Mobbing-Opfer und Amokläufer von Rio hinterlässt Videobotschaften

Florian K., Mobbing-Opfer und Amokläufer

Mobbing-Opfer die aus dem Leben scheiden, also Suizid begehen, hinterlassen selten eine Erklärung zu ihrem Leidensweg oder ihrer Entscheidung, offensichtlich eine Folge der Traumatisierung.

Der Verdacht, dass viele Amokläufer Opfer durch Mobbing in ihrer seelischen Existenz zerstört worden sind, vermutet man seit Mitte 70er Jahre, einen Beweis dafür hat man jedoch nicht. Im Rahmen der Postreform hat ein Mitarbeiter in den USA, L. A. an seinem Arbeitsplatz ein Blutbad angerichtet. Doch diese Chronologie wird in Frage gestellt, da der erste Amokläufer der Neuzeit am 1. August 1966 in den USA ein Blutbad angerichtet hat.

„Charles Whitman tötet an der Universität des US-Bundesstaates Texas in Austin 15 Menschen und verletzt 31 weitere – auch seine Mutter und die Ehefrau werden Opfer des Verbrechens.“. (1) Seit dem kommt es an Universitäten und Schulen wie in Rio immer wieder zu Amokläufen.(2)

Der 24-Jährige Wellington Menendez de Oliveira aus Rio hat nun wohl eine Videobotschaft hinterlassen, in der er Beweggründe für seine schreckliche Tat nennt.

«Unser Kampf, für den viele Brüder in der Vergangenheit gestorben sind, und für den ich sterben werde, richtet sich nicht ausschliesslich gegen das, was allgemein als Mobbing bekannt ist, sagt der junge Mann in dem Video, das offenbar nur zwei Tage vor der Tat aufgenommen wurde. Er richte sich gegen grausame, feige Menschen, die die Freundlichkeit, die Unschuld, die Schwäche derer ausnutzten, die sich nicht selbst verteidigen könnten. Das Video, das der Täter offenbar selbst aufgenommen hat, wurde am Dienstagabend vom brasilianischen Sender Globo TV ausgestrahlt“ (3)

Tim, keiner war ...

Und Wellington hat ein zweite Videobotschaft hinterlassen, die nachweist, wie lange er den Amokllauf vorbereitet hat und in dem er nochmals wage Hintergründe für seine Tat benennt. „.. Er werde Rache nehmen im Namen derer, die – wie er – gedemütigt, angegriffen und nicht respektiert worden seien, besonders an Schulen, nur weil sie anders seien. Der Täter hatte die Schule nach eigenen Angaben schon vor Monaten ausgekundschaftet und war offenbar auch drei Tage vor dem Amoklauf noch einmal da“. (3)

Hier zeigen sich auch wieder Punkte auf, die eine Verbindung zu Tim K. ergeben, der in Winnenden vor über zwei Jahren ein Blutbad an einer Schule angerichtet hat und der sich selber auch als Opfer sah, nur weil er angeblich „anders war“ als seine ehemaligen Mitschüler. Beide haben jedoch  ihre Opfer aus dem Bereich der Mitschülerinnen gewählt, was wohl Hinweise auf Hintergründe geben könnte.

Leider wurde im Fall Tim. sehr schnell von den Ermittlern wichtige Spuren nicht verfolgt, der uns nach Jahrzehnte beschäftigen dürften. (4)

Der Einzige der uns im Moment weiterhelfen könnte um zu klären, wie man Amokläufe verhindern könnte und was die Beweggründe der Täter sein könnten, die sie nicht mehr kontrollieren können, ist zum Beispiel Major Hasan, der jedoch in den USA abgeschirmt und für die Öffentlichkeit wohl nicht zugänglich ist.(5)

Gerade er, Major Hasan und seine Mitbürgerin, die Dozentin an der Uni in Alabama, die drei Menschen getötet hat, könnten uns viel bei der Aufklärung der Hintergründe helfen. Denn beide sind auch der Nachweis dafür, dass Amokläufer nicht zwangsläufig aus der sozialen Unterschicht kommen, sondern oft eine hohe Schulbildung  besitzen. (6)  

Gerade im Fall der Doznetin kommt noch hinzu, dass wohl ihre Ehemann von den Absichten seiner Frau wusste und sie nicht an ihrem Amoklauf gehindert hat. Zu mindest wurden die Hochschulgesetze in den USA nach diesem Amoklauf rasch geändert, weil wohl an der Uni in Alabama „Bunga Bunga“ mehr zählte als Qualifikation.

Die Aufklärung im Fall  Wellington Menendez de Oliveira zeigt aber auch, wie Ermittler arbeiten und nicht zur Verhinderung wie im Fall Tim K. beitragen sollten, das sind wird doch den vielen Opfern und ihren Angehörigen schuldig, oder?

1)http://diepresse.com/home/panorama/welt/347754/Chronologie_Amoklaeufe-weltweit?gal=347754&index=29&direct=459848&_vl_backlink=/home/panorama/welt/459848/index.do&popup=

2)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2011/04/09/mobbing-opfer-richtet-blutbad-in-rio-an/

3)http://www.news.ch/Amoklaeufer+von+Rio+Rache+fuer+Mobbing+war+Tatmotiv/487555/detail.htm

4)http://harrysky2009.wordpress.com/2009/03/21/tim-k-der-amoklaufer-doch-ein-mobbingopfer/

http://harrysky2009.wordpress.com/2009/03/13/ermittlungsdesaster-um-den-fall-tim-k/

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/09/25/tim-k-soll-kein-mobbing-opfer-gewesen-sein/

5)https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/10/vom-mobbingopfer-zum-amoklaufer-major-hasan/

6)http://harrygambler2009.wordpress.com/2010/02/13/wieder-amoklauf-an-einer-usa-uni/

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: