Generalstaatsanwalt Andrew Shirvell ein Mobber

Kerzenlichter für Phoebe

Mobbing und Hassattacken gegen Mitbürger sind nicht nur die Vorliebe von Psychopathen, sondern auch Staatsanwälte machen da gerne mit. Statt zu ermitteln und Straftaten aufzuklären, schikanieren sie “ mit schwulenfeindlichen Äußerungen und NS-Kritzeleien“ im Internet Mitbürger.

Im US-Bundesstaat  Michigan ist damit der Generalstaatsanwalt Andrew Shirvell aufgefallen, der den „Studentenvertreter ..  Chris Armstrong der Promiskuität mit Kommilitonen, die in einer Orgie auf dem Campus gegipfelt haben soll unter anderem bezichtigte“. (1)

Kaum zu fassen, was da in der Justiz abgeht, nicht nur in den USA. Einem Reporter von CNN war auch dies zu viel insbesondere hat der Generalstaatsanwalt selbst von hand Hakenkreuse auf das Gesicht von Chris geschmiert, in heimlich gefilmt und ins Internet gestellt.

„CNN-Anchorman Anderson Cooper sich genötigt fühlte, ihm im Interview die Leviten zu lesen. Der Staatsanwalt sei geradezu besessen von Chris Armstrong, seinem persönlichen Feindbild, dem Homosexuellen. Wie er als erwachsener Mann und Staatsdiener Hakenkreuze auf das Gesicht des jungen Mannes malen, sein Haus filmen und online über seinen Freund und seine Eltern herziehen könne, wollte der Nachrichtenmann wissen. Armstrong sei ein radikaler Schwulenaktivist, dessen Tätigkeit dem Ansehen der Universität schade, erklärte Shirvell und wies die Frage von sich, ob er ein Cyber-Mobber sei“. (1)

Und solche Staatsanwälte sollen dann gegen Mobbing-Täter ermitteln?

„Shirvells Vorgesetzter Mike Cox gab sich bedeckt. Er ließ in einer Erklärung verlauten: Mr. Shirvells persönliche Meinung ist seine Sache, sie spiegelt nicht die Ansichten der Generalstaatsanwaltschaft von Michigan wider.“(1)

In den USA gilt nun wohl Cybermobbing als Waffe fanatischer Extremisten im Kampf gegen Homosexualität, nur was wollen sie wirklich bekämpfen, diese Mobber? Ich glaube für Cybermobber wie Andrew Shirvell ist das Gefühl der asozialen Macht das einzige erotische Erlebnis, dass es jemals hatte.

„The story has grown over the past few weeks, and Shirvell’s looking more and more like a pariah. Even his boss, Michigan Attorney General Mike Cox, has called him „immature,“ but, as with Saxby Chambliss, the Republican Senator whose staffer last week left a homophobic message on Joe My God, Cox doesn’t seem inclined to punish Shirvell“. (2)

1)http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,720489,00.html

2)http://www.towleroad.com/2010/09/andrew-shirvell-attempts-to-explain-anti-gay-blog-to-anderson-cooper-fails-to-justify-bigotry.html

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: