Chefin mobbte Architekt mit „asozialer Kündigungsbegründung“.

Aufschrei im Land der Arbeit

Offenbar hat der Krieg um den Arbeitsplatz  bei uns die Sitten verkommen lassen, die unter Bürgern üblich sind. Dabei unterscheidet sich der asoziale Charakter von Männern und Frauen schon längst nicht mehr, wie uns das viele Gazetten einreden wollen.

Der Jüngste Mobbingfall eines Architekten aus Köln beweist das anschaulich. Der 50-jährige  arbeite auf Probe bei der Denkmalbehörde der Stadt Köln. Irgendwann wurde er von der Chefin auf Grund „seines Körpergeruchs“ angemacht, reagierte aber wegen so einer dümmlichen Mobbingattacke nicht.

Nun konnte süffisanter Weise die Stadt Köln dem Mann kündigen, weil er noch in der Probezeit war und tat dies auch. Somit wäre der Fall gegessen gewesen wie so hunderttausende andere Kündigungen pro Jahr in diesem Land. Nicht so bei einer asozialen Chefin und wohl auch Beamtin.

Der Mann erhielt nicht nur die Kündigung sondern eine wohl an sittlicher Verwahrlosung einmaligen Begründung für den Rausschmiss. „Die Stadt Köln (teilte ihm)schriftlich (mit), dass der Mann durch sein ungepflegtes Äußeres, vor allem durch Schweißgeruch und schmutzige Hände, aufgefallen sei“. Dabei bedurfte ja bekanntlich die Kündigung keiner Begründung.

Doch das interessiert mobbing-geile Frauen schon lange nicht mehr, sie haben ja oft nicht mehr anderes in ihrem erbärmlichen Alltag, aus der Macht zur Schikane.

Der Architekt ging vor Gericht, die berühmte und teuere gütliche Einigung scheiterte, nun kommt es zum ersten Termin und das Opfer hat gute Chancen, denn seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen unterstützen in immer noch.

Wohin?

Der Bild-Zeitung sagte der Mann: >>Die Vorwürfe sind ungeheuerlich. Auch seine Kollegen hätten ihm auf einer Unterschriftenliste bescheinigt, dass er nicht stinke<<(1)

Weshalb die Stadtverwaltung gegen die Chefin nicht vorgeht, ist total unverständlich, passt aber in das gesellschaftliche Klima 2010 in Deutschland. Ein Land, in dem die Asozialität zur Alltäglichkeit in der Arbeitswelt wird. Und kein Politiker äußert sich zu solchen Fällen oder dem Thema Mobbing, warum wohl? 

**http://www.handelsblatt.com/archiv/frauen-mobben-anders;502504

https://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/06/page/2/

 1) http://wirtschaft.t-online.de/arbeitsrecht-kuendigung-wegen-schweissgeruchs/id_21291418/index

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: