Posts Tagged ‘Augsburger Amt für Kinder’

Augsburg Youth and Students Calendar 2010, anti-bullying tips

7. Februar 2010

Bullying victims Stefan K

In order to mobilize against the mob, so the perpetrators in the public sphere at all levels, the „city of Augsburg in 2010,“ a calendar „be distributed in an edition of 30,000 units in the schools.“

The calendar „gives advice and lists the agencies can be contacted in children and adolescents, if they need help. Bullying is slowly creeping back, says Gerhard Bachmann of Augsburg Office for Children, Youth and Family. Dear someone is looking for a contact too soon than too late, „he advises young people.“ (1)

And psychologist at the counseling Schluter Angelika diaconal work of the Augsburg know from their work: For many mental disorders is in the background a bullying happening. „(1) A knowledge that is gaining more and more slowly in the society.

She also knows from experience that „quickly become of the victims and perpetrators (). Schluter is therefore calling on all students not just ignoring it – our politicians and jurists, especially judges, this basic democratic virtue, still a stranger – „if they mitbekämen that individual would deliberately excluded. Help is just as important by the classmates, as knowing where to get professional help. „(1)

One can only hope that, in respect of the federal government comes in the workplace and the Universities of 2011, a similar action. For we know that bullying costs our society in the meantime, already over 100 billion euros, money that we do not have and should not have.

1) http://www.epv.de/node/5069

Augsburger Jugend- und Schülerkalender 2010 gibt Antimobbingtipps

4. Februar 2010

Mobbingopfer Stefan K.

Der Kalender „gibt Ratschläge und listet die Stellen auf, an die sich Kinder und Jugendliche wenden können, wenn sie Hilfe brauchen. Mobbing schleiche sich langsam ein, erklärt Gerhard Bachmann vom Augsburger Amt für Kinder, Jugend und Familie. Lieber jemand sucht sich zu früh einen Ansprechpartner, als zu spät“, rät er Jugendlichen“.(1)

Und „die Diplompsychologin Angelika Schlüter von der Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Augsburg weiß aus ihrer Tätigkeit: Bei vielen psychischen Störungen steht im Hintergrund ein Mobbing-Geschehen“.(1) Eine Erkenntnis, die sich langsam mehr und mehr in der Gesellschaft durchsetzt.

Außerdem weiß sie aus Erfahrung, dass „schnell  aus Opfern auch Täter werden (können). Schlüter appelliert daher an jeden Schüler nicht einfach wegzuschauen“ – unseren Politikern und Juristen, insbesondere Richter ist diese demokratische Grundtugend immer noch fremd -, “wenn sie mitbekämen, dass einzelne bewusst ausgegrenzt würden. Hilfe sei von den Klassenkameraden genauso wichtig, wie zu wissen, wo man professionelle Hilfe bekommt“.(1)

Man kann nur hoffen, das aus der Bundesregierung bezüglich der Arbeitswelt und den Universitäten 2011 eine ähnliche Aktion kommt. Denn bekanntlich kostet Mobbing unsere Gesellschaft in der Zwischenzeit schon über 100 Milliarden Euro, Geld, das wir nicht haben und auch nicht haben sollten.

1) http://www.epv.de/node/5069