In Deutschland hätte man den Mobbingtäter befördert und geehrt.

Mobbing ist Ausgrenzung

Mobbing ist Ausgrenzung

Endlich, ein Mobbingtäter muss gehen.

Um Mobbing konsequent zu verhindern, muss man nicht die Opfer ausgrenzen, mit Hartz IV oder Frühverrentung  schikanieren, sondern man muss die Täter entlassen und gesellschaftlich zur Verantwortung ziehen.

Bei der Telekom Austria ist dies nun endlich erfolgt. Am 29. Januar 2009 hat der stellvertretende CEO und Finanzvorstand des Festnetzes der Telekom Austria im Anflug eines „Machtrausches“ überraschend der Öffentlichkeit seine Mobbingtaktik zum „Abbau oder Kündigung“ der unkündbaren Mitarbeiter bekannt gegeben.

270 Mitarbeiter haben sich wohl mit dem gesetzlich umstrittenen „goldenen Handschlag und einer Abfindung“ aus dem Konzern verabschieden dürfen. Für 600 unkündbare Mitarbeiter hatte Schieszler das Mobbingverfahren eröffnet, das folgend über die Bühne gezogen werden sollte:

>> 600 weitere wurden vom Dienst freigestellt und werden (unter Abzug der Zulagen) weiter bezahlt. Diese freigestellten Mitarbeiter sollten nach Schieszlers Ankündigung im Februar angerufen und für einige Tage zurück zur Arbeit gerufen werden. Dabei, so erwartete der Manager, würden einige am Telefon erkranken. „Dann kommt ein Arzt und sieht, dass sie nicht krank sind“, so Schieszler. „Und wenn sie nicht krank sind, werden wir klagen. Ich denke, das wird zu dem Effekt führen, dass einige Leute zusätzlich Golden-Handshake-Angebote annehmen.“<<

Mitarbeiter hatten die Erklärungen dazu von Schieszler aus dem Supervideo herausgeschnitten und per Clipvideo bei YouTube veröffentlicht. Dieses Clipvideo wurde nun leider von der Telekom Austria gesperrt.

Am 24.02.09 hat Schieszler wohl gemerkt, dass es so etwas wie eine demokratische Öffentlichkeit gibt und wollte sich von seinen Äußerungen und Mobbingstrategien distanzieren, doch zu spät zum Glück für die Opfer.

Am 23.04.09 hatte die Telekom wohl nicht länger dem demokratischen Druck der Öffentlichkeit standhalten können und hat den Mobbingtäter und –strategen zum 30.06.09 klar machen müssen, dass er gehen muss. Er geht wohl auch über – seit der Finanzkrise besonders bei den Bad Bänkern und Bad Beamten umstrittene Lösung, gerade in Europa und insbesondere in Deutschland, erinnert sei nur an die HRE, Landesbanken und KfW-Vorsitzende – den seit „langem umstrittene Golden Handshake“. ****

Was heißt: Du Hast versagt und viel Kohle verbrannt oder Mitarbeiter bis zu Krankheit schikaniert. Wir finden das okay, aber die Öffentlichkeit will was sehen und dafür musst Du jetzt mit deinen Taschen voller Geld oder „Kohle“ gehen.

Klar wäre, in Deutschland hätte man Schieszler sofort befördert und ihm wahrscheinlich noch das Bundesverdienstkreuz verliehen, denn hier ist seit langem Mobbing ohne  Strafe möglich und führt immer noch dazu, dass tausende sich das Leben nehmen, 100-tausende in Krankheit und Frühverrentung flüchten  und die Solidargemeinschaft mit 100 Milliarden Euro Jahr für Jahr belastet wird. Die Krise verschärft nur diesen „asozialen Trend“ der Mitarbeiterstrategie von Personalvorständen und –chefs. Die Politik schaut weg und beschäftigt sich lieber mit der 800.sten Version eines Antinichtrauchergesetzes, statt eine klaren Antimobinggesetzgebung nach schwedischem Vorbild zu verabschieden.

No Mobbing Saar

No Mobbing Saar

Keine der großen Parteien hat die Bekämpfung und gesetzliche Regelung dieses in Europa als „asozial und menschenunwürdig begriffe Instrument“ in der Arbeitswelt auf seine Fahne geschrieben. Weder DieLINKE, noch die SPD, die liberale und dem GG sich verpflichtend fühlende liberale Partei FDP oder gar die Grünen haben sich bereit erklärt, sich gegen Mobbing einzusetzen und eine eindeutig und im StGB verankertes Mobbinggesetz einzusetzen. Bei den Christen, die unter dem Namen CDU und CSU antreten, ist man quasi gar nicht bereit, überhaupt das Wort in den Mund zu nehmen. Dabei steht doch in der Bibel: Was Du einem meiner Geringsten antust, das tust Du mir an.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: