Offener Brief an die Piraten zum Selbstmord von Henning G.

An den Vorstand der Piratenpartei Berlin,

es geht um den Freitod des Hauptkommissar Henning G, am 10.09.2011. Zur Sachlage, „Henning G. hat sich am Sonnabend – einen Tag vor dem Jahrestag zum 11.09.2001 –  auf einem Friedhof an der Paul-Schneider-Straße in Berlin-Lankwitz selbst angezündet“ und verstarb. Seine Kollegen sind sich einig, dass Henning G. mit seinem Freitod auf Probleme und Mobbing in seiner Dienststelle hinweisen wollte. (1)

Die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers versuchte zuerst private Gründe für den Suizid von Henning G. verantwortlich zu machen, diese gab es aber nicht. Beweise dafür hat sich übrigens auch keine. Erst man 15.09.2011 hat sich Frau Koppers auf der Dienststelle von Henning G. ein Bild von den Arbeitsbedingungen gemacht. (2)

Was wir bisher wissen ist, „ehemalige Kollegen, die den Ersten Polizeihauptkommissar gut kannten, hatten unabhängig voneinander berichtet, Henning G. habe seit längerer Zeit erhebliche Probleme mit der Arbeit gehabt – insbesondere mit einem Vorgesetzten“. (2) Und es fällt auf, dass alle Kollegen „die ihm nahestanden und sich gegenüber dem Tagesspiegel äußerten, mochte dies namentlich (nicht) tun – aus Angst vor personellen Konsequenzen„. (2)

Schon an diesem Punkt wäre es nun Zeit eine „nachhaltige Aufklärung durch unabhängige Experten“ einzufordern, denn der grausame  Selbstmord von Henning G. ist nur einer von vielen. „In der polizeiinternen Statistik über Suizide und -versuche, ist der 61-Jährige der siebte Fall in diesem Jahr. 2010 gab es ebenfalls sieben Fälle, in den beiden Jahren davor jeweils sechs. Ursachen werden nicht genannt. Auch würden aus datenschutzrechtlichen Gründen die Fälle von Mobbing nicht dokumentiert“. (3)

Wir bitten daher die Piratenpartei Berlin darum nach der „konstituierende Sitzung“ des neugewählten  Senats von Berlin eine aktuelle Stunde zum Thema „Suizid des Hennig G. und System-Mobbing bei der Berliner Polizei“ einzufordern. In dieser aktuellen Stunde sollte die Piratenpartei bitte eine Untersuchung der Vorfälle bei der Berliner Polizei einfordern, die durch Experten außerhalb Berlins durchgeführten werden sollten.

Mögliche Experten wären der anerkannte Mobbingspezialist und Profiler Thomas Müllersowie der Schweizer Mobbingexperte Klaus Schiller-Stutz, beide sind seit  Jahren anerkannte Experten und Gutachter in Sachen Mobbing.(4/5)

MfG

1)http://wp.me/puNcW-1O0

2)http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/polizeichefin-besucht-dienststelle/4611112.html

3)http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/polizisten-klagen-ueber-mobbing/4612968.html

4)http://wp.me/puNcW-1Ox

5)http://www.stop-mobbing.ch/

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Offener Brief an die Piraten zum Selbstmord von Henning G.”

  1. Claus Petersen Says:

    Hat das vielleicht mit diesm Mahnbrief zu tun, der eine einzige Anklage gegen die Executive der BRdvD darstellt ?
    siehe Brief an :
    Bundespolizeipräsidium
    Präsident Matthias Seeger – Fax (0331) 97 99 93 895
    Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam
    Per Fax und Email an folgende Empfänger
    c/o diverse Polizeidienststellen
    c/o Verteiler in vielen Aufklärungs-Bloggs
    c/o diverse Pressestellen
    c/o Kritische Polizei
    c/o Iranische Botschaft

    c/o ICC – Den Haag
    OFFENER BRIEF AN DIE POLIZEI
    Lug und Trug um jeden Preis?
    Dieser Brief ist an alle Polizisten jeglicher Rangordnung in der BRD gerichtet!
    Sehr geehrter Herr Bundespolizeipräsident Matthias Seeger!
    Sehr geehrte Polizei,
    liebe Polizistinnen und Polizisten . . .
    dieser Brief ist schon lange überfällig und ich möchte heute zu Papier bringen, was mich
    in tiefe Trauer stürzt.
    Die Wahrheit ist so bedrohlich und schonungslos menschenverachtend, dass sich die
    Lüge dadurch selbst schützt, um von der Masse als Tatsache erkannt zu werden.
    Nur Menschen, welche aus diesem Sklaven-System aussteigen, kommen mit dieser
    knallharten Härte und Verfolgung des“Polizeistaates“ in Kontakt. Diese Menschen,
    welche hinter die Kulissen blicken und verstehen, um was es hier tatsächlich geht, welche
    ihr deutsches Mutterland schützen und die deutsche Kultur bewahren möchten, werden
    konsequent durch den Dienst der Polizei für die BRD aus dem Rad des Lebens katapultiert.
    Die Ahnungslosen (Gojims) werden weiterhin durch vorsätzlichen Lug und Trug über
    Medien und Bildungswesen manipuliert und mit niveaulosem Brot, Spaß und Spiele ruhig
    gestellt. Ganz abgesehen von den Psychotronik-Waffen, welche zum Einsatz kommen.
    So ähnlich ist es mir ergangen: ein dienstbeflissener Polizist des Abschnittes 42 in Berlin Schöneberg hat meine 25 jährige Selbständigkeit durch hartnäckige Verfolgung im Straßenverkehr
    beendet. ( Vergehen : Wiederholungstäter wegen Falschparken)
    Anmerkung: Kommentare von Leser gegen nicht die Meinung der/des Herausgebers wieder.

  2. PAWH Says:

    Wat machen denn die Linken?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: