Fachtagung am 20.05.2010 zum Thema Mobbing

Mobbingopfer Stefan K., Potsdam

In Ulm gibt es am Samstag, den 20.05.2010 eine interessante und wichtige Fachtagung  von der „Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg.

Im Vorwort zur Fachtagung schreibt die Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz von BW, „leider ist Gewalt in all ihren Formen, auch Mobbing zählt hierzu, kein gesellschaftliches Randphänomen von Jugendlichen untereinander und aneinander. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge leiden in jeder Schulklasse ein bis zwei Kinder unter Mobbing-Attacken ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. Das führt zu enormen psychischen Belastungen bei den Betroffenen, die nicht selten körperliche Beschwerden mit sich bringen“.(1)

Stellt sich die einfache Frage, warum verabschiedet dann die CDU mit ihrem Koalitionspartner FDP in Berlin und BW nicht endlich ein Antimobbinggesetz, in den USA ist dies heute in den Bundesstaaten Gang und Gebe, warum bei uns nicht?

Von großem Interesse könnte der Vortrag der Münchener Psychologien Schäfer sein, die zum Thema „Das System der Schikane“* referiert. Vielleicht werden die einzelnen Beiträge ja im Internet veröffentlicht.  

Ausgegrenzte

*“Neue Ergebnisse aus der empirischen Forschung, DR. MECHTHILD SCHÄFER, München. (2)

Weitere Beiträge zur Fachtagung kommen von FRANZ HILT, Freiburg, Strategien gegen Mobbing (3).

Es folgen dann 6 Arbeitsgruppen, die unter anderem von CHRISTOPHER SZADAY, Zürich, der das Konzept der „No Blame Support Group Approach to Bullying“ vorstellt, salopp übersetzt heißt das,                     „(k)onsequente Handlung gegen Mobbing durch gegenseitige Unterstützung von Gleichaltrigen“. (4)       

Man kann aber trotz der hochkarätigen Zusammensetzung der Fachtagung mit Experten auf ihrem Fachgebiet nur hoffen, die Teilnehmer finden auch den Mut, eine Resolution zu verabschieden, in der sie auf die fehlende Gesetzgrundlagen hinwiesen und diese an Frau Ministerin Stolz übergeben oder nachsenden.

Therapie ist gut, Einzelgespräche auch, doch letztendlich hilft eben nur ein Ombudsmann  mit Weisungsbefugnis auf Landes- und Regierungsebene, der mit einem Antimobbinggesetz auch mal die strafrechtliche Verfolgung der Täter bewirkt. Nur so kann Mobbing gestoppt und zurückgedrängt werden, und darum geht es heute, nur wer macht den ersten Schritt?

1) http://www.kgu.schule.ulm.de/homepage/objekte/downloads/files/antimobbing.pdf

http://www.dr-monika-stolz.de/

2) http://www.psy.lmu.de/mobbing/presse.html

http://www.psy.lmu.de/pbi/Mitarbeiter/Mechthild-Schaefer.html

3) http://www.agj-freiburg.de/

http://www.km-bw.de/servlet/PB/menu/1229507/index.html

4)http://www.schuletg.ch/file_uploads/bibliothek/k_24_SchulkulturTagesstru/k_44_GewaltKonflikteKrise/k_195_LeitfdenChecklisten/576_0_szadaybern4.pdf

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: