Mobbing-Täter müssen hinter Gitter

Im Prozess um das Mobbing-Opfer  Bernd Decker (1) hat das Gericht nun ein Urteil gefällt, das den Mobbing-Attacken wohl Rechnung tragen dürfte.(2)

Bernd Decker wurde als Mitarbeiter des Bauhofs von Hilchenbach auf das Übelste schikaniert, mit Gewaltorgien misshandelt und menschlich gedemütigt, dass man sich fragen muss, wie kann so etwas nach 1945 oder 1989  in Deutschland noch möglich sein?

„Zu diesem Spiel gehörte zum Beispiel eine Prügelorgie in der Friedhofskapelle, bei der Decker mit dem Kopf aufschlug, sodass er bewusstlos liegen blieb. Die Kollegen ließen ihn unversorgt zurück und verriegelten auch noch die Tür. Als er erwacht war, musste der Zusammengeschlagene das Schloss eintreten, um herauszukommen. Wie er zurückfand, weiß Decker nicht mehr.

Ein anderes Mal griffen die Kollegen ihn in Halle 4 an, fesselten ihn mit Ketten und banden ihn an die Anhängerkupplung des Multicar-Gerätefahrzeugs. Sie schleiften ihn auf dem Hof durch Pfützen und Dreck. Obendrein schlugen sie auf den am Boden Liegenden ein“. (3)

Neben seinen bisherigen körperlichen Behinderungen dürfte Bernd Decker für immer seelisch geschädigt sein. Es zeigt aber auch, dass bei uns in Deutschland eine Kultur der Arbeit fehlt und viele sogenannte Führungskräfte nicht einmal im Ansatz wissen, was „Fürsorgepflicht“ heißt. Bernd Decker hat Zivilcourgae bewiesen und sich gegen seine Mobbing-Täter behauptet, wer kann das schon von isch sagen?

Auch nach der Urteilsverkündung am 08.07.2010 kann man diesen Eindruck nicht los werden, wenn man da liest, „am Tag der Urteilsverkündung … ist der Bürgermeister von Hilchenbach leider in Urlaub“. (1) Vielleicht sollte der Herr Bürgermeister, Partei unbekannt für immer in urlaub bleiben, denn in seiner Gemeinde stimmt etwas nicht im Umgang Bürger mit Bürger.

Bonhoeffer, das Leben eines Rebellen

„»Beim Adolf wärste vergast worden«, sagten die Täter dem Opfer ins Gesicht“.(2) Zu mindest hat der Richter Zivilcourage besessen und mal ein Urteil gefällt, dass man so auch nennen kann.

„Das Landgericht Siegen verurteilt den Haupttäter Frieder S. zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und Uwe K., der nach Ansicht der Richter ebenfalls zuschlug, zu zwei Jahren und neun Monaten. Der Trommler Edwin B., der Decker festgehalten hat, kommt mit anderthalb Jahren auf Bewährung davon und nimmt das Urteil sofort an“. (1) 

Dieser Mobbingfall hat gezeigt, wohin Wegschauen führt und was Opfer notfalls ertragen müssen. Und es macht klar, auf welchem Tiefpunkt bei uns Beamte gelandet sind, wenn sie nicht einmal zur Urteilsverkündung gegen die Täter erscheinen, sondern sich lieber in die Sonne legen und das Tun, was sie immer tun, nämlich Nichts.

Die Gründung eines Stiftung unter dem Namen  Transparent Life ist daher mehr als eine Lösung, es ist in der Zwischenzeit zu einer Notwendigkeit geworden.(4)

1)http://www.zeit.de/2010/30/DOS-Sadisten?page=2

2)http://www.zeit.de/2010/30/DOS-Sadisten?page=1

3)http://www.zeit.de/2010/30/DOS-Sadisten?page=3

4)http://www.sedika-weingaertner.org/stiftung.html

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Mobbing-Täter müssen hinter Gitter”

  1. for kids Says:

    Thanks in support of sharing such a nice idea, paragraph is fastidious, thats why i have read it fully

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: