Mobbing-Opfer erhält 5 Millionen Dollar Schadensersatz

Für Susann Bashir war alles in ihrem Job bei AT&T okay, bis zu dem Tag, an dem sie  2005 wegen ihrer Konvertierung zum Islam ständigen Anfeindungen an ihrem Arbeitsplatz ausgesetzt war.

„Bashir said her work environment became hostile immediately after she converted in 2005, with her co-workers making harassing comments about her religion and referring to her hijab as that thing on her head”.(1)

Die Lage an ihrem Arbeitsplatz wurde für die Mutter Jahr für Jahr unerträglicher bis 2008 es zum persönlichen Zusammenbruch kam. „The harassment continued and in March 2008, the federal Equal Employment Opportunity Commission launched an investigation after she filed a complaint. She said that made some workers angry and led to the final encounter with her boss.

Bashir said she became so stressed that she couldn’t return to work. She asked that her boss be removed or that she be transferred, but neither happened. She was fired after not returning to work for nine months“. (2)

Von einer “ jury in Jackson County in the United States“ (1) als dem Gericht bekam sie nun  in der ersten Instanz „eine Entschädigung in Millionenhöhe zugesprochen“ und zusätzlich 120 000 Dollar Gehaltsnachzahlung. (3) AT&T will  laut Pressemeldungen jedoch in Berufung gehen. „AT&T said it disagrees with the verdict and plans to appeal„. (1)

Susann Bashir ist nun mit ihrer Tochter nach Alaska umgezogen und fühlt sich dort wohl. „She is going through a divorce and in October she and her daughter moved to Alaska, where she now works as an apartment manager“. (2)

Und wie alle Mobbing-Opfer steht auch heute noch Susann zwischen Baum und Borke. “ I have mixed feelings, Bashir said. I’m happy not to be reporting to that management structure. But it’s hard in this economy to find a job with that level of compensation. I didn’t want to lose my job.”(1)

In Deutschland hätte sie wohl auch nur maximal 30 000 Euro erhalten, denn man hätte hier zwischen Schadensersatz und Schmerzensgeld unterschieden und ob sie ihren Lohn nachbezahlt bekommen hätte, das wäre auch noch fraglich, soweit zur Täterkultur in Deutschland.

1)http://www.schoolbullyingcouncil.com/5million-for-muslim-worker-who-suffered-years-of-bullying/#comment-6729

2)http://www.schoolbullyingcouncil.com/5million-for-muslim-worker-who-suffered-years-of-bullying/

3)http://www.ovb-online.de/nachrichten/welt/fuenf-millionen-dollar-entschaedigung-wegen-schikane-arbeitsplatz-2305526.html

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: