Mobbing-Beauftragter für Deggendorf, doch wo bleibt die Aufklärung?

Einer fehlt!Nach dem sich zum Glück anonym eine oder ein Beschäftigte(r) aus dem Mobbing-Sumpf der „Stadtverwaltung und deren Abteilungen über Mobbing“ beschwert hat, ist einiges in Gang gekommen, in Deggendorf. (1)

Nun hat sich endlich der Stadtrat aber leider in einer nicht öffentlichen Sitzung mit dem Thema Mobbing und den beiden Suiziden von Mitarbeitern im Umfeld der Landesgartenschau in der Stadtverwaltung beschäftigt. (2)

Bekannt geworden ist leider nicht viel, außer dass sich der Stadrat zu einem „externen Mobbing-Beauftragten“ durchringen konnte. Wobei das Extern aus vielen Zeitungsberichten nicht klar hervor geht, den Beschäftigten wäre das jedoch zu wünschen. „Diese Person, die nach übereinstimmenden Angaben von außen sein soll, könne als Ansprechpartner bei Problemen dienen“.(2)

Denn eines ist in der Sitzung klar geworden, der sogenannte Personalrat ist das Schmusekätzchen der OB Anna Eder (CSU). „Umgekehrt wurde Maier zu große Nähe zur Rathaus-Führung vorgeworfen − oder drastischer formuliert: er sei abhängig und eingekauft„.(2)

Meiner Meinung nach wurde die beiden Suizide im Zusammenhang mit Mobbing-Attacken nicht sachlich korrekt aufgeklärt, denn offenabr hat man wohl erwartet, dass Opfer Engel sein müssen. (3) „Es gebe immer wieder anonyme Schreiben, die man zwar ernst nehmen müsse, allerdings müsse man sie nicht immer als bare Münze sehen“. (3)

Als bare Münze sollte jedoch der „Hand in Hand -Club“ von OB Anna Eder (CSU), Hauptamtsleiter Hermann Hackl  und dem  Personalratsvorsitzenden Maier die Ansage der GRÜNEN, Renate Franzel* als Oberbürgermeister-Kandidatin aufzustellen. Die sagt nämlich, „zu behaupten es gibt kein Mobbing in der Verwaltung zeigt, dass der persönliche Kontakt und Vertrauen zu den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fehlt“, und auch „sie habe den anonymen Brief bezüglich der Mobbingsvorwürfe im Deggendorfer Rathaus erhalten“. (4)

Offenbar hat der oder die anonyme Briefeschreiber(in) genau den richtigen Weg gewählt, denn warum ändern sich plötzlich so viele Anliegen der Mitarbeiter zu ihren Gunsten, wenn es gar kein Mobbing gegeben haben soll? 

*“Nur durch ein höfliches, konstruktives Miteinander könne man für Deggendorf das Beste erreichen. Kritik anzunehmen, ohne verletzt zu sein, aber auch kritisieren ohne zu verletzten, das sei der richtige Umgang, den man überall pflegen müsse“. (4) 

1)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2012/02/14/mobbing-in-abteilungen-zwei-suizide-und-eine-unfahige-oberburgermeisterin-namens-anna-eder/

2)http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/354602_Mobbing-Beauftragter-fuers-Rathaus.html

3)http://www.idowa.de/aktuell/container/container/con/986367.html

4)http://www.wochenblatt.de/nachrichten/deggendorf/regionales/OB-Wahlkampf-Deggendorf;art1147,98951

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: