Mitarbeitern und Chef. Der Vorwurf des Mobbings macht seitdem die Runde. Der Personalrat prüfte schon juristische Schritte gegen Hüllbüsch. Der Personalrat wusste, dass sich Mitarbeiter massiv unter Druck gesetzt fühlten. Zehn Planstellen seien abzubauen“. (3)

Die Liste ließe sich x-beliebig fortsetzen, zu häufig sind Mobbingattacken bei uns im Alltag zur Machtprobe geworden. Allzuoft werden die Opfer dabei einen Lebenlang ausgegrenzt und krank bleiben, den Tätern gerschieht so gut wie garnichts, ein unhaltbarer Zustand.

1)http://forum.mobbing-gegner.de/hier-wird-gemobbt/stadtverwaltung-worms-schwimmbad-t1017.html

2)http://forum.mobbing-gegner.de/mobbing/mobbing-buro-t1018.html

3)http://forum.mobbing-gegner.de/hier-wird-gemobbt/leichlinger-klinik-roderbirken-t1016.html

Arbeitslosigkeit macht nicht nur arm, sie macht auch einsam.

10. Juni 2009

Leserbrief von Theo P. auf meinen Artikel, der neuste medizinische Nachweis, Mobbing macht krank, auf der Online Zeitung 24.

„Detlef Lengsfeld kann ich bedauern, und ich kann ihn sehr gut verstehen. Denn als ich Mobbingopfer geworden bin, habe ich wie er den totalen Absturz in die Arbeitslosigkeit als Horror erlebt. Der Täter ist von der unwissenden Justiz nicht herangezogen worden, denn wenn eine Richterin ein Opfer am Anfang einer Verhandlung schon als Querulanten bezeichnet, ist dies Teil dieser Unfähigkeit der Justiz sich mit diesem Thema endlich zu befassen und die Beweissicherung zu vereinfachen.

Krank.

Krank.

Das ist ein Berg von Problemen, die ein Opfer von Mobbing ganz alleine und aus eigener Kraft bewältigen muss, wenn der eigene Rechtsanwalt unfähig ist. Herr Lengsfeld, der seit Jahren seine Enttäuschung verarbeiten muss, bekam keine Unterstützung weil Mobbigopfer viel zu krank und wehrlos sind, um sich gegenseitig zu helfen. Der Wahngedanke,  man könne in einer Selbsthilfegruppe vielleicht Beistand finden ist auch bei mir wie eine Seifenblase zerplatzt, als ich dort die Opfer, die diese Gruppe geleitete haben immer und immer wieder nur über ihr eigenes Schicksal berichtet haben. Von einer sozialen Beratung und Begleitung in so einer schwierigen Lebenssituation kann keine Rede sein.

Unwissend werden Mobbingopfer dann auch noch in ihrem Umfeld nicht verstanden. Man findet einfach keinen Arzt der sich mit der Problematik und den Folgen ernsthaft beschäftigt. Obschon die Krankenkassen Mobbing inzwischen als Krankheit anerkennen, tun auch sie nichts um den Patienten zu helfen. Wer früher einen sehr gut bezahlten Job hatte, der dann durch Mobbing vorsätzlich finanzieller und gesundheitlichen Schaden zugefügt wurde, in der Arbeitslosigkeit landet, findet nicht mal wirklich gute Fachliteratur die allumfassend die gesamte Problematik behandelt.

Einsam

Einsam

Wenn nach und nach die Zeugen umfallen, die dies alles miterlebt haben versteht man die Welt nicht mehr. Doch irgendwann muss man einfach los lassen, wenn man nach Jahren einsehen muss, dass jedes Mobbingopfer ganz alleine einen Schlussstrich ziehen muss. Auch wenn man es immer wieder aufschiebt, das Leben geht weiter und um aus der Arbeitslosigkeit und damit einhergehender Willkür herauszukommen, gibt es keinen anderen Ausweg als sich in einem völlig neuen Umfeld noch einmal ganz neu anzufangen.

Das ist ungemein schwer, wenn man als Einzelkämpfer irgendwann erkennen muss, dass man alleine schwach ist und sich nach solidarisch handelnden Verbündeten umsehen muss. Arbeitslosigkeit macht nicht nur arm, sie macht auch einsam.“

Link:

http://www.onlinezeitung24.de/article/1827

Letzte Änderung am 14.07.2015

Der Mobbingfall Detlef Lengsfeld und der neueste medizinische Nachweis.

6. Juni 2009

Kaum ein Mobbingopfer der letzten Jahre hat so viel an demokratischem Bewusstsein aufbringen können und müssen, wie Detlef Lengsfeld. Er hat seinen gesamten  Mobbingfall, angefangen von den systematischen Mobbingattacken seiner Vorgesetzten und Mitarbeiter beeindruckend und  mit schriftlichen Nachweisen auf seiner Internetseite mobbing-gegner.de offen gelegt.

Man kann von einem beeindruckenden Zeitdokument sprechen, denn dem Leser eröffnet sich nach und nach die Welt der Täter aus der Autostadt, in der Detlef Lengsfeld bis zu seinem Out- oder Rausmobbing – also Kündigungen – arbeitete, bis hin zu seiner Erkrankung, die zu einer langen und kostenintensiven,  psychotherapeutische Behandlung führte. Heute ist Detlef wie so viele Mobbingopfer und Whistle Blower arbeitslos. Zeit dass sich VW mal bewegt, denn Kohle vom Staat wollen sie doch immer, wenn auch diesmal nur für ihre Viag-Bank, die im Srudel der Finanzkrise jede Menge fauler Papiere kaufte, Lehmann Brother sagt Danke.  Da kann man sozial was anderes erwarten, als was sie bisher auf den Tisch gelegt haben.

Einer Fehlt.

Einer Fehlt.

Und was alleine Krankmachen durch Mobbing heißt, belegen neuste Studien Heidelberger Wissenschaftler. Die haben nämlich eindeutig nachgewiesen, dass „psychosozialer Stress … sich in Körperzellen nieder (schlägt und zu) molekulare Veränderungen durch psychische Belastung beim Menschen“ führt.

Mobbing, Schikane am Arbeitsplatz oder Druck am Arbeitsplatz, was in der Medizin unter anderen zentrale Faktoren für psychosozialen Stress sind, führen also mehr oder weniger zur Krankheit. Was ja auch logisch ist. Und wir verfügen über eines der besten Gesundheitssysteme der Welt, was allen Nutzen bringt.  Auf der anderen Seite werden immer mehr Menschen im arbeitsfähigen Alter krank, ja, teilweise werden sie zu Langzeitkranken. Bedenkt man den Stress, dem Opfer ausgesetzt sind, und das Tag für Tag ohne Unterbrechung, dann wundert einen nur, mit welcher Gelassenheit Politiker das Problem lösen, in dem sie einfach nur Wegschauen, auf der anderen Seite aber ständig die Kostenexplosion im Gesundheitswesen beklagen.

Mobbing-Vision 1

Mobbing-Vision 1

Würde Sie sich mehr mit Studien und Erkenntnissen der Forschung beschäftigen, statt immer sich um ihre Nebenjobs zu kümmern, dann wüssten sie oder müssten es doch merken, dass sie Handeln müssen. Interessant ist nämlich, dass „die Heidelberger Wissenschaftler dem molekularen Nachweis von Stress für den Einstieg in eine neue Ära der Stressforschung“ ansehen und wir von hier viel Hilfe für den Alltag erwarten dürfen und können.

>>„Wir beurteilen den Gesundheitszustand unserer Patienten nicht nur anhand chemischer Messwerte wie Blutzucker- oder Cholesterinspiegel“, so Nawroth. Auch die psychosoziale Situation fände Eingang in die Behandlungsstrategien, denn sie habe, wie die Stress-Studien gezeigt habe, wesentlichen Anteil am Fortschreiten der Krankheit.<< In der Medizin finden wir Opfer also mehr und mehr Unterstützung, warum in der Politik nicht? Die Frage sollte jeder zur Bundestags- oder Landtagswahl seinem Abgeordneten, den er gedenkt zu wählen, mal stellen.

Und ansonsten an die Nichtwähler die Bitte, schreibt an unseren Bundespräsidenten und erklärt ihm bitte, weshalb ihr nicht wählen geht. Jede Meinung ist wichtig, das Heer der Nichtwähler wächst und wächst, die schweigende Mehrheit genannt, vor der haben die Berufspolitiker mehr und mehr Angst, wenn auch noch nicht den nötigen Respekt. Doch den holen wir uns auch noch.

Letzte Änderung am 14.07.2015