Vom Mobbingopfer zum Amokläufer, Major Hasan

Mobbing Improvisation 3

Mobbing Improvisation 3

Immer mehr Details und Fragen kommen ans Tageslicht, um zu klären, weshalb kam es zu dieser schrecklichen Tat. Was ist die Ursache oder sind die Ursachen, dass Major Dr. Nidal Hasan, Militärpsychiater zum Amokläufer wurde?

„Yesterday, a thirty-nine-year-old, never-married, Army psychiatrist with expertise in disaster and preventive psychiatry allegedly gunned down thirteen men and women, wounding thirty-eight. But there may have been a religious, moral and political conflict of interest for Dr. Hasan regarding present American policy in the Middle East, specifically the wars in Iraq and Afghanistan. As an Army psychiatrist, Dr. Hasan had been working intensively with soldiers suffering from post-traumatic stress disorder. PTSD–an anxiety disorder resulting from being exposed to actual or threatened death or serious injury to self or others–is a severely debilitating syndrome that can include symptoms of „flashbacks,“ nightmares, avoidant behavior, social withdrawal, depression, hypervigilance, irritability and outbursts of anger or rage“.(1) Offenbar wurde auch Major Dr. Hasan ein Opfer des PTSD-Symdrom, doch was die oder der Auslöser dafür waren oder gewesen sind, wird immer noch teilweise verharmlost oder auch bewusst verschwiegen.

Aufschrei im Land der Arbeit

Aufschrei im Land der Arbeit

Eigentlich half er (Major Dr. Hasan) Soldaten, ihre Erlebnisse aus dem Irak-Krieg zu verarbeiten. Doch urplötzlich griff der Militärpsychiater Nidal Malik Hasan zur Waffe und erschoss auf einem US-Stützpunkt 13 Menschen. Der Grund: Mobbing und Angst vor einem Irak-Einsatz“. ZDF-heute hat sich dem Fall und den Ursachen, so weit man uns einen Einblick gewährt, nochmals intensiv angenommen und zwei enstcheidende Schwerpunkte festgestellt.(2)

Offenbar war der Auslöser von PTSD das vorgesetzte Mobbing, dass nicht nur Hasan seit dem 11.09.2001 ertragen musste, ein wichtiger Grund warum es zu dem Amoklauf kommen konnte. Dem Schicksal von Mobbing wegen seiner religiösen Überzeugung zu entkommen, haben sich viele gläubige Muslime in der US-Armee seit den Anschlägen auf das World-Trade-Center bemüht. Dr. Hasan ist gescheitert. Inwieweit dieses Scheitern als Mobbingopfer dem Militärmob zu entkommen und seine Gläubigkeit dann zu der Tat geführt hat, bleibt offen.

Der Schrei

Der Schrei

Bemüht hat er sich also, dem Tunnel des Amokläufers zu entkommen, diesen Vorwurf kann ihm keiner machen. >> Zudem hätten die Schikanen seiner Kollegen dem Psychiater mit den markanten dunklen Augenbrauen und dem schütteren Haar heftig zugesetzt. „Er hat sich einen Militäranwalt genommen, um das Problem zu lösen. Er wollte die Armee verlassen. Er hat alles versucht und wusste nicht mehr weiter“, sagte der Cousin Fox News.<<(2)

Noch lebt der Dr. Hasan. Und die Frage, ob er mit der Hilfe von einer größeren Zuwendung zum Islam dann leztendlich versucht hat, dass zu verarbeiten, was ihm seine an PTSD leidende Patienten geschildert haben, wäre dann nur ein schockierendes Schlußkapital in der Lebensgesichte des Dr. Hasan, der vom Opfer zum Täter wurde, um dem Tunnel zu entfliehen.

Von den Opfer, deren Angehörigen und dem unsäglichen Leid, dass diese nun ein ganzes Leben ertragen müssen, wird noch viel die Rede sein. Dr. Hasan soll vor ein Militärgericht gestellt werden und wird uns dann mitteilen, so hoffen viele, was ihn zu dieser Wahnsinnstat getrieben hat. Die Mobbingtäter übrigens kommen vor kein Gericht, was einen schon im Fall von Tim K. gewundert hat. Vielleicht ist das auch der wesentliche Grund und eine verheerende gemeinsamkeit der USA mit unserer Gesellschaft, dass hier Mobbingtäter nicht konsequent vor Gericht gestellt werden und zum vollen Schadensersatz für ihr asoziales Treiben herangezogen werden. Und auch deshalb sind Amokläufe sowohl in den USA und der BRD so häufig vorzufinden. 

Hasans religiöse Ansichten allein scheinen als Erklärung für den Gewaltakt jedenfalls nicht auszureichen. Er ist einer von zahllosen muslimischen US-Soldaten. Fast 3600 aller 1,4 Millionen GIs bekennen sich offen zu Islam, die wahre Zahl dürfte höher liegen: Rund 300.000 behalten ihren Glauben lieber für sich„. (3) Was also war dann der ursächliche Auslöser?

Zurecht verweist der Spiegel in diesem Zusammenhang nochmals auf den Fall von Tim K. aus Winnenden, auch hier war Mobbing der Auslöser und das PTSD-Symdrom, an dem alle, aber auch alle Mobbingopfer leiden, die Ursache. Nur wenn eben eine Gesellschaft sich hartnäckig weigert, Mobbing als das zu bekämpfen, was es ist, der „Krieg der psychopathischen Mobber gegen die Würde des Menschen“, wird es immer wieder zu solchen Wahnsinnstaten wie durch Dr. Hasan oder Timi K. kommen.

Und eines darf die Gesellschaft in diesem Krieg nicht übersehen, Tim K. und Dr. Hasan sehen sich selber als Täter, wie alle Amokläufer, daher auch am Ende dieses Blutrausches die Selbsthinrichtung. Im Fall Dr. Hasan unterbleib das durch das beherzte Eingreifen vieler, die ihn mit Schüssen stoppen wollten und es ist ihnen auch gelungen ist, für die vielen Opfer aber leider zu spät.

Repressialien wie die Todesstrafe gegen die Täter nützt da wenig, denn sie sehen sich ja selber als Täter. Die Hierachie der Strafverfolgung nützt hier wenig und ist eine Besonderheit im Spektrum von PTSD. Um es bildlich auszudrücken, sollte man sich ein Reihe von Dominosteinen vorstellen, die hintereinander aufgestellt sind. Auf dem ersten Stein sitzt das Mobbingopfer und jeder Stein danach ist eine Attacke auf ihn und seine Würde. Irgendwann stösst einer den ersten Stein an, bei Dr. Hasan war es der 11.09, wie bei so vielen Muslimen in der US-Armee. Und am Ende ist das Opfer tot, oder auch der Täter, nur wer diese Steinreihe aufgebaut hat, also wie wahren Täter, vor der Aufklärung drücken sich die Ermittler immer wieder mit Erfolg.

Und wer als Opfer auf diesem ersten Dominostein sitzt, der sitzt im Tunnel und kommt da nie wieder raus oder runter, allenfalls als Täter und Opfer. Und wenn die Dominosteine fallen, also Mobbingattacken beginnen, dann ist es keiner der, der diesen Wahnsinn stoppen kann? Das ist die Frage aller Fragen oder die Lösung. Nur wer soll sie geben? 

1)http://www.psychologytoday.com/blog/evil-deeds/200911/murder-and-mayhem-fort-hood-post-traumatic-embitterment-madness-or-political

2)http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/9/0,3672,7923273,00.html

3)http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,660310,00.html

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Vom Mobbingopfer zum Amokläufer, Major Hasan”

  1. http://howtorelieveanxietyadvice.com/panic-away-review-page Says:

    And to stop panic attacks and anxiety problems, try to change your
    outlook in life for the better. After a while, when everyone seem to be as panicky as you are, the symptoms stops, you faint or fall asleep.
    When you exercise you become empowered, your thoughts become more positive and your outlook on life changes.
    Panic resides when your mind starts thinking about the future and not the present and starts playing the „what if“ game
    on you.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: