Posts Tagged ‘Bushido’

Mobber und Heulboje Bushido erneut wegen Cyber-Mobbing vor Gericht

26. April 2012
Mobbing, Bild ist von einer türkischen Internetzeitung abkopiert

Mobbing, Bild ist von einer türkischen Internetzeitung abkopiert

Bushido gehört zu der Gattung von Mensch, die meinen, wenn sie ein Auto mit mehr als 200 Stundenkilometer Leistungsmöglichkeit haben, seien sie „Gott„.

Mal prügelt er auf eine Frau ein, dann klaut er ohne Skrupel Songs einer „französischen Rappergruppe“, dann wieder beleidigt er deutsche Frauen mit dem Songtext…ich ficke alle deutschen Frauen …, dafür bekommt er dann von Gottschalk auch noch einen Bambi. (1)

Doch wer da glaubte, Ekelrapper Bushido würde sich dadurch ändern, der liegt falsch. Solche geistig kranke Menschen ändern sich nie, ja, sie fühlen sich durch jeden öffentlichen Auftritt auch noch in ihrem perversen Treiben bestätigt.

So wurde Bushido „während ihrer Zeit im Container – „jener  Big-Brother-Show eines privaten Senders “ –  dabei ertappt, wie er die „Bewohnerin Ingrid Pavic .. im „Internet“ beleidigte. „Vor Gericht konnte“ Ingrid damals „.. eine einstweilige Verfügung gegen ihn (erwirken) … und die Diffamierungen hörten auf“. (2)

Heft_17_2013_520Aufgehört hat jedenfalls Bushido nur für eine Pause, um dann die TV-Schauspielerin Ingrid Pavic wieder fertig zu machen. Damals, bei seinen Cyber-Mobbing-Attacken hat er seine geistiges und moralisches Niveau gezeigt …“„Ingrid, du Kacke und Ingrid, du Nutte!!!!!!!“, zu mehr reicht es bei diesem Schulabgänger ohne Ausbildung einfach nicht, außer vielleicht noch mit dem Po wackeln.(3)

Für Frau Pavic kamen böse Zeiten, wie es für Mobbing-Opfer üblich ist.  „Ingrid Pavic zu BILD: Seine Mobbing-Attacken haben mich depressiv und krank gemacht. Ich weiß nicht, was er gegen mich hat.“(3)

Nun also wieder ein Gerichtstermin. „Rüpel-Rapper Bushido (33) muss sich heute wegen seiner Pöbeleien vor dem Berliner Landgericht verantworten!“ (3)

Man kann nur hoffen, dass diesmal der Richter das Grundgesetz vorher gelesen hat und den Artikel 1 und 2 insbesondere, „..die Würde des Menschen“ ist …

1) https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/12/23/mobber-und-ekelrapper-bushido-erneut-verurteilt/

2)http://www.shortnews.de/id/956705/Vertragsbruch-Muss-Bushido-250-000-Euro-zahlen

3)http://www.bild.de/unterhaltung/leute/bushido/warum-poebelt-er-immer-gegen-tv-girl-ingrid-pavic-23849724.bild.html

Mobber und Ekelrapper Bushido erneut verurteilt.

23. Dezember 2011

Hausarzt mit …… ;-))

So langsam nervt der Junge mit seinem Benehmen ziemlich alle in der Stadt ab. Nachdem die Bambi-Verleihung (1) an ihn schon eine Zumutung war und auch mit etwas Verspätung Peter Maffay (2) von dem Ekelrapper die Nase voll hatte, stand nun Bushido mal wieder vor Gericht.

Frauen sind offenbar ein rotes Tuch für ihn, (3) nicht nur in seinen Schmuddelsongs. Und mit Gerichten hat er ja nun reichlich Erfahrung. So wurde er wegen Diebstahl von geistigem Eigentum verurteilt. „Aber heute wurde Bushido bzw. “Anis Mohamed Youssef Ferchichi” aufgrund diverser Urheberrechtsverletzungen, sprich Plagiate verurteilt. Das Gerichtsurteil kommt Bushido nun teuer zu stehen, denn das Gericht sah es als erwiesen an, dass Rapper Bushido Urheberrechtsverletzungen begangen hat, und in mindestens 13 Liedern plagiierte Songteile der Band Dark Sanctuary geklaut hat!“. (4)

Im Mai 2010 dann das nächste Urteil, diesmal hat er Polizeibeamte beleidigt sonst kann der Junge eigentlich auch nichts, wenn man davon absieht das er gerne Frauen zusammenschlägt. „Wegen Beleidigung von Polizisten muss Bushido eine Geldstrafe von 10.500 Euro zahlen“. (5) Die Frage damals lautete nur wer war eigentlich der „Affe„? „Hampelmann, warf er einem Polizisten an den Kopf. Dessen Kollegin betitelte er als Affe. Schließlich fiel das arabische Wort für Schlampe, das er zum Mitschreiben übersetzte“. (5)

Die Antwort sollte nun im Oktober 2010 erfolgen. Wiederum meinte Mobber Bushido „einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes“ Steglitz anpöbeln  „und (ihn) als Vollidiot“ beschimpfen zu müssen. (6) Das Gericht hatte nun auch diesmal die Nase voll von  Anis Mohamed Youssef Ferchichi, alias Mobber Bushido und verurteilte ihn zu 19500 Euro Geldstrafe. Wenn man bedenkt, dass der Junge keine Kinderstube genossen hat und jemanden „wegen einer Ordnungswidrigkeit“ von 15 Euro beleidigt, fragt man sich, was ist eigentlich der Hausarzt von Bushido von Beruf?

Nachtrag 15. Dezember 2014:

Man wird nun hoffentlich langsam in diesem Land verstehen, wenn man einen Täter laufend hätschelt, ihn mit Medienrummel in den Himmel lobt, Talkshows zu seinen Lieblingskampfplätzen wird, dann eskalieren bei solchen Menschen die Konflikte zunehmend, so auch bei Mobber Bushido, alias Anis Mohamed Youssef Ferchichi.

Polizeieinsatz bei dem Skandal-Rapper, Vorwurf häuslicher Gewalt. Hat Bushido seine Frau geschlagen?
Fakt ist: Seit gestern liegt eine Anzeige gegen den Rapper vor. Körperverletzung im Rahmen häuslicher Gewalt, so der Vorwurf. Offen ist, ob der Rapper, wie in Berlin bei solchen Fällen üblich, das Haus zunächst verlassen musste. Seine Frau soll jedenfalls im Schutz der Polizei das nötigste zusammengepackt haben. Wo sie sich jetzt aufhält, ist unklar.
http://www.bild.de/…/verpruegelte-bushido-seine-frau-389563…

1)http://wp.me/puNcW-1W1

2)http://wp.me/puNcW-1Zo

3)http://wp.me/puNcW-1W1

4)http://www.konsumer.info/?p=9105

http://www.bild.de/unterhaltung/musik/bushido/urteil-musik-klau-vorwuerfe-bestaetigt-11923256.bild.html

5)http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/wegen-beleidigung-bushido-zu-geldstrafe-verurteilt/1847494.html

6)http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/bushido-zu-geldstrafe-verurteilt-1.2646824

Rapper gegen Mobbing, nicht Bushido sondern 50 Cent

14. November 2011

Rapper und Mobbing

Man kann über die Rapper-Kultur sagen denke was man will, doch es gibt sie einfach. Bushido (1) und seine „Homophobie und Hassattacken“ mit geklauten Songs ist eine Seite der Kultur der Straßenmusik namens Rap. (2)

Eine andere ist 50 Cent der wohl mit seinen Rapper-Kollegen nicht gerade zimperlich umgeht, er „ist dafür bekannt, Kollegen in Grund und Boden zu battlen“. (3) Der eine kommt aus Deutschland, deshalb will er  „Tuntenvergasen (1). Der andere komt aus dem Mutterland des Raps und setzt sich daher für „Mobbing-Opfer“ ein.

50 Cent will nach Gesprächen mit seinem Sohn kam ihm die Idee. „Eine Unterhaltung mit meinem Sohn hat mich zu diesem Projekt inspiriert. Er erzählte von jemand anderem, der in seinem Umfeld gemobbt wurde“. (3)

Dabei unterliegt 50 Cent selber Mobbing-Attacken über die globale Kultur der „Homphobie“. „50 Cent ist schwul! Behauptet zumindest The Game… „. (3) Man sieht, Mobbing ist unter Rapper verbreitet wie der Morgenkaffee im Hotel zum Frühstück.

50 Cent versucht über die Person des  „Playground … die Geschichte aus Sicht der Person (zu erzählen), die eine andere Person mobbt und versucht aufzuzeigen, wo der Kreislauf des Mobbens beginnt“. Und  Butterball ist das Opfer. „Der Hauptcharakter, Butterball, hat verschiedene Probleme, die er bewältigen muss. Er ist übergewichtig und ihr wisst, wie verbreitet die Fettleibigkeit heute bei Kindern ist. Mobbing bedeutet nicht zwangsläufig, dass man jemanden schlägt oder körperlich verletzt. Es kann auch etwas sein, dass die betreffende Person emotional verletzt.“  Hiermit trifft 50 Cent den wesentlichen Charakter von Mobing, die seelische Zerstörung des Mobbing-Opfers.

Es ist nur zu begrüßen, dass Promis sich dem Thema annehmen, denn sie erreichen gerade wie 50 Cent einen Teil der Gesellschaft, den sonst kaum jemand erreicht. Leider haben Typen wie Bushido mit seinen „Klausongs“ (1) nicht annähernd die Zivilcourage eines 50 Cent oder eines Schlagersängers wie Heino, denn sonst würde er sich mal öffentlichen entschuldigen, doch dazu bräuchte er wohl einen Woche oder mehr. 

1)http://wp.me/puNcW-1W1

2)http://de.wikipedia.org/wiki/Rap

Rüpel Rapper und Mobber mit Frauenproblemen erhält Bambi, Bushidoooooooooooo

12. November 2011

Man mag es glauben oder nicht. Da erhalten doch wirklich Helmut Kohl und Rüpel Rapper & Mobber Bushido einen Bambi, was muss das für eine Veranstaltung gewesen sein.

Gut, wer Gottschalk kennt und seine Kumpel Seehofer (CSU), der weiß, wer Leo Kirch wirklich war und welche Rolle Hemut Kohl (CDU) bei der Privatisierung des Fernsehen gespielt hat. Die Erfolge sehen wir ja nun in Bushido, dem Playboy aus der Bordsteinschwalbenstraße, der offensichtlich nur für Geld Sex bekam, wer macht so was auch mit ihm schon freiwillig?  

Doch bleiben wir fair, sein Hass auf Frauen und Homosexuelle passt gut zum Bild Deutschland 2011, wo sich Menschen selber verbrennen, weil sie dem Psychoterror am Arbeitsplatz nicht mehr länger standhalten können, doch dazu weiß natürlich der Rapper mit seinen tunesischen Wurzlen nicht zu sagen, seine Gönner aus der Finanzwelt würde das auch nicht gefallen.(1)

Es mag ja viele aufregen, die gerne solche Shows lieben, doch Hut ab vor  dem „schwule Sänger der deutschen Popgruppe „Rosenstolz“, Peter Plate„, der nicht ohne ein Wort diese Show über sich ergehen lassen wollte.

Denn Songs wie die von Bushido mit Textzeilen wie diese sind einfach nur Mobbing pur:

1) „Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel.

2)„Ihr Tunten werdet vergast

3)„Die Wichser können demonstrieren, sich aufhängen – ich scheiß drauf“.

4)Ich finde es nicht normal, schwul zu sein“ (4)

Ob man Lady Gaga über diese Songinhalte informiert hat, glaube ich mal nicht, dazu haben Typen wie Gottschalk noch nie Mumm gehabt, sie lieben viel mehr das seichte und trübe Wasser, die rauhe See des Lebens ist nichts für sie.

Schade, dass man Lady Gaga in der Show verheizt hat, denn sie ist kurz zu vor gegen Homophobie, die Bushidos dieser Welt und Mobber zu Felde gezogen und hat eine Stiftung zusammen mit der renommierten „Universität Harvard und weiteren Organisationen“  (2) geründet, weil ihr Fan Jamey Rodemeyer, 14 Jahre, homoseuell und ein Gegner von Mobbing Selbstmord beging. (3)  

Der Name der Stiftung ist übrigens „Born This Way und soll jungen Leuten den Rücken stärken“. (3) Und sie zeigt auch Flagge, wo Typen wir Bushido ihren Hass versprühen würden, „im vergangenen Jahr besuchte sie den US- Staat Maine, um sich für Rechte homosexueller Soldaten einzusetzen“.(3)

We send out an SOS to Lady Gaga oder warum sind unsere Promis nicht in der Lage sich gegen Mobber wir Bushido zu wehren, selbst der regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit schweigt genauso wie Renate Künast von den Grünen oder Dr. Guido Westerwelle, FDP und unser Außenminister.

Zu mindstens haben Blogger wie Jacob Jung keine Angst gezeigt und einen Beitrag zu der „Show“ gebracht. (4) Laut neuesten Gerüchte will „Heino“ seinen Bambi zurückgeben, wer hätte das gedacht, Heino sei Dank, es gibt sie also noch, die, die sich nicht demütigen und erniedrigen lassen um jeden Preis den man ihnen anbietet.

Im übrigen wurde Bushido verurteilt, weil er Songs von anderen Rapper geklaut hat, und dafür bekommt jetzt auch noch einen Bambi, arme deutsche Musikkultur. (5) „Das Hamburger Landgericht verurteilte den 31-Jährigen am Dienstag wegen entsprechender Plagiatsvorwürfe zur Zahlung eines Schadenersatzes an die Autoren in Höhe von 63 000 Euro.

Die Gothic-Band Dark Sanctuary hatte Bushido Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Insgesamt gehe es um 28 Tonfolgen aus vier Alben der Franzosen aus den Jahren 1999 bis 2004, die leicht verändert in 16 Bushido-Titeln als sich ständig wiederholende Tonschleifen eingearbeitet worden sein sollen, hieß es weiter. Der Musiker war bei dem Verkündungstermin am Dienstag nicht anwesend“. (5)

Man kann auch sagen, wer gut und viel klaut bekommt einen Bambi. Und wenn man bedenkt, dass diese Show in Wiesbaden live aufgenommen worden ist, dann versteht man das System Mobbing in Hessen (6) und warum gerade hier Bushido seine Bambi bekam umso besser, ob unsere Promis sich mal mit Lady Gaga unterhalten haben?

  1) http://wp.me/puNcW-1O0

2)http://www.ovb-online.de/nachrichten/stars/lady-gaga-sagt-mobbing-kampf-1473193.html

3)http://wp.me/puNcW-1Pw

4)http://jacobjung.wordpress.com/2011/11/11/gastartikel-burda-ehrt-homophobie-bambi-fur-bushido/#comment-1780

http://www.fr-online.de/rhein-main/bambi-fuer-ruepel-rapper–herbe-kritik-an-bushido,1472796,11133604.html

5)http://www.focus.de/kultur/musik/plagiatsvorwuerfe-bushido-hat-geklaut_aid_492412.html

6)http://www.fr-online.de/rhein-main/polizei-skanda-in-hessenl-mobbing-affaere-gegen-beamte-weitet-sich-aus,1472796,11130080.html

Kampusch-Chefermittler und Mobbing-Opfer Franz Kroll beging Selbstmord.

1. Dezember 2010

Kaum von der Öffentlichkeit in Deutschland wahrgenommen kam es im Juni 2010 zu einer Tragödie* in Österreich, dass vielen Angehörigen von Mobbing-Opfern klar gemacht hat, es hat sich nichts geändert.

Der Fall der als Kind entführten und jahrelang missbrauchten Natascha Kampusch ging um die Welt. „Der Chef-Ermittler der ‚Soko Kampusch’ Franz Kröll“ dürfte kaum jemand außerhalb von Österreich bekannt gewesen sein.(1)

„Wie österreichische Medien berichten wurde der 58-Jährige tot auf der Terrasse seiner Wohnung in Graz gefunden. Der Polizei-Oberst soll sich eine letzte Zigarette geraucht haben, ehe er sich mit einer alten Pistole in den Kopf schoss“. (1)

In seinen Ermittlungen stieß der Chefermittler immer wieder auf heiße Spuren und die Vermutung, ein Dritter aus Deutschland sei in den Fall involviert. “ Chefermittler Mühlbacher schätzt die Deutschlandspur in diesem Fall als nur mittelmäßig interessant ein. In den vergangenen Jahren hätten Polizisten bereits mehrfach versucht, mit Vogel Kontakt aufzunehmen. Dieser habe jeweils zugesichert, die ihm vorliegenden Dokumente zur Verfügung zu stellen – um dann einen Rückzieher zu machen. Laut Mühlbacher sind die derzeitigen Ermittlungen in Österreich weit brisanter: Hier gibt es Ungereimtheiten, die bisher nicht aufgeklärt werden konnten.“(2)

„Der Bruder des Verstorbenen, Karl Kröll, will aber nicht an einen Selbstmord glauben: Ich habe mit ihm telefoniert, er wollte übers Wochenende nach Kroatien fahren und hat alles dafür hergerichtet, erzählt er“.(3)

Und der Bruder hat zum Glück nicht aufgegeben und wurde plötzlich auch zum Opfer der Ermittler.

„Zudem wehrt sich Karl Kröll gegen die Darstellung der Polizei, dass er von den Erben angezeigt worden sei, weil er Dinge aus der Wohnung des toten Bruders entwendet habe. Unsinn, sagt Karl Kröll, erst als ich einem Beamten vom Innenministerium gesagt habe, dass ich meine Unterlagen dem Pilz geben werde, haben die sofort eine Hausdurchsuchung bei mir gemacht. Er habe den Laptop des Bruders der Staatsanwaltschaft übergeben, auf dem aber schon, bevor er ihn hatte, vieles gelöscht wurde. Die Brüder hatten Wohnungsschlüssel von einander. Karl Kröll sagt auch, sein Bruder sei im Dienst massiv gemobbt worden“. (3)

Und dieses Mobbing passt dann wieder mit der Ausage überein, dass  „der von seinen Kollegen als ruhig beschriebene Mann soll an Depressionen gelitten haben“. (1) Depressionen sind fast immer Begleiterscheinungen von Mobbing, und man weiß, dass Depressionen von außen ausgelöst werden können, wie dem berühmten „psycholsozialen Stress“.

Risikofaktor psychosoziale Belastungen, Depressionen treten oft auch nach schweren Lebensereignissen auf. Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß Belastungen im zwischenmenschlichen Bereich bereits eine Folge einer Depression sind“. (4)

Nun fragt man sich, warum wird beim Suizid des Chefermitterls nicht im Bezug auf die Mobbing-Attacken und deren Hintergründe ermittelt?

Nach neuesten Pressemeldungen soll nun der ganze Fall Kampusch neu aufgerollt werden, einmal soll ein „illegaler Kampusch-Jäger“, von „Polizist und FPÖ-Gemeinderat“ in (die) Neonaziszene vernetzt“ sein, er wurde jetzt vom Dienst suspendiert. (5)

„Josef Winkler, jener Wiener Polizist und FPÖ-Gemeinderat von Langenzersdorf, der rund um den Fall Natascha Kampusch auf eigene Faust ermittelt haben soll, ist auf Facebook gut mit der rechtsextremen Szene vernetzt. Gegen den Mann laufen Ermittlungen, weil er in der Volksschule eines Mädchens versucht haben soll, an eine Probe ihrer DNA heranzukommen, um zu beweisen, dass sie verwandtschaftlich mit Kampusch in Verbindung steht. Die Mutter des Kindes erstattete Anzeige“. Der Mann scheint wohl vor nichts Achtung und Respekt zu haben. (5)

Und auch das soll es geben, geheime Untersuchungsausschüsse, war mit bisher auch nicht bekannt. „Ein geheimer Parlamentsausschuss untersucht die Ungereimtheiten im Fall der Natascha Kampusch – vielleicht wird alles neu aufgerollt“. (6)

Zumindstens scheint die Einzeltätertheorie nicht zu stimmen. „Seit 2010 tagt in Wien ein geheimer Parlamentsausschuss zu dem Fall. Deren Vorsitzender, der ÖVP-Politiker Werner Amon, sagte jüngst dem Spiegel: Aus meiner Sicht ist eine Einzeltätertheorie nur schwer aufrechtzuerhalten. Und weiter: Es gibt ein dickes Dossier über unterlassene Ermittlungsschritte.“ (6)

Somit müsste aber auch der Suizid des „Chef-Ermittlers der Soko Kampusch, Franz Kröll“ zum Gegenstand der Ermittlungen werden, da Franz Kröll schon immer eine Spur des „Dritten“ nach Deutschland vermutet hat und wenn dann noch Rechtsextremisten im Spiel sind, dann sollte hier wohl mal endlich die EU-Staatsanwaltschaft tätig werden.

Für Frau Kampusch bedeutet dies nun wiederum neue Leiden und Verletzungen, auch die Presse trägt daran eine große Mitschuld. Schließlich war die Frau damals ein junges Mädchen und kein Wanderlexikon der Justiz. (7)

Und ziemlich unerträglich ist die Situation für Frau Kampusch, wenn der „Schmuddelrapper Bushido“ noch ihre Würde und ihr Ansehen in seinen Gossensongs beschmutzt. Auch hier wäre mal der Staatsanwalt gefragt. „Auf dem Labelsampler Vendetta nimmt er in einer Weise Bezug auf Natascha Kampusch, die von vielen Kritikern als geschmacklos bewertet wurde“.(8)Im Übrigen heißt Bushido mit bürgerlichem Namen „Anis Mohamed Youssef Ferchichi„. (8)

1)http://www.rtl.de/medien/information/rtlaktuell/artikel/c567-59b0c-380c-14/kampusch-chefermittler-begeht-selbstmord.html

 2)http://derstandard.at/1256744510493/Hinweise-auf-Mitwisser-Fall-Kampusch-Heissere-Spur-in-Oesterreich

3)http://derstandard.at/1282979511197/Weiter-Raetsel-um-Tod-des-Kampusch-Fahnders?seite=2

4)http://www.depressionen-depression.net/ursachen-von-depressionen/risikofaktoren.htm

5)http://derstandard.at/1330390261544/Suspendierter-Polizist-Illegaler-Kampusch-Jaeger-in-Neonaziszene-vernetzt

6)http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/raetsel-um-entfuehrung-kampusch-bleibt-ein-fall/6283756.html

7)http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Natascha-Kampusch-Fuehle-mich-verletzt/58458345

8)http://de.wikipedia.org/wiki/Bushido_(Rapper)

Ein Mobber namens Bushido vor Gericht.

27. Mai 2010

Der Junge nervt echt ab, klaut Musikstücke*, schlägt Frauen und beleidgt Bürger und Polizisten. Einer dieser Täter, die wissen wie man in Deutschland Bürger schikaniert und damit sogar viel Kohle verdient.

Die drohende Strafe bezahlt der Mobber eh aus der Portokasse, was für eine verkehrte Welt.  „Der Berliner Musiker soll zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle und Teilnehmer einer Gay-Parade beleidigt haben. Das könnte ihn jetzt 18 000 Euro kosten“. (1)

Was will man aber auch von jemand erwarten, der musikalische Ideen klaut, einen auf „dicke Hose“ macht, der kann ja nur andere beleidigen.

1)http://top.de/8mZ-Yo-Bushido-muss-vor-Gericht#.A1000004

*Seine „Berührungen“ mit der Staatsgewalt sind legendär. (zuletzt: 2010 verurteilte ihn ein Hamburger Gericht auf 63 000 Euro Schadensersatz wegen Ideenklaus

The WDR is active against bullying

10. Februar 2010

 

Victims of bullying, Stefan K.

Bullying victim know the problem with the public media Bullying is often disputed, there is time broadcasts on the subject, then appear again and again, the same participants. Usually one gets the impression that only live in Germany Rapper as Bushido or Officials as Henkel and Kangisser, The trade union movement consists only of the summer and Huber.

But who are approaching the issue of really, who then found a wide range of bullying cases, victims have interesting conversation partners and also communicate the what, except the mustard one Harald Schmidt, Kerner or BeckmannWhere before we ask where the sausage is.

The WDR trying not only with the show „Tough but fair„The Laber & Rhubarb cartel the Maisch Bergers, Kerner and Maybrit Illner to escape harassment and has been with the WDR „nine and a half Retrospect„The theme was adopted.

Laber & Rhubarb

„Bullying – What can we do?“ May be only a step, but the story is interesting and you can also see the video yet complete it.

Nepomuk is 17 years old and is doing his GCSE. Today, he’s very happy at school, but that was not always so. In his old school, namely Nepomuk was bullied by his classmates: For several months he was marginalized, ridiculed and even defeated. Malin Nepomuk and has visited with him about this difficult time spoken. “ (1)

The video for the interview can be found just below the link. (1)

1) http://www.wdr.de/tv/neuneinhalb/sendungen/2010/01/2010_01_30.php5

Das WDR wird aktiv gegen Mobbing

10. Februar 2010

Mobbingopfer Stefan K.

Mobbing-Opfer kennen das Problem mit den öffentlichen Medien, meist wird Mobbing bestritten, gibt es mal Sendungen zu dem Thema, dann tauchen immer wieder die gleichen Teilnehmer auf. Meist hat man den Eindruck, In Deutschland leben nur Rapper wie Bushido oder Funktionäre wie Henkel und Kanngießer, die Gewerkschaftsbewegung bestehe nur aus Sommer und Huber.

Doch wer sich dem Thema mal wirklich nähert, der findet dann ein weites Feld von Mobbing-Fällen, Gesprächspartnern und interessanten Opfer die auch was mitzuteilen haben, außer dem Senf eines Harald Schmidt, Kerner oder Beckmann, bei denen man eh fragt, wo ist die Wurst.

Der WDR versucht nicht nur mit der Sendung „Hart aber Fair“ dem Laber & Rhabarber-Kartell der Maischbergers, Kerners und Maybrit Illners zu entgehen und bei Mobbing hat der WDR sich mit „neuneinhalb Rückschau“ dem Thema angenommen.

Laber & Rhabarber

„Mobbing – Was kann man dagegen tun?“ kann nur ein Schritt sein, doch die Geschichte ist interessant und man kann auch das Video noch komplett dazu sehen.

Nepomuk ist 17 Jahre alt und macht gerade seinen Realschulabschluss. Heute geht er ganz gerne zur Schule, aber das war nicht immer so. In seiner alten Schule wurde Nepomuk nämlich von seinen Mitschülern gemobbt: Mehrere Monate lang wurde er ausgegrenzt, verspottet und sogar geschlagen. Malin hat Nepomuk besucht und mit ihm über diese schwierige Zeit gesprochen“. (1)

Das Video zu dem Gespräch finden sie ebenso unter dem Link. (1)

1) http://www.wdr.de/tv/neuneinhalb/sendungen/2010/01/2010_01_30.php5